Header

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Header (von engl. head = Kopf) ist ein englisches Wort mit der Bedeutung Kopf, Kopfdaten, Einleitung, Vorspann.

In der Informationstechnik steht die Bezeichnung Header für Zusatzinformationen (Metadaten), die Nutzdaten am Anfang eines Datenblocks ergänzen. Handelt es sich bei dem Datenblock um eine Datei, so wird der Header auch Dateikopf genannt. Die Zusatzinformationen können verwendet werden, um die Verarbeitung der Daten zu beschreiben (z. B. das Datenformat, die Adressinformationen eines Datenpakets zu transportieren oder die verwendete Zeichenkodierung) bzw. um die Daten zu charakterisieren (z. B. der Autor oder die Lizenz).

Beispiele für Header[Bearbeiten]

  • Bei Computernetzwerken besitzt jedes von einem Rechner versandte Datenpaket einen Header, der Daten über den Absender, Empfänger, Typ und Lebensdauer des Datenpakets enthält.
  • Beim Hypertext Transfer Protocol werden über den Header HTTP-Cookies und Informationen wie Dateigröße, HTTP-Server- und User-Agent-Kennung und MIME-Typ übertragen.
  • Bei Mediendaten werden Header oft benutzt, um den Urheber oder andere relevante Daten zur Entstehung des Werkes zu kennzeichnen. Typischerweise sind außerdem Angaben zu Größe, Auflösung (bei Bildern), Datenrate (bei Audio- und Video-Dateien), Version des Dateityps, usw. vorhanden.
  • In E-Mails werden sogenannte Kopfzeilen verwendet, um u.a. Absender, Empfänger, Betreff, Datum, Route der Nachrichten zu beschreiben, siehe Header (E-Mail).
  • In den Programmiersprachen C und C++ gibt es so genannte Header-Dateien, die eine oder mehrere Schnittstellendeklarationen enthalten.
  • Print-Medien: Kopfzeilen
  • Im Webdesign: Titelbereiche von HTML-Dateien

Weblinks[Bearbeiten]