Heide Park Resort

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Heidepark)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heide Park Resort
Eingangsbereich

Eingangsbereich

Ort Soltau, Niedersachsen
Eröffnung 19. August 1978
Besucher 1,4 Millionen[1] (2013)
Fläche 85 Hektar
Personal 980
Website www.heide-park.de
Heide Park Resort (Deutschland)
Heide Park Resort
Heide Park Resort
Lage des Parks

53.0244444444449.8788888888889Koordinaten: 53° 1′ 28″ N, 9° 52′ 44″ O

Das Heide Park Resort in Soltau (Niedersachsen) ist mit 850.000 m² einer der größten deutschen Freizeit- und Themenparks.

Der Park ist Teil der britischen Merlin Entertainments Group, zu der diverse Freizeiteinrichtungen wie Alton Towers, Gardaland, Legoland, Sea Life oder auch die Wachsfigurenkabinette Madame Tussauds gehören. Geschäftsführer des Heide Parks sind Sabrina de Carvalho, Peter Dunn und Nick MacKenzie.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Achterbahn Big Loop ging 1983 in Betrieb.

Otto Tiemann plante ursprünglich, den Europa-Park zusammen mit Franz Mack zu betreiben. Kurze Zeit später verstarb Otto Tiemann unerwartet. Sein Sohn Hans-Jürgen Tiemann schaute sich die Geschäftspraktiken des Europa-Parks ab und eröffnete drei Jahre später seinen Freizeitpark mit überwiegend den gleichen Attraktionen wie Franz Mack.

Das Gelände des heutigen Heide Parks gehörte ursprünglich dem Wildpark Heidenhof. 1978 kaufte die Schaustellerfamilie um Hans-Jürgen Tiemann das Gelände. Der Kauf war mit der vertraglichen Bedingung verbunden, die Heidenhofkapelle (Baujahr 1350) und die Haltung von einheimischen Tieren weiterzuführen. Bei seiner Eröffnung am 19. August 1978 konnte der Heide Park seinen ersten 2.000 Gästen die sechs Fahrgeschäfte Monzapiste, Heide-Park Express, Oldtimerrundkurs, Floßfahrt, Wichtelhausenbahn und die Hochbahn bieten und in der ersten Saison rund 600.000 Gäste anziehen. 1979 fand die erste Delfinshow statt, für die ein Jahr später ein großes Kuppeldach gebaut wurde. Nach der Saison 2008 wurde das Delfinarium aufgrund von Protesten geschlossen.

Das Heide-Dorf, ein detailgetreuer Nachbau von typischen Gebäuden aus der Lüneburger Heide, wurde 1988 eingeweiht (2009 geschlossen). 1996/97 folgte ein holländischer Stadtteil mit Windmühle und Grachten am anderen Ende des Parks (Schließung 2008 für die Parkbesucher / jetzt als Außenbereich zum Hotel Port Royal zugehörig).

Mit dem Wachstum des Parks wurde auch der Einzugsbereich größer, so dass in den 1990er Jahren bis zu zwei Millionen Gäste gezählt wurden. Bis zur Übernahme 2001 durch die britische Tussauds Group war der Park im Besitz der Familie Tiemann. Hans-Jürgen Tiemann hat durch Anteile und einen Posten als beratender Direktor bei der Tussauds Group allerdings immer noch indirekten Einfluss auf den Park.

Anfang 2007 kaufte die Merlin Entertainments Group die Mehrheit der Anteile an der Tussauds Group von Dubai International Capital, welche diese 2005 übernommen hatte. Zwei Jahre später schlossen das Heide-Dorf und ein weniger frequentierter Bereich des Parks. Zudem war der holländische Stadtteil fortan nur für Hotelgäste zugänglich. 2010 verschwand schließlich auch der amerikanische Themenbereich.

Im Jahre 2011 wurde der Freizeitpark in vier Themenbereiche eingeteilt. Neu waren dabei das „Land der Vergessenen“, „Transsilvanien“ und „Wild Wild West“. Die Einteilung wurde vorgenommen, um den Park in einen Themenpark umzuwandeln. 2010 entstand bereits der Themenbereich „Bucht der Totenkopfpiraten“, welcher 2012 fertiggestellt wurde. Mitte 2014 wurden die Fassaden vor dem Hotel des seit 2009 geschlossenen holländischen Stadtteils abgebrochen.

