Heaven and Hell (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heaven and Hell
Heavenandhelllive.JPG
Allgemeine Informationen
Genre(s) Heavy Metal
Gründung 2006
Auflösung 2010
Gründungsmitglieder
Ronnie James Dio († 2010)
Tony Iommi
Geezer Butler
Bill Ward (bis 2007)
Letzte Besetzung
Gesang
Ronnie James Dio († 2010)
Gitarre
Tony Iommi
Bass
Geezer Butler
Schlagzeug
Vinny Appice (seit 2007)

Heaven and Hell war eine Kollaboration zwischen den derzeitigen Black Sabbath-Mitgliedern Tony Iommi und Geezer Butler sowie den ehemaligen Black Sabbath-Mitgliedern Ronnie James Dio (verstorben am 16. Mai 2010[1]) und Vinny Appice.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Plattenfirma von Black Sabbath plante ein Boxset mit Liedern aus den zwei Phasen, in denen Ronnie James Dio Sänger der Band war. Dieses Boxset sollte nach Möglichkeit auch neue Lieder erhalten. Dio traf sich daraufhin mit Iommi und Butler. Die Zusammenarbeit brachte sogar drei neue Lieder. Bill Ward nahm an den Proben und Demoaufnahmen teil, erklärte jedoch später, dass er sich nicht weiter an dieser Zusammenarbeit beteiligen wird.[2] Er wurde durch Vinny Appice ersetzt. Appice ersetzte Ward bereits während der Heaven-and-Hell-Tour im Jahre 1980.

Die Band nannte sich Heaven and Hell nach dem ersten Black-Sabbath-Album, das von Ronnie James Dio eingesungen wurde. Tony Iommi begründete dies damit, dass es sich bei der Band nicht um die aktuelle Black-Sabbath-Besetzung handelte. Außerdem hatte die Band durch die Namenswahl den Vorteil, dass man Black-Sabbath-Klassiker wie „Paranoid“ oder „Iron Man“ nicht spielen musste, wenn der Band nicht danach war.[3]

Zusammen ging die Band im Jahre 2007 auf eine erfolgreiche Welttournee. Begleitet wurde das Quartett vom Keyboarder Scott Warren. Der erste Abschnitt der Tour führte die Band durch Nordamerika. Das Konzert in der Radio City Music Hall in New York City am 30. März 2007 wurde für eine Live-CD/DVD-Veröffentlichung mitgeschnitten. Im Sommer 2007 spielten Heaven and Hell auf europäischen Festivals und waren eine der Vorbands von Metallica beim Konzert in Wien auf dem Rotundenplatz.

Am 12. Februar 2009 wurden Heaven and Hell für das Wacken Open Air 2009 bestätigt.[4]

Das für 2009 angekündigte neue Studioalbum wurde im April 2009 mit dem Titel "The Devil You Know" in der Besetzung Dio, Iommi, Butler, Appice veröffentlicht.[5][6]

Am 5. Mai 2010 gaben Heaven and Hell auf ihrer Webpage bekannt, dass die Shows in Europa abgesagt werden müssen, da es Dio aufgrund seines Magenkrebses nicht mehr rechtzeitig auf die Bühne schaffen würde. Elf Tage darauf verstarb der Sänger in Houston, Texas. Am 24. Juli 2010 veranstalteten die verbleibenden Mitglieder einen letzten Auftritt unter dem Namen Heaven and Hell als Tribute-Show für Dio. Als Sänger halfen Glenn Hughes und Jørn Lande aus.[7]

Frühere Kollaborationen[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Live from the Radio City Hall
  DE 18 10.09.2007 (5 Wo.) [8]
  CH 77 09.09.2007 (1 Wo.) [9]
  US 99 15.09.2007 [10]
The Devil You Know
  DE 17 11.05.2009 (1 Wo.) [8]
  AU 37 08.05.2009 (1 Wo.) [11]
  CH 31 10.05.2009 (1 Wo.) [9]
  US 8 15.05.2009 [10]
Neon Nights - Live at Wacken
  DE 59 26.11.2010 (1 Wo.) [8]
[8]

[11] [9]

[10]

Die vier Mitglieder der letzten Besetzung von Heaven and Hell spielten die Black-Sabbath-Alben Mob Rules (1981) und Dehumanizer (1992) ein. Auf dem Album Heaven and Hell (1980) spielt Bill Ward Schlagzeug. Auf der folgenden Tour wurde Ward durch Vinny Appice ersetzt. Bei der Dehumanizer-Tour spielte die Band die letzten zwei Konzerte mit Rob Halford von Judas Priest als Sänger, da Dio sich nicht als Vorband an diesem Abschiedskonzert von Ozzy Osbourne beteiligen wollte und die Band verließ.

Diskografie[Bearbeiten]

  • 2007: Live from Radio City Music Hall (CD und DVD)
  • 2009: The Devil You Know
  • 2010: Neon Nights: 30 Years of Heaven & Hell Live at Wacken (CD und DVD)

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://heavenandhelllive.com/
  2. Bill Ward not participating in Heaven & Hell. billward.com, abgerufen am 26. Februar 2013.
  3. Metal Hammer, April 2007
  4. wacken.com: [1]
  5. Joe: Holy shit! New Heaven & Hell album in 2008! black-sabbath.com, abgerufen am 26. Februar 2013.
  6. Joe: New album with Dio Part II. black-sabbath.com, abgerufen am 26. Februar 2013.
  7. Heaven And Hell Is Over, Iommi Confirms
  8. a b c d Chartverfolgung auf Musicline.de
  9. a b c Charts auf Swisscharts.com
  10. a b c Heaven & Hell in den US-Billboard-Charts
  11. a b Charts auf Austriancharts.com

Weblinks[Bearbeiten]