Hedda Berntsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hedda Berntsen Alpine Freestyle
2010 Winter Olympic Women's Snowboard Cross medalists.jpg
Nation NorwegenNorwegen Norwegen
Geburtstag 24. April 1976
Geburtsort Oslo
Größe 167 cm
Gewicht 62 kg
Karriere
Disziplin Slalom, Riesenslalom (Alpin)
Skicross (Freestyle)
Status aktiv im Freestyle-Skiing
Medaillenspiegel
Olympia-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Silber Vancouver 2010 Skicross
FIS Alpine Skiweltmeisterschaften
Bronze St. Anton 2001 Slalom
FIS Platzierungen im Alpinen Skiweltcup
Debüt im Weltcup 12. Februar 2000
Gesamtweltcup 28. (2000/01)
Slalomweltcup 8. (2000/01)
FIS Platzierungen im Freestyle-Skiing-Weltcup
Debüt im Weltcup 2. Februar 2007
Gesamtweltcup 9. (2007/08)
Skicross-Weltcup 4. (2007/08)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Skicross 1 4 0
letzte Änderung: 10. März 2013

Hedda Helene Berntsen (* 24. April 1976 in Oslo) ist eine norwegische Freestyle-Sportlerin. In den ersten Jahren ihrer Karriere war sie im Telemarken aktiv, später als alpine Skirennläuferin startete sie insbesondere in der Disziplin Slalom, schließlich in der Freestyle-Disziplin Skicross.

Biografie[Bearbeiten]

Berntsen betrieb in ihrer Jugend die Ski-Sportart Telemarken. Bei der Telemark-Weltmeisterschaft 1997 gewann sie die Goldmedaille in der Disziplin Classic.[1]

Am Alpinen Skiweltcup nahm Berntsen erstmals in der Saison 1999/2000 teil. Dort startete sie nahezu ausschließlich im Slalom, konnte aber nur gelegentlich Spitzenresultate einfahren. Sie platzierte sich insgesamt achtmal unter den besten zehn. Beste Platzierungen waren vier fünfte Plätze, die sie zwischen Januar und November 2001 erreichte. Im selben Jahr gelang ihr auch mit Rang 28 die beste Platzierung ihrer Karriere in der Gesamtwertung des Skiweltcups.

Den größten Erfolg ihrer Alpin-Karriere feierte sie bei der Skiweltmeisterschaft 2001 in St. Anton, als sie im Slalom überraschend auf den dritten Rang fuhr. Den Gewinn der Bronzemedaille konnte sie aber weder bei den Olympischen Winterspielen 2002 noch bei der Weltmeisterschaft 2003 nur annähernd bestätigen.

Wegen anhaltender Erfolglosigkeit wechselte Berntsen zur Disziplin Skicross. Im Februar 2007 startete sie erstmals im Freestyle-Skiing-Weltcup. Bei der Freestyle-WM 2007 in Madonna di Campiglio erreichte sie den zehnten Platz. Bereits bei ihrem dritten Weltcuprennen gelang ihr im Januar 2008 mit dem zweiten Rang im Skicross der erste Podestplatz. Ihr erstes Rennen gewann sie am 10. Januar 2009 in Les Contamines.

Am 23. Februar 2010 gewann Berntsen bei den Olympischen Spielen die Silbermedaille im Skicross, hinter der Kanadierin Ashleigh McIvor und vor der Französin Marion Josserand. Dieser Erfolg kam etwas überraschend, da sie in der laufenden Weltcupsaison nie besser 19. gewesen war. Bei den Winter X Games gewann Berntsen in den Jahren 2006 und 2012 jeweils die Silbermedaille.

Erfolge[Bearbeiten]

Telemarken[Bearbeiten]

Weltmeisterschaften
  • Meiringen 1997: 1. Classic

Ski Alpin[Bearbeiten]

Weltmeisterschaften
Weltcup
  • Saison 2000/01: 8. Slalom-Wertung
  • 8 Platzierungen unter den besten zehn
Europacup
  • Saison 2004/05: 4. Gesamtwertung, 4. Slalom-Wertung
  • 2 Podestplätze

Freestyle[Bearbeiten]

Olympische Spiele
Weltmeisterschaften
X-Games
  • Aspen 2006: 2. Skier X
  • Aspen 2012: 2. Skier X
Weltcup
  • 5 Podestplätze in der Disziplin Skicross, davon 1 Sieg:
Datum Ort Land
10. Januar 2009 Les Contamines Frankreich

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ergebnisliste der Telemark-WM von 1997