Attraktionen[Bearbeiten]

Scream, der insgesamt 103 Meter hohe Gyro-Drop-Tower, mit einer Fallhöhe von 76 m
Achterbahn Limit
Achterbahn Colossos
Neuste Achterbahn: Flug der Dämonen

Das Heide Park Resort besitzt insgesamt 38 Fahrgeschäfte, die im Eintrittspreis mit enthalten sind. Ferner werden je eine Go-Kart-Bahn für Kinder und eine Gokartbahn für Jugendliche und Erwachsene kostenpflichtig angeboten. Außerdem gibt es die Möglichkeit, Minitaturautos in Form vom Monstertrucks nach Münzeinwurf fernzusteuern. Ein Spielplatz ist ebenfalls vorhanden. Ein zweiter Spielplatz wurde zwar abgebaut, aber dieser soll durch einen neuen ersetzt werden. Der Park spricht mit diesen Attraktionen insbesondere Familien an. Seit der Saison 2012 wird mit „Krake lebt!“ auch ein Gruselkabinett mit Live-Erschreckern angeboten.

Eine der Hauptattraktionen des Parks ist Colossos, eine Holzachterbahn, welche bis zur Eröffnung von Balder (am 4. Dezember 2003 im schwedischen Liseberg) die steilste Holzachterbahn der Welt war. Heute ist Colossos die fünfthöchste Holzachterbahn der Welt. Den Titel Höchste reine Holzachterbahn der Welt verlor die Bahn vor einigen Jahren, nachdem aus Son of Beast (Kings Island, USA) der Looping aus Stahl entfernt wurde. Mit einer Höhe von 60 Metern [3] ist Colossos somit die höchste Holzachterbahn Europas.

Ein weiteres Highlight ist der FreifallturmScream“, der 2003 durch den Umbau einer der beiden Aussichtstürme entstand. Mit einer Gesamthöhe von 103 Metern, einer effektiven Fallhöhe von 76 Metern und einer Höchstgeschwindigkeit von 103-115 km/h ist er weltweit der größte Gyro-Drop-Tower. Auf der 28 Meter langen Bremsstrecke wird die Gondel durch Wirbelstrombremsen zum Anhalten gebracht.

Bis zum Winter 2011/2012 besaß der Park einen Nachbau der Freiheitsstatue, welcher mit etwa 35 Metern etwa ein Drittel der Originalgröße erreichte. Eröffnet wurde die Statue am 4. Juli 1986 zum 100-jährigen Jubiläum des Originals und genau 210 Jahre nach der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung. Zur Einweihung gratulierte der damalige US-Präsident Ronald Reagan per Telegramm. Im Winter 2011/2012 wurde die Freiheitsstatue demontiert. Ihre obere Hälfte wird als Dekoration in der Holzachterbahn Colossos verwendet.

Am 15. Mai 2007 wurde der Launched Coaster Desert Race eröffnet.

Für April 2011 wurde eine neue Achterbahn des Herstellers Bolliger & Mabillard (kurz B&M) auf dem ehemaligen Gelände des Delphinariums und am Heide Park See angekündigt. Die Krake genannte Bahn kostete 12 Millionen Euro[4] und ist Deutschlands erster Dive Coaster. Am 30. Oktober 2010 wurde der Mississippi-Dampfer „Peter Pan“ als Teil einer Feuerwerksvorführung zur Ankündigung der neuen Attraktion Krake in Brand gesetzt und versenkt.

Am 1. September 2011 wurde die Wildwasserbahn II geschlossen. Zuletzt diente sie am 22. und 29. Oktober bei den Halloween Nights 2011 als Kulisse für die Live-Erschrecker und konnte an diesen Tagen noch einmalig befahren werden. An der Stelle der Wildwasserbahn II wurde am 29. März 2014 mit Flug der Dämonen im neu errichteten Themenbereich „Transsilvanien“ der erste Wing Coaster Deutschlands eröffnet.[5]

Achterbahnen[Bearbeiten]

