Heidemaria Onodi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heidemaria Onodi 2013

Heidemaria Onodi (* 23. August 1957 in Doppel, Niederösterreich) ist österreichische Politikerin und war zwischen 2001 und 2008 Landesparteivorsitzende der SPÖ Niederösterreich sowie Landeshauptmannstellvertreterin.

Ausbildung und politische Karriere[Bearbeiten]

Heidemaria Onodi ist diplomierte Gesundheits- und Krankenschwester und arbeitete auch als Lehrerin für Gesundheits- und Krankenpflege. Ihre politische Karriere begann sie in den 1980er Jahren. In ihrer Heimatstadt St. Pölten trat sie 1989 in den Gemeinderat ein, dem sie bis 1993 angehörte.

Als Nachfolgerin von Adelheid Praher war Onodi von 1. Dezember 1992 bis 31. März 1998 Abgeordnete zum Nationalrat der Republik Österreich sowie Abgeordnete im niederösterreichischen Landtag. 1998 bis 2001 bekleidete sie auch das Amt der Zweiten Präsidentin des Landtages von Niederösterreich. Am 5. Mai 2001 löste sie Karl Schlögl als Landesparteivorsitzenden der SPÖ Niederösterreich ab und wirkte ab dem 19. April 2001 auch als Landeshauptmannstellvertreterin.

Am 10. März 2008 gab Onodi ihren Rücktritt aus allen Funktionen bekannt, nachdem am Tag zuvor bei der Landtagswahl die niederösterreichische SPÖ einen historischen Verlust von 7,91 Prozentpunkten verkraften musste. Mit diesem Schritt übernahm sie die Verantwortung für diese Niederlage, blieb aber als Landtagsabgeordnete in der Politik.

Ihr Nachfolger ist der vorherige Landesgeschäftsführer Josef Leitner, welcher auch die Funktion des Landeshauptmannstellvertreters von Onodi übernommen hat.[1][2]

Privates[Bearbeiten]

Heidemaria Onodi ist verwitwet, ihr Gatte ist am 12. Juni 2011 verstorben.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Heidemaria Onodi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ORF Online Onodi wirft das Handtuch, 10. März 2008
  2. SPÖ NÖ: Dr. Josef Leitner designierter Vorsitzender der SPÖ Niederösterreich, 10. März 2008
  3. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF-Datei; 6,59 MB)