Hedwig Jungblut-Bergenthal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hedwig Jungblut-Bergenthal

Hedwig Jungblut-Bergenthal (* 12. Dezember 1914 in Schmallenberg; † 12. April 1987, ebenda)[1] war eine deutsche Mundartautorin und Dichterin.

Leben[Bearbeiten]

Hedwig Bergenthal hatte zwei Schwestern und fünf Brüder. Die Tochter von Heinrich und Theresia Bergenthal, geborene Hennemann, wurde in Schmallenberg geboren. Nachdem Besuch der kostenpflichtigen Aufbauschule, den sie aufgrund der Arbeitslosigkeit des Vaters vorzeitig beenden musste, folgte eine Lehre bei der jüdischen Familie Funke, die später vor den Nationalsozialisten nach Amerika fliehen musste. Danach arbeitete sie in Schmallenberg mehrere Jahre als Zahnarzttechnikerin. Sie veröffentlichte ab 1948 ihre Arbeiten. Nach der Eheschließung mit Paul Jungblut im Jahr 1958 folgte der Umzug nach Frankfurt und später nach Hameln.[2] 1964 kehrten beide nach Schmallenberg zurück. Hedwig Jungblut-Bergenthal verstarb im Alter von 72 Jahren in Schmallenberg.

Die Mundartautorin war in vielen Projekten und Arbeitskreisen zur Mundartpflege tätig, unter anderem im Sauerländer Heimatbund, im Landschaftsverband Westfalen-Lippe und im Westfälischen Heimatbund. Ihre Texte in Sauerländer Platt sind zu Beginn dem heiteren Genre zuzurechnen. Später beschäftigt sich die Autorin mit der NS-Vergangenheit sowie sozialen Themen.[3]

Werke (Auswahl )[Bearbeiten]

  • Wilm setzt sich durch, Schwank in zwei Bildern, Paderborn, Arding, 1953
  • De Roise in de Staadt, Ein ernstes Spiel in vier Bildern, Westfälischer Heimatbund, Verden, Theaterverlag Mahnke, 1964
  • Van Pastauers, Lehrs un anneren Luien, Fredeburg, Grobbel, 1977 und Zweitauflage 1985, ISBN 3-922659-42-X
  • Reype Ähren, Fredeburg, Grobbel, 1983, ISBN 3-922659-96-9

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hedwig Jungblut-Bergenthal in der Plattdeutschen Bibliographie und Biographie (PBuB), abgerufen am 12. Juni 2011
  2. Lexikon Westfälischer Autoren - Hedwig Jungblut-Bergenthal abgerufen am 12. Juni 2011
  3. Literaturportal-Westfalen - Hedwig Jungblut-Bergenthal abgerufen am 10. Juli 2011