Heerhugowaard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Heerhugowaard
Flagge der Gemeinde Heerhugowaard
Flagge
Wappen der Gemeinde Heerhugowaard
Wappen
Provinz Nordholland
Bürgermeister Han ter Heegde (VVD)
Sitz der Gemeinde Heerhugowaard
Fläche
 – Land
 – Wasser
39,99 km²
34,31 km²
5,68 km²
CBS-Code 0398
Einwohner 53.284 (1. Jan. 2014[1])
Bevölkerungsdichte 1332 Einwohner/km²
Koordinaten 52° 40′ N, 4° 50′ O52.6641666666674.8261111111111Koordinaten: 52° 40′ N, 4° 50′ O
Bedeutender Verkehrsweg N242
Vorwahl 072
Postleitzahlen 1700–1705
Website www.heerhugowaard.nl
Lage von Heerhugowaard in den Niederlanden

Heerhugowaard ( anhören?/i) (Westfriesisch (Dialektgruppe): Heregeweard oder De Waard, Niedersächsisch: Heerhugoweerd) ist ein sich städtisch entwickelndes Dorf, und eine Gemeinde in Westfriesland, Provinz Nordholland, in den Niederlanden. Die Gesamtoberfläche dieser Gemeinde ist etwa 39 km², davon 5 km² Wasser. Sie hat 53.284 Einwohner (Stand 1. Januar 2014).

Die Gemeinde besteht aus dem Ort gleichen Namens und einigen kleinen Ortschaften.

Lage und Wirtschaft[Bearbeiten]

Heerhugowaard liegt in einem Polder, der im 17. Jahrhundert trockengelegt wurde. Der Ort hat einen Bahnhof an der Spaltung der Eisenbahnlinien AlkmaarDen Helder und Alkmaar–Hoorn. Wie auch die westliche Nachbargemeinde Langedijk ist es ein Vorort des 10 km südwestlich gelegenen Alkmaar.

In Heerhugowaard gibt es große Wohnviertel, wo sich nach etwa 1970 in Alkmaar oder beim Hochofenbetrieb von Velsen arbeitende Pendler angesiedelt haben. An der Eisenbahn liegt ein Gewerbegebiet, wo hauptsächlich kleinere Betriebe vieler Wirtschaftszweige ihren Sitz haben. Auch gibt es noch etwas Landwirtschaft.

Geschichte[Bearbeiten]

Das sumpfige, aber fruchtbare Moorgebiet, wo der Ort jetzt liegt, lief im Mittelalter allmählich unter das immer aufdringende Wasser. Mönche der Egmonder Abtei fingen 1248 mit dem Bau von Deichen an, um die Ausbreitung der Seen zu verhindern. Es kam zwischen 1250 und etwa 1550 ein langer, aber nicht überall sicherer Deich zwischen Alkmaar, Hoorn, Enkhuizen, Medemblik, Schagen zustande: der Westfriese Omringdijk (Westfriesische Umkreisdeich). Im Achtzigjährigen Krieg half sogar der spanische Feind mit, die Deiche durch Wartungsmaßnahmen und -Vorschriften instandzuhalten. Trotzdem brach der Deich südlich von Heerhugowaard, wo sich damals ein See befand, einige Male durch. Zwischen 1627 und 1631 wurde dieser eingepoldert, aber die Stifter, unter denen die reichen Alkmaarer Regenten Floris van Teylingen und Nanning van Foreest, mussten feststellen, dass das neu gewonnene Land nicht den erhofften großen Ertrag bot; es war von verhältnismäßig schlechter Qualität. Erst 1866 wurde der „Middenweg“, jene schnurgerade Straße, die jeden Polder in Nordholland mittendurch schneidet, mit Steinen belegt. Durch bessere Düngung verbesserte sich die Lage der Ackerbauer. Erst nach etwa 1960 entwickelte sich das Bauerndorf zur heutigen Vorstadt von Alkmaar.

Satellitenbild von Heerhugowaard

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Der Ort hat, von einigen Kirchen abgesehen, nur wenige interessante Monumente. Dem Erholungsbedarf wurde durch die Schaffung zweier Naherholungsgebiete entgegengekommen: Geestmer Ambacht und Blaue Loper, beide um künstliche Seen herum. Man kann dort surfen, schwimmen, angeln, rudern usw.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Städtepartnerschaft[Bearbeiten]

Kalisz (Polen)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Heerhugowaard – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 12.04.2014Centraal Bureau voor de Statistiek, Niederlande