He Zhili

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

He Zhili (chinesisch 何 智麗 / 何 智丽, jap. Ka Chirei; * 30. September 1964 in Shanghai) ist eine chinesische und japanische Tischtennisspielerin. Sie gewann zweimal Gold bei Weltmeisterschaften. Nach ihrer Heirat nahm sie den Namen Chire Koyama (jap. 小山 ちれ, Koyama Chire, chin. 小山 智丽, Xiaoshan Zhili) an.

Werdegang[Bearbeiten]

He Zhili wurde in China geboren. Für China trat sie bei den Weltmeisterschaften 1985 und 1987 an. 1985 gewann sie mit der Damenmannschaft Gold. 1987 wurde sie Weltmeister im Einzel, im Doppel mit Jiao Zhimin erreichte sie das Halbfinale. Da sie sich bei dieser WM einer Stallorder widersetzte, eine Mannschaftskameradin gewinnen zu lassen, fiel sie in Ungnade und wurde nicht für die Olympischen Spiele 1988 berücksichtigt.[1]

1988 heiratete sie den Japaner Hideyuki Koyama und nahm den Namen Chire Koyama an. Sie übersiedelte nach Japan wo sie mehrfach die nationale japanische Meisterschaft gewann, etwa 1993, 1996, 1997.[2] Vom japanischen Tischtennisverband wurde sie für die Weltmeisterschaften 1993, 1997 und 1999 nominiert. 1996 und 2000 nahm sie an den Olympischen Sommerspielen teil.

Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Eigennamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im chinesischen Kulturraum. He/Ka/Koyama ist hier somit der Familienname, Zhili/Chirei/Chire ist der Eigenname.

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank[Bearbeiten]

[3]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
JPN  Asienmeisterschaft ATTU  2000  Doha  QAT   Viertelfinale    Viertelfinale   
JPN  Asienmeisterschaft ATTU  1998  Osaka  JPN   Halbfinale       
JPN  Asienmeisterschaft ATTU  1996  Kallang  SIN   Gold  Viertelfinale     
CHN  Asienmeisterschaft ATTU  1988  Niigata  JPN   Gold  Halbfinale     
CHN  Asienmeisterschaft ATTU  1986  Shenzhen  CHN   Gold  Gold    1
CHN  Asienmeisterschaft ATTU  1984  Islamabad  PAK   Gold    Silber  1
JPN  Asienspiele  1994  Hiroshima  JPN   Gold  Viertelfinale  Viertelfinale   
CHN  Asienspiele  1986  Seoul  KOR   Silber  Silber    2
JPN  ASIA-TOP12  1999  Kish Island  IRI   Viertelfinale       
JPN  Olympische Spiele  2000  Sydney  AUS   Viertelfinale  keine Teiln.     
JPN  Olympische Spiele  1996  Atlanta  USA   Viertelfinale  Viertelfinale     
JPN  Pro Tour  2000  Kobe City  JPN   Viertelfinale       
JPN  Pro Tour  2000  Zagreb  HRV   Gold       
JPN  Pro Tour  1999  Karlskrona  SWE   Viertelfinale  Rd 1     
JPN  Pro Tour  1999  Lievin  FRA   letzte 16  letzte 16     
JPN  Pro Tour  1999  Bremen  GER   Halbfinale  Rd 1     
JPN  Pro Tour  1999  Kobe City  JPN   Silber       
JPN  Pro Tour  1998  Melbourne  AUS   Viertelfinale  Viertelfinale     
JPN  Pro Tour  1998  Wakayama  JPN   letzte 16  letzte 16     
JPN  Pro Tour  1996  Kitaku-Shu  JPN   Viertelfinale  Silber     
JPN  Pro Tour Grand Finals  1999  Sydney  AUS   Viertelfinale       
JPN  Weltmeisterschaft  1999  Eindhoven  NED   letzte 16  keine Teiln.  keine Teiln.   
JPN  Weltmeisterschaft  1997  Manchester  ENG   Scratched  keine Teiln.  keine Teiln. 
JPN  Weltmeisterschaft  1993  Göteborg  SWE   letzte 16  letzte 32  keine Teiln.   
CHN  Weltmeisterschaft  1987  New Delhi  IND   Gold  Halbfinale  Viertelfinale   
CHN  Weltmeisterschaft  1985  Göteborg  SWE   letzte 64  keine Teiln.  Viertelfinale  1

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bericht in The New York Times vom 16. Juni 1996 (engl.)
  2. Zeitschrift DTS, 1993/2 S.24 + 1997/1 S.37 + 1997/4 S.17
  3. ITTF-Statistik (abgerufen am 8. September 2011)