Name Sicherheits-
beschränkung
Typ Max. Höhe Länge Max. Tempo Hersteller Eröffnung Fahrzeit Anmerkung
Big Loop ab 8 / 120 - 195 cm Looping Achterbahn 30 m 706 m 67 km/h Vekoma 1983 1,5 min. 2010 Originalzüge (zunächst komplett eingelagert, dann teilweise verkauft) ersetzt durch die von „Corkscrew” aus Alton Towers, England.
Grottenblitz ab 4 Powered Coaster 6 m 370 m 45 km/h Mack Rides 1985 2,5 min. ehemals „Mountain Train“ und „Mountain Blitz"
Bobbahn ab 6 / 120 cm Bobachterbahn 27 m 826 m 53 km/h Mack Rides 1993 3,5 min. längste ihrer Art weltweit, ehemals „Schweizer Bobbahn“
Limit ab 10 / 130 -195 cm Suspended Looping Coaster 33,3 m 689 m 80 km/h Vekoma 1999 ca. 2 min. Erster Suspended Looping Coaster Deutschlands
Colossos ab 12 / 140 - 195 cm Holzachterbahn 60 m 1344 m 123 km/h Intamin 2001 2,5 min. bis 2003 steilster Drop der Welt, seit 2003 schnellste und höchste Europas
Desert Race ab 12 / 140 - 195 cm Launched Coaster 19 m 650 m 102 km/h Intamin 2007 32 sek. Erster Launched Coaster Deutschlands
Indy-Blitz ab 4 / 100 cm Stahlachterbahn 4,5 m 128 m 23 km/h Zierer 2008 ca. 1 min. ehemals „Indianer-Achterbahn"
Krake ab 12 / 140 - 195 cm Dive Coaster 41 m 476 m 103 km/h B&M 2011 2 min. Erster Dive Coaster Deutschlands
Flug der Dämonen ab 10 / 140 - 195 cm Wing Coaster 40 m 772 m 100 km/h B&M 2014 3 min. Erster Wing Coaster Deutschlands

Wasserattraktionen[Bearbeiten]

Name Sicherheitsbeschränkung Typ Max. Höhe Streckenlänge Hersteller Eröffnung Fahrzeit Anmerkung
Mountain Rafting ab 4 Rapid River 600 m Intamin 1992 6 Min.
ToPiLauLa Schlacht ab 8 Splashbattle ca. 150 m Mack 2010 ca. 5 Min.
Wildwasserbahn ab 6 Wildwasserbahn 12 m 600 m Mack 1980 4 Min. 2008 generalüberholt
ehemals Wildwasserbahn I

Weitere Attraktionen[Bearbeiten]

Name Sicherheitsbeschränkung Typ Max. Höhe Hersteller Eröffnung Fahrzeit Anmerkung
Aqua Spin ab 10 / 140 - 195cm Top Spin 18 m Huss 1992 über 2 Min. 2008 und 2009 generalüberholt
Seit 2009 mit Wasserfontänen
Ehemals Top Spin
Bounty ab 4 Schiffsschaukel 15 m Intamin 1987 3,5 Min. Davor im Eulenspiegel-Park
2010 generalüberholt
Break Dance ab 6 / 120cm Break Dance - Huss 1990 90 sek. 2009 generalüberholt
Dampfkarussell bis 8 Jahre Karussell - Peter Petz 1986 90 Sekunden Stand vom 30. August 2012 bis 30. April 2013 im Designer Outlet Soltau
El Sol ab 4 / 120cm Enterprise 20 m Huss 1990 90 sek. 2009 generalüberholt
Ehemals Enterprise
Floßfahrt ohne Beschränkung Floßfahrt - Mack 1978 10 Min.
Gokartbahn Kartbahn - Strecke:
Heide-Park
Betreiber (Fremdanbieter):
unbekannt
Fahrzeuge:
unbekannt
2004 Kostenpflichtiges Fahrgeschäft.
Kostet für Erwachsene 5,00 Euro
und für Kinder 3,00 Euro.
Preise seit 2006 stabil.
Anzahl Fahrzeuge:
12 (große Strecke, 1- und 2-Sitzer)
10 (kleine Strecke)
Art der Karts: Elektroantrieb
Heide-Park Express o.B. Miniatureisenbahn - CRM 1978 6 Min. Der Rote Zug von 1978 ist seit dem 8. April 2014 eine neue Fahrattraktion im Abenteuerpark Oberhausen. Die anderen Züge bleiben weiter im Heide-Park im Einsatz.
Huracan ab 8 / 120cm Round-up 11 m Fähtz 1983 ca. 3 Min. 2008 und 2009 generalüberholt; 2009 umgesetzt
Ehemals Round Up
Indianer Kletterpfad[6] ab 4 Hochseilgarten 10 m  ? Juli 2014 1 - 2 Stunden Durchlaufzeit - je nach Erfahrung
Kanalfahrt o.B. Kanalfahrt - Mack 1991 5,3 Min.
Käpt'ns Törn o.B. Rundboote - Mack 1997 4 Min.
Ehemals Grachtenfahrt
Koggenfahrt o.B. Rundfahrgeschäft - Mack 1982 90 sek. 2008 generalüberholt
Krake lebt! ab 12 Gruselkabinett - Heide-Park 2012 5-7 Min. in Kombination mit Krake
Lady Moon ab 8 / 130cm Flipper 13,5 m Huss 1990 90 sek. 2009 generalüberholt
Ehemals Flipper
La Ola ab 4 / 100cm Kettenkarussell
(Wellenflug)
14 Zierer 2009 144 sek. Ersetzt Condor
Magic ab 6 / 120cm Magic 9 m Huss 1990 90 sek. 2009 generalüberholt
Märchenfahrt o.B. Rundboote - Mack 1991 4,5 Min.
Monorail o.B. Einschienenbahn 6 m 1985 12 Min. Davor im Eulenspiegel-Park
1994/1995 generalüberholt
1995 neue Züge
Monstertrucks o.B. Ferngesteuerte Autos 2013 Kostenpflichtig mit Münzeinwurf
Nostalgiekarussell o.B. Kinderkarussell - Bertazzon 1997 2,5 Min.
Okti ab 6 Polyp 3 4 m Schwarzkopf 1981 / 1992 2 Min. 2002 umgesetzt; 1996 und 2010 generalüberholt
Ehemals Riesenkrake
Oldtimer o.B. Rundkurs - Mack 1978 2 Min.
Panorama-Turm o.B. Aussichtsturm 104 m, davon 75 m Aussichtshöhe Intamin 1985 3 Min. bis 2002 Aussichtsturm I
2010 neue Fensterscheiben
Panoramabahn o.B. Einschienenbahn 4 m Mack 1978 7 Min.
Roter Baron bis 8 Roter Baron 3m Mack 1985 3 Min.
Scream ab 10 / 130 - 195cm Freifallturm 103 m, davon 76 m Fallhöhe Intamin 2003 77 sek. bis 2002 Aussichtsturm II; bis heute höchster Gyro-Drop Tower weltweit, dies wurde durch ein Patent gesichert.
Screamie ab 3 / 100cm Freifallturm 12 m, davon 9 m Fallhöhe Zierer 2008 k.A.
Spielplatz Spielplatz - -
Western-Riesenrad o.B. Riesenrad 12 m Zierer 2008
Wichtelhausenbahn bis 8 Rundkurs - Mack 1978 90 sek.

Ehemalige Attraktionen[Bearbeiten]

Name Typ Max. Höhe Hersteller Eröffnung Schließung Verbleib
Kindereisenbahn (Miniatureisenbahn) Miniatureisenbahn - - 1970 1978 (ehemals Wildpark Heidenhof) Wurde wegen des Baus der Wildwasserbahn I abgebaut und verschrottet, da aufgrund des Alters diese Bahn technisch nicht mehr ganz gut war.
Spielplatz Spielplatz - - 1970 1978 (ehemals Wildpark Heidenhof) Beim Bau des Heide Parks 1978 verschrottet.
Ponyreiten Reiten - - 1978 1982 abgerissen
Spielplatz Spielplatz - - 1978 1990 verschrottet
Minigolf-Platz Minigolf - - 1970 / 1978 1991 (ehemals Wildpark Heidenhof) Bälle und Schläger eingelagert; 1992 Abriss und Verschrottung der Bahnen
Wildpark Tierpark - - 1970 1999 (ehemals Wildpark Heidenhof) abgerissen
Aussichtsturm II Aussichtsturm 100 m Intamin 1992 2002 Umbau zum Gyro-Drop-Tower Scream; Gondel und Turmspitze verschrottet
Fernlenkboote Spiel - - 1978 2002 eingelagert
Drachenfahrt / Wikingerfahrt Rundkurs - Mack 2000 2003 Seit 2004 Chessington World of Adventures
Lichtschießanlage Spiel - - 1978 2003 Verbleib unbekannt
Condor Condor 34 m Huss 1989 2008 Seit 2009 Skyline Park als Sky Twister
Rainbow Rainbow 26,5 m Huss 1992 2008 2009 Abbau; 2010 Teile als Ersatzteilspende für Millennium, an Schausteller Ernst Klinkerfuß aus Wiesbaden verkauft; Rest verschrottet
Hully Gully Karussell - Mack 1986 / 1996 1994 / 2009 steht noch im geschlossenen Teil des Parks
Kaffeetassen-Karussell Karussell - Mack 1985 2009 wurde im Mai 2013 abgebaut und verkauft
Kinderlok Old'99 Kinderrundkurs - Mack 1985 2009 Strecke steht noch im geschlossenen Teil des Parks; Deko und Wagen eingelagert
Pferdekarussell
(Alt Wien)
Kinderkarussell - Zierer 1985 2009 Seit 2010 Freizeitpark Plohn
Santa Maria Schiffsschaukel 20 m Huss 1984 2009 Seit 2010 LEGOLAND Windsor in England als Jolly Rocker
Mississippi-Dampfer Schiff - Heide-Park 1986 2010 „Mark Twain“ außer Dienststellung 2004. Dann als Denkmal und Ersatzteilspender im Park. Beim Bau der Krake 2010 wurde er verschrottet. „Peter Pan“ wurde zu Saisonende 2010 für die eröffnung von Krake beim Feuerwerk in Brand gesetzt, versenkt und anschließend verschrottet.
Ballspritzen Spiel - - 1978 2011 verschrottet
Kids Kanu Bootsfahrt - - 1997 2011 Schwabenpark
Kids Kutter Bootsfahrt ohne Führung - - 1997 2011 verschrottet
Monza-Piste Rundkurs - Ihle 1978 2011 Strecke wurde zum Teil abgerissen; Streckenreste noch vorhanden; Wagen eingelagert; Jetzt Segway-Übungskurs[7]
Wasserspielplatz Spielplatz - 2011 stand in der Saison 2012 geschlossen noch im Park.
Wildwasserbahn II Wildwasserbahn 23 m API / Schwarzkopf 1990 2011 (ehemals Eulenspiegel-Park; 2007 generalüberholt) wurde bis 2013 abgerissen; Auffahrt aus dem Stollen, ohne Förderband und Streckenreste der Fahrrinne aus Beton (zum Teil mit Erde zugefüllt und bepflanzt) noch vorhanden; die meisten Boote wurden eingelagert; ein Boot ist Denkmal und Fotoobjekt im Park; ein Boot ist Gewinnspielbox (inzwischen eingelagert); drei Boote wurden an Fans verlost; ein Boot ist Ausstellungsstück im Designer Outlet Soltau; Gebäude blieben für den Wing Coaster „Flug der Dämonen“ bestehen.
Spielplatz Spielplatz - 2014 Taunus Wunderland

Aktuelle Shows und Ausstellungen[Bearbeiten]

Insgesamt vier Shows finden im Heide Park regelmäßig und mindestens einmal täglich statt:

Szene aus der Piratenshow
Name Typ Eröffnet Anmerkung
Comicfigurentheater Show 1985
Hallo-Spencer-Show Show 2004
Krake Lebt! - Das Horrorkabinett mit Live-Erschreckern Show 2012
Madagascar LIVE – It’s Circus Time Show 2013
Das Gold von Port Royal 2 Show 2013 Bühne war vorher Seelöwenshow

Ehemalige Shows und Ausstellungen[Bearbeiten]

Name Typ Eröffnet Eingestellt Anmerkung
Pelikanshow Show 1979 1979
Schimpansenshow Show 1985 1987
Hamburger Straßenbahn Ausstellung und Imbiss 1979 1990 verschrottet
Alligatorenshow Show 1978 2003 Arena wurde zugeschüttet
Madame Tussaud Wachsfiguren Ausstellung 2002 2003
Kasperle Theater Show 1985 2003
Dschungelshow Show 2003 2006
Seelöwenshow Show 1980 2007
Autosalon Ausstellung 1993 2007
Papageienshow Show 1989 2008
Delfinshow Show 1979 2008 2009 Abriss des Delfinariums
Elektronisches Vogeltheater Show 1988 2009 steht noch im geschlossenen Teil des Parks
Varietéshow Show 2007 2009
Der Zorn der Maya-Götter (Maya-Show) Show 2011 2012
Das Gold von Port Royal Show 2010 2012

Weiteres an Ehemaligem[Bearbeiten]

Name Typ Eröffnet Eingestellt/ Schließung Anmerkung
Pfahlsitzen Wettbewerb 1997 2004
Nivea-Kinderland