Hefenhofen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hefenhofen
Wappen von Hefenhofen
Staat: Schweiz
Kanton: Thurgau (TG)
Bezirk: Arbonw
BFS-Nr.: 4416i1f3f4
Postleitzahl: 8580
Koordinaten: 740106 / 26824847.5499999.300004451Koordinaten: 47° 33′ 0″ N, 9° 18′ 0″ O; CH1903: 740106 / 268248
Höhe: 451 m ü. M.
Fläche: 6.1 km²
Einwohner: 1234 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 202 Einw. pro km²
Website: www.hefenhofen.ch
Karte
Emerzer Weier Biesshofer Weier Schlossweier SG Bodensee Kanton St. Gallen Kanton St. Gallen Bezirk Kreuzlingen Bezirk Weinfelden Amriswil Arbon Dozwil Egnach Hefenhofen Horn TG Kesswil Roggwil TG Romanshorn Salmsach Sommeri UttwilKarte von Hefenhofen
Über dieses Bild
ww
Blick auf Sonnenberg

Hefenhofen ist eine politische Gemeinde im Bezirk Arbon des Kantons Thurgau in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Hefenhofen zählt gut 1 200 Einwohner und grenzt an die Gemeinden Sommeri, Kesswil, Dozwil, Uttwil, Romanshorn, Salmsach und Amriswil.

Hefenhofen besteht aus 11 Weilern: Hefenhofen, Brüschwil, Hamisfeld, Auenhofen, Chappehuse, Chatzerüti, Sonnenberg, Chressibuech, Hatswil, Tohueb und Moos.

Durch die schöne Lage - nahe an guten Verkehrsverbindungen, aber trotzdem inmitten der Natur - zieht es immer mehr Familien in die Gemeinde.

Politisches[Bearbeiten]

Der Gemeinderat besteht aus 5 Mitgliedern, inklusive des Gemeindeammanns. Zurzeit beansprucht Andreas Diethelm diesen Sitz.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Im Juni 2006 hat Hefenhofen die Marke von 1200 Einwohnern kurzzeitig überschritten (1207). Insgesamt hat die Bevölkerung im Jahr 2006 um 0,9 % abgenommen. Per 31. Dezember 2006 beträgt der Ausländeranteil 8,8 %.

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1980 711
1990 960
2000 1125
2001 1119
2002 1192
2003 1155
2004 1148
2005 1186
2006 1175

Geschichte[Bearbeiten]

Auf dem Wappen von Hefenhofen ist ein gekrönter, "goldener" Bärenkopf auf schwarzem Grund zu sehen. Die früheste Urkunde, in der Hefenhofen erwähnt wurde, ist vom Kaiser Ludwig dem Frommen (817 in Aachen) ausgestellt worden. Die Krone des Bären bringt dies zum Ausdruck.

Die Farben des Wappens und der Bär deuten zudem darauf hin, dass zwischen Hefenhofen und dem Kloster St. Gallen eine enge Beziehung bestand.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In Hefenhofen (Sonnenberg) findet man das "Haus zum Roten Öpfel". Es handelt sich um einen schönen Fachwerkbau, 1811 von Zimmermeister Knup errichtet.[2]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hefenhofen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Kulturführer der Schweiz, Zürich 1982, s. v. "Hefenhofen", S. 177