Hecht Company Warehouse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hecht Company Warehouse
Ehemaliges Zentrallager der Hecht Company, 2012

Ehemaliges Zentrallager der Hecht Company, 2012

Daten
Ort Washington, D.C.
Baumeister Abbott, Merkt & Co.; Steel, Gilbert V.
Baujahr 1937
Koordinaten 38° 54′ 52″ N, 76° 59′ 6″ W38.914444444444-76.985Koordinaten: 38° 54′ 52″ N, 76° 59′ 6″ W
Besonderheiten
Denkmal im National Register of Historic Places (District of Columbia)

Das Hecht Company Warehouse in Washington, D.C. im Stadtteil Ivy City ist ein Gebäude im Stil der Streamline-Moderne aus dem Jahr 1937. Der Entwurf stammt von Gilbert V. Steel vom Washingtoner Ingenieurbüro Abbott und Merkt, New York Avenue. Es diente als Zentrallager für das Handelsunternehmen Hecht. Im Jahre 1948 erfolgte eine Vergrößerung des Gebäudes.

In der Gebäudefassade wurden Glasbausteine im größeren Stil eingesetzt. Auch eine sternförmige, zwölfspitzige Kuppel an der Ecke Okie und Fenwick Street besteht aus Glasbausteinen, die nachts beleuchtet werden. In Höhe des fünften Stockwerks ist in die Glasbausteinfassade der Schriftzug „The Hecht Co“ mit schwarzen Ziegeln eingearbeitet.

Bei der Eröffnung beinhaltete das Gebäude eine Autowerkstatt sowie eine Klimaanlage für den Keller und die ersten beiden Stockwerke. Außerdem war ein eigener Gleisanschluss mit drei Bahnsteigen vorhanden.

Im Jahr 1992 wurde das Gebäude unter Verwendung passender Materialien saniert.[1][2][3]

Die Aufnahme als Denkmal ins nationale Verzeichnis historischer Stätten erfolgte am 25. Mai 1994 unter der Referenznummer 94000446.

Nach der Schließung des Lagers im Jahre 2006 stand das Gebäude leer. Derzeit ist geplant, es unter Wahrung seiner äußeren Form zu einem Komplex mit Büroräumen und Einzelhandel umzubauen.[4][5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hecht Company Warehouse (PDF; 1,0 MB) In: National Register of Historic Places. National Park Service. 1. Dezember 2008. Abgerufen am 22. September 2013.
  2. Alejandro Lazo: Developer Purchases Old Hecht's Warehouse. In: The Washington Post, washingtonpost.com, 17. Dezember 2007, S. D01. Abgerufen am 24. November 2009. 
  3. Allan Lengel: A Landmark Readies for Change. In: The Washington Post, washingtonpost.com, 18. Juni 2007, S. D03. Abgerufen am 24. November 2009. 
  4. Washington City Paper: The Hecht Company Warehouse, Present and Future, online, abgerufen am 31. Juli 2013
  5. Washington Business Journal: Hecht's warehouse lands Mom's Organic Market as tenant, online, abgerufen am 31. August 2013