Hector Rail

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hector Rail AB
Logo der Hector Rail AB
Rechtsform Aktiebolag
Gründung 2004
Sitz Stockholm, Schweden
Leitung Mats Nyblom
Branche Eisenbahngütertransporte
Website www.hectorrail.com

Hector Rail ist ein schwedisches Eisenbahnverkehrsunternehmen im Güterverkehr mit Sitz in Stockholm. Haupteigentümer ist die norwegische Reedereifamilie Høegh.

Fahrzeuge[Bearbeiten]

Im Dezember 2004 startete der erste Güterzug noch mit angemieteten Loks der schwedischen Reihe Rc. Die Firma hatte zu diesem Zeitpunkt bereits alle sechs ehemaligen norwegischen Erzbahnloks der Reihe El 15 gekauft. Es dauerte aber bis Sommer 2005, bis alle Loks in der nordschwedischen Hauptwerkstatt Notviken aufgearbeitet und an Hector ausgeliefert waren. Diese bekamen bei Hector Rail die Baureihenbezeichnung 161 (161 101–106).[1]

2005 führte die Firma Testfahrten mit österreichischen Loks der Baureihen 1142 und 1012 durch. Zunächst wurden drei Loks der ÖBB-Reihe 1142 gekauft, eine weitere angemietet. Später kamen weitere sechs hinzu. Insgesamt besitzt Hector Rail 2010 zwölf Lokomotiven dieses Typs (davon elf in Betrieb), die dort als Baureihe 142 (142 001–003, 104–108, 110, 209, 210, 211)[2] bezeichnet werden.

Im März 2006 wurden dann weiter zwei der ursprünglich für SBB Cargo bestimmten Loks der Schweizer Baureihe 474, Typ ES 64 F4 übernommen und als Reihe 441 (441 001–002)[3] bezeichnet. Dieser Loktyp ist in Deutschland als Baureihe 189 bekannt. Hector Rail besitzt damit als erstes Unternehmen in Schweden moderne E-Loks.

Des Weiteren wurde 2006 eine dieselhydraulische Lokomotive des Typs MaK G2000-5 BB von Vossloh gekauft, welche die Baureihenbezeichnung 941 (941 001) bekommen hat. Eine zweite Lok dieses Typs (941 102) kam im Februar 2008 dazu.[4]

Hector Rail 161.106-0

Anfang 2007 unterzeichnete Hector Rail einen Vertrag mit Bombardier über den Bau von zehn Elloks vom Typ TRAXX F140 AC für den Verkehr Schweden-Kontinent über Dänemark. Es sind Zweisystemloks, die auch in Dänemark eingesetzt werden können. Sie entsprechen im Wesentlichen der deutschen Baureihe 185, bekamen bei Hector die Baureihenbezeichnung 241 und wurden bis 2009 geliefert. Die erste Lok ist Anfang August 2007 fertiggestellt worden und war die erste schwedische E-Lok, die in Dänemark im Rahmen ihrer Zulassungsfahrten mit eigener Kraft gefahren ist. Nach Angaben von Hector Rail sind zwölf Lokomotiven (241 001–012) im Einsatz.[5]

Im März 2007 wurden außerdem die drei Loks der ÖBB-Reihe 1012 gekauft, die schon 2005/2006 getestet worden waren und die Baureihenbezeichnung 141 (141 001–003)[6] bekamen.

Seit 2008 fährt Hector Rail mit seiner Reihe 241 durchgehende Güterzüge von Wanne-Eickel ins schwedische Norrköping mit fünf Zugpaaren wöchentlich.

Ferner sind fünf Lokomotiven der Baureihe Siemens ES64U2 im Bestand der Gesellschaft, die die Betriebsnummern 242 503, 516, 517, 531 und 532 tragen.[7]

Zudem besitzt das Unternehmen noch zwei Rangierloks, die von Kalmar Verkstads AB als Baureihe SJ Z70 für die SJ hergestellt wurden. Sie sind unter Baureihe 921 (921 001–002) im Baureihenschema einsortiert.[8] Weitere drei von NOHAB gebaute Rangierloks sind unter der Baureihenbezeichnung 841 (841 001 bis 003) im Bestand der Gesellschaft.[9]

Hector Rail definiert die dreiziffrige Baureihenbezeichnung wie folgt: Die erste Ziffer gibt die Anzahl der Stromsysteme an, auf denen die Lok betrieben werden kann, die zweite Ziffer ist die Anzahl der Achsen und die dritte ist dann eine laufende Nummer.

Marktanteile[Bearbeiten]

Im Jahr 2007 wurden jährlich 2,4 Millionen Zugkilometer gefahren.[10]

Der Marktanteil von Hector Rail am norwegischen SGV betrug 2011 ca. 6%, es war damit das fünftgrößte norwegische SGV-Unternehmen.[11] In Schweden ist Hector Rail mit einem Marktanteil von 7% das größte rein private im Güterverkehr tätige EVU. [12] Vor Hector Rail liegen die Green Cargo-Gruppe und MTAB (Transportgesellschaft der staatlichen Bergbaugesellschaft LKAB). In Dänemark strebt Hector Rail langfristig einen Marktanteil von 25% an.[13]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Datenblatt Hector-Rail BR 161, abgerufen am 25. Oktober 2010 (PDF; 86 kB)
  2. Datenblatt Hector-Rail BR 142, abgerufen am 13. September 2012 (PDF; 162 kB)
  3. Datenblatt Hector-Rail BR 441, abgerufen am 25. Oktober 2010 (PDF; 137 kB)
  4. Datenblatt Hector-Rail BR 941, abgerufen am 13. September 2012 (PDF; 237 kB)
  5. Datenblatt Hector-Rail BR 241, abgerufen am 13. September 2012 (PDF; 236 kB)
  6. Datenblatt Hector-Rail BR 141, abgerufen am 25. Oktober 2010 (PDF; 140 kB)
  7. Datenblatt Hector-Rail BR 921, abgerufen am 25. Oktober 2010 (PDF; 188 kB)
  8. Datenblatt Hector-Rail BR 242, abgerufen am 13. September 2012 (PDF; 360 kB)
  9. Datenblatt Hector-Rail BR 841, abgerufen am 13. September 2012 (PDF; 293 kB)
  10. eisenbahn-magazin 10/2008. S. 25
  11. Independent Regulators' Group - Rail: Annexes to the Annual Market Monitoring Report, February 2013, S. 10
  12. Inge Vierth: 15 years deregulated rail freight market – lessons from Sweden, Swedish National Road and Transport Research Institute, VTI, p. 6, European Transport Conference 2011
  13. Hector Rail: Renewal of contract with ScandFibre means 50% growth, Pressemitteilung vom 22. Oktober 2010, abgerufen am 16. Dezember 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hector Rail – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien