Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung e.V.
Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung e.V.
Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung
Kategorie: Forschungseinrichtung
Standort der Einrichtung: Heidelberg
Fachgebiete: Konfliktforschung
Grundfinanzierung: Mitgliedsbeiträge, Spenden
Leitung: Vorstand bestehend aus Christopher Becker, Sven Eckstein, Jason Franz, Julia Rittershausen, Stella Wancke
Mitarbeiter: ca. 150
Homepage: hiik.de
ehemaliges Logo

Das Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung (HIIK) ist als unabhängiger und interdisziplinärer Verein am Institut für Politische Wissenschaft der Universität Heidelberg angesiedelt. Es widmet sich der Erforschung, Dokumentation und Auswertung inner- und zwischenstaatlicher politischer Konflikte.[1]

Allgemeines[Bearbeiten]

HIIK e.V. - der Verein[Bearbeiten]

Das HIIK ging 1991 aus dem u. a. von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanziell unterstützten Forschungsprojekt KOSIMO (Konflikt-Simulations-Modell) hervor, welches von Frank R. Pfetsch (Universität Heidelberg) geleitet wurde. Seitdem engagiert sich das HIIK in der Förderung und Verbreitung des Wissens um Entstehung, Verlauf und Beilegung inner- und zwischenstaatlicher politischer Konflikte.[2]

In dem jährlich erscheinenden Konfliktbarometer werden die jeweils aktuellen Forschungsergebnisse veröffentlicht. Zudem aktualisiert und pflegt das HIIK gemeinsam mit der Heidelberger CONIS Group fortlaufend die Datenbank CONIS (Conflict Information System), welche gleichfalls aus dem KOSIMO-Projekt hervorgegangen ist.[3]

Mit zu Beginn nicht mehr als zwanzig Mitarbeitern, ist das HIIK heute auf über 120 junge Konfliktforscher angewachsen. Die wissenschaftliche Expertise des HIIK wird dabei auch durch seine enge institutionelle und personelle Anbindung an das Institut für Politische Wissenschaft der Universität Heidelberg sichergestellt.[4]

Konfliktbarometer[Bearbeiten]

Das seit 1992 erscheinende Konfliktbarometer ist eine jährliche Analyse des globalen Konfliktgeschehens und die zentrale Publikation des HIIK. Gewaltlose und gewaltsame Krisen, Kriege, Staatsstreiche sowie Friedensverhandlungen stehen im Mittelpunkt der Untersuchung. In der Zusammenfassung des Verlaufs der weltweit stattfindenden Konflikte präsentiert das HIIK anschaulich die Entwicklungen des jeweiligen Jahres, die graphisch und in Form von Texten erläutert werden. Das Globale Konfliktpanorama beschreibt hierbei die generelle Entwicklung. Die einzelnen Regionalteile geben sodann in Form deskriptiver Texte einen Einblick in das Konfliktgeschehen in Asien und Ozeanien, Europa, den Amerikas, im subsaharischen Afrika sowie im Vorderen und Mittleren Orient und Maghreb.[5]

Die Heidelberger Methodik der quantitativen Konfliktforschung[Bearbeiten]

Methodischer Ansatz seit 2011[Bearbeiten]

Bis zum Jahr 2010 wurden für die Evaluation von Konflikten maßgeblich die erfassten Konfliktmaßnahmen und in Einzelfällen weitere Indikatoren wie Todesopfer und Flüchtlingszahlen herangezogen. Mit der überarbeiteten Heidelberger Methodik wird ab dem Beobachtungsjahr 2011 das konfliktwissenschaftliche Verfahren weiter ausdifferenziert und systematisiert.[6] So erfolgt zum einen die Bestimmung der Intensität eines Konflikts nun nicht mehr nur wie bisher auf der Ebene der Nationalstaaten und Kalenderjahre, sondern auch für die einzelnen politischen Einheiten auf subnationaler Ebene und auf der Grundlage der Kalendermonate. Zum anderen erfolgt die Bestimmung der Konfliktintensität nun durch eine Analyse mittels klar konzipierter Indikatoren zur Bewertung der Mittel und Folgen des Konfliktaustrags, die jedoch weiterhin auf dem Handeln und Kommunizieren der Konfliktakteure basiert.

Konstituierende Elemente eines politischen Konfliktes gemäß HIIK-Methodologie

Das Basiskonzept des politischen Konflikts[Bearbeiten]

Nach der Heidelberger Konfliktmethodik ist ein politischer Konflikt eine Positionsdifferenz hinsichtlich gesamtgesellschaftlich relevanter Güter – den Konfliktgegenständen – zwischen mindestens zwei maßgeblichen direkt beteiligten Akteuren, die mittels beobachtbarer und aufeinander bezogener Konfliktmaßnahmen ausgetragen wird, welche außerhalb etablierter Regelungsverfahren liegen und eine staatliche Kernfunktion oder die völkerrechtliche Ordnung bedrohen oder eine solche Bedrohung in Aussicht stellen. Die drei Elemente Konfliktakteure, Konfliktmaßnahmen und Konfliktgegenstände bilden die konstitutiven Attribute eines politischen Konflikts.

Konfliktintensität[Bearbeiten]

Ein weiteres wesentliches Merkmal politischer Konflikte ist die Intensität, mit der sie ausgetragen werden. Die Konfliktintensität ergibt sich aus dem Zusammenspiel der in einem geographischen Gebiet in einem bestimmten Zeitraum eingesetzten Konfliktmaßnahmen. Seit 2005 verwendet das HIIK (wie auch die CONIS Group) eine fünfstufige Intensitätsskala. Die überarbeitete Methodik benennt die Intensitätsstufen nun als Disput, gewaltlose Krise, gewaltsame Krise, begrenzter Krieg und Krieg. Die gewaltsame Krise, der begrenzte Krieg und der Krieg bilden zusammen die Kategorie der Gewaltkonflikte, im Unterschied zu den gewaltfreien Konflikten (Disput und gewaltlose Krise).

Gewaltniveau Alte Bezeichnung Bezeichnung seit 2011
gewaltfreie Konflikte Latenter Konflikt Disput
Manifester Konflikt Gewaltlose Krise
Gewaltkonflikte Krise Gewaltsame Krise
Schwere Krise Begrenzter Krieg
Krieg Krieg

Gewaltsame Konflikte entstehen sehr oft aus nicht gewaltsamen Konflikten. Ebenso gilt, dass gewaltsame Konflikte nicht durch einen plötzlichen Frieden beendet werden, sondern sich die Spannungen schrittweise und mit Schwankungen abbauen. Das Konfliktbarometer, gleiches gilt für CONIS, verfolgt einen Konflikt, auch wenn er nicht mehr gewaltsam ausgetragen wird und prüft, ob das Ende einer gewaltsamen Auseinandersetzung tatsächlich das Ende des Konfliktes ist. Eine Beschränkung der Untersuchungen allein auf gewaltsame Konflikte würde den Blick auf jene Konflikte verstellen, die friedlich gelöst wurden. Doch erst die Erfassung und Analyse jener Fälle, in denen das Krisenmanagement den Ausbruch von Gewalt verhindern konnte, ermöglicht einen umfassenden und verständnisvollen Blick auf die Welt und ihre Konflikte.

Ermittlung der Konfliktintensität[Bearbeiten]

Dispute sind politische Konflikte, die vollständig ohne den Einsatz physischer Gewalt ausgetragen werden. In gewaltlosen Krisen wird mit Gewalt gedroht oder Gewalt gegen Sachen eingesetzt, ohne dass dabei die physische Schädigung von Personen in Kauf genommen wird. In den drei Stufen des Gewaltkonflikts – gewaltsame Krise, begrenzter Krieg und Krieg – wird physische Gewalt gegen Personen (und oftmals auch gegen Sachen) eingesetzt. Während in gewaltsamen Krisen Gewalt vergleichsweise sporadisch auftritt, ist sie in den hochgewaltsamen Konflikten – dem begrenzten Krieg und dem Krieg – in ihrem Einsatz massiv und in ihren Folgen gravierend. Zur Operationalisierung der gewaltsamen Konfliktintensitäten werden die Mittel und Folgen des Gewalteinsatzes betrachtet. In der Dimension der Mittel werden die Art der eingesetzten Waffen sowie die Zahl des eingesetzten Personals (z.B. Soldaten, Rebellen, Demonstranten) betrachtet. In der Dimension der Folgen des Gewalteinsatzes ist der Blick auf die Zahl der Todesopfer und der Flüchtlinge gerichtet sowie auf das Ausmaß der Zerstörung.

Ermittlung der Konfliktintensitäten gemäß HIIK-Methodologie

Die Bestimmung der Konfliktintensität erfolgt für jeden Kalendermonat und für jede subnationale Einheit (z.B. Provinz), die von dem jeweiligen Konflikt betroffen ist. Zur Darstellung im Konfliktbarometer und zur graphischen Veranschaulichung werden diese Angaben zu Aussagen über die maximale Konfliktbelastung in einem Land in einem Kalenderjahr aggregiert. Zur weiteren Präzisierung dieser aggregierten Einschätzung wird zusätzlich die Gesamtzahl der Todesopfer und Flüchtlinge in einem Jahr in einem Konflikt herangezogen: Gewaltsame Krisen und begrenzte Kriege werden um jeweils ein Intensitätslevel hochgestuft, wenn ausgesprochen viele Todesopfer oder Flüchtlinge zu beobachten waren; begrenzte Kriege und Kriege werden um ein Intensitätslevel heruntergestuft, wenn die Zahlen in dieser Hinsicht niedrig waren.

Reichweite[Bearbeiten]

Durch zehntausende Downloads des Konfliktbarometers auf der Internetseite des HIIK sowie einer breiten Präsenz in den nationalen und internationalen Medien, erreichen die Forschungsergebnisse Millionen Menschen. Zum festen Leserkreis des Konfliktbarometers gehören Forschungseinrichtungen, Unternehmens- und Regierungsberatungen, NGOs, Ministerien, aber auch Studierende und privat Interessierte. Viele deutsche und internationale Medien nutzen das Konfliktbarometer 2012 zur Berichterstattung über die aktuelle Konfliktlage in der Welt - von Mexico (Proceso) über die deutsche tagesschau und SPIEGEL Online bis nach Russland (Delfi).

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Publikationen[Bearbeiten]

  • Nicolas Schwank, Thomas Wencker, Christoph Trinn (2013): Der Heidelberger Ansatz der Konfliktdatenerfassung. Zeitschrift für Friedens- und Konfliktforschung 2 (1), S. 32-63
  • Nicolas Schwank (2012): Konflikte, Krisen, Kriege. Eskalationsrisiken politischer Konflikte seit 1945. Baden - Baden: Nomos.
  • HIIK (2012): Conflict Barometer 2011. disputes - non violent crisis - violent crisis - limited wars - wars - No. 20, Heidelberg
  • HIIK (2010): Conflict Barometer 2010. Crises - Wars - Coups d’État - Negotiations - Mediations - Peace Settlements. 19th Annual Conflict Analysis, Heidelberg.
  • Nicolas Schwank, Thomas Wencker, Christoph Trinn: Méthodologie de la recherche sur les conflits à Heidelberg, in: Grands Dossiers Diplomatie 7 (2012): L’état des conflits 2012.
  • Nicolas Schwank, Christoph Trinn (2010): Muster und Entwicklungstrends politischer Konflikte im Spiegel des Conflict Information System (CONIS) Heidelberg, in: Feichtinger, Walter / Dengg, Anton (Hrsg.): Kein Feind in Sicht. Konfliktbilder und Bedrohungen der Zukunft (Wien: Böhlau), S. 65-87.
  • Aurel Croissant, Uwe Wagschal, Nicolas Schwank, Christoph Trinn (2009): Kulturelle Konflikte seit 1945. Die kulturellen Dimensionen des globalen Konfliktgeschehens (Baden-Baden: Nomos), 296 S.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://hiik.de/
  2. http://hiik.de/
  3. http://hiik.de/de/kosimo/index.html
  4. http://hiik.de/de/mitarbeiter/index.html
  5. http://hiik.de/de/konfliktbarometer/index.html
  6. http://hiik.de/de/methodik/index.html