Hearst Tower (New York City)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hearst Tower
Hearst Tower
Basisdaten
Ort: New York City, USA
Bauzeit: 2003–2006
Status: Erbaut
Architekt: Foster + Partners
Nutzung/Rechtliches
Nutzung: Büro
Technische Daten
Höhe: 182 m
Etagen: 46
Nutzfläche: 80.000
Lobby vom "Cafe 57" aus fotografiert
Alte Fassade des Hearst Towers

Der Hearst Tower in New York City, New York steht an der 57th Street Ecke 8th Avenue (300 West) beim Columbus Circle. Er ist Sitz der namengebenden Hearst Corporation. Schon heute gilt der Hearst Tower als so genanntes "signature building", bei dem der Name untrennbar mit dem Gebäude verbunden ist (wie etwa beim Chrysler Building in New York City oder dem John Hancock Center in Chicago).

Das 46-stöckige Hochhaus wurde von dem Architekten Norman Foster entworfen (Architekturbüro Foster + Partners) und durch Turner Construction in ein bereits vorhandenes Gebäude (Siehe Geschichte) eingefügt. Durch schräg verlaufende Stahlträger (siehe Bilder) konnte Material eingespart werden. Seine Maße sind 182 m (597 ft), 80.000 m² Büroflächen. Er wurde auf ein ursprünglich sechsstöckiges Gebäude aufgesetzt. Das Dreiecksmuster der Fassade wurde mit 9.500 t überwiegend recycelten Stahls errichtet.

Umweltfreundliche Bauweise[Bearbeiten]

2008 ist der Hearst Tower der wahrscheinlich umweltfreundlichste Büroturm New York Citys.

  • 90 % des verwendeten Stahls enthält recyceltes Material.
  • 26 % weniger Energiekosten als vergleichbare Hochhäuser.
  • 869 Tonnen Kohlenstoffdioxid werden eingespart.
  • Das Dach sammelt das Regenwasser und reduziert so bei Regenfall die Wasserkosten um 25 %.
  • Sensoren kontrollieren die natürliche Lichtzufuhr im Gebäude und sparen so Kosten für elektrisches Licht.

Im Atrium gibt es u. a. zur Luftbefeuchtung eine dreistöckige Wasserskulptur, den Icefall. Für diese Spitzenleistungen im Energiesparen erhielt der Hearst Tower eine Gold-Ausweisung vom LEED-Programm des U.S. Green Building Council.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Sockel des Gebäudes an der Eight Avenue wurde bereits 1928 unter der Leitung des Architekten Joseph Urban fertiggestellt. Der im Art Déco Stil errichtete Unterbau war in New York einer der ersten seiner Gattung. Allerdings konnte der Bau wegen Geldmangel nicht beendet werden und so blieb der Unterbau jahrzehntelang stehen.

Im Jahre 1999 entschied sich die Hearst Corporation einen neuen Firmensitz in Manhattan zu planen. Anstelle eines Neubaus entschied man sich das alte Gebäude komplett umzuplanen und zu erneuern. So blieb die alte Fassade des Gebäudes erhalten. Das Innere des Gebäudes wurde entkernt und in das alte Gebäude wurde der neue Hearst Tower eingesetzt.

„Erst wenn der Sonnenuntergang die Skyline in goldenes Gleißen taucht, bleibt von Fosters Turm nur ein Tupfer ohne klare Konturen.“

Andrian Kreye: Die stählerne Waffel (genauere Quellenangabe?)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Das Gebäude erhielt 2006 den Emporis Skyscraper Award [1] und 2008 den Internationalen Hochhauspreis.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Eric P. Nash: Manhattan Skyscrapers. Princeton Architectural Press, New York NY 2005, ISBN 1-56898-545-2.
  • Peter Cachola Schmal, Michaela Busenkell (Hrsg.): Internationaler Hochhauspreis 2008. Jovis Verlag, Berlin 2008, ISBN 978-3-86859-003-6.
  • Dirk Stichweh: New York Skyscrapers. Prestel Verlag, München u. a. 2009, ISBN 978-3-7913-4054-8.

Film[Bearbeiten]

  • Hearst Tower, New York. Dokumentation, Deutschland, 2008, 26 Min., Buch und Regie: Sabine Pollmeier und Joachim Haupt, Produktion: Parnass Film, ZDF, arte, Reihe: Faszination Wolkenkratzer, Erstsendung: 10. Juli 2009, Inhaltsangabe von arte
  • Shopaholic - Die Schnäppchenjägerin Komödie, USA, 2009, 104 Min., Buch und Regie: P. J. Hogan, Tim Firth und Tracey Jackson.

Produktion: Jerry Bruckheimer. Rebecca Bloomwood findet einen Job im Hearst Tower als Finanzberaterin.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hearst Tower (New York City) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Emporis Awards (html) Emporis. Abgerufen am 17. Januar 2007.
  2. Adolf Stock: „Die Erben von Babel. Internationaler Hochhauspreis 2008“, Deutschlandradio, 14. November 2008

40.766538-73.983452Koordinaten: 40° 46′ 0″ N, 73° 59′ 0″ W