Heeresgruppe H

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Heeresgruppe H war ein Großverband des Heeres der Wehrmacht während des Zweiten Weltkrieges. Sie war Oberkommando jeweils wechselnder Armeen sowie zahlreicher Spezialtruppen. Ab April 1945 trug sie die Bezeichnung Oberbefehlshaber Nordwest.

Geschichte[Bearbeiten]

Lage der Heeresgruppe H im April 1945

Die Heeresgruppe H wurde am 11. November 1944 in den Niederlanden aufgestellt. Es wurden der Stab der Armeeabteilung Kleffel und Teile der Armeeabteilung Serbien zusammengeführt. Die HGr H war in den Bereichen der heutigen Niederlande und im heutigen Nordrhein-Westfalen, u. a. bis zu den Städten Mönchengladbach und Duisburg, aktiv. Am 7. April 1945 übernahm Generalfeldmarschall Ernst Busch das Kommando, zeitgleich wurde die HGr H in Oberbefehlshaber Nordwest umbenannt. Mit der Kapitulation der deutschen Truppen in den Niederlanden, Nordwestdeutschland und Dänemark, die Generaladmiral Hans-Georg von Friedeburg am 4. Mai 1945 in der Lüneburger Heide unterzeichnete, endete die Geschichte der Heeresgruppe.

Oberbefehlshaber[Bearbeiten]

Struktur[Bearbeiten]

Heeresgruppen-Truppen
  • Nachrichtenregiment 607
Datum unterstellte Armeen
November 1944 1. Fallschirm-Armee, 15. Armee
Januar 1945 1. Fallschirm-Armee, 25. Armee
April 1945 (OB Nordwest) 1. Fallschirm-Armee, Armeegruppe Blumentritt, Festung Holland, Führungsstab Nordküste

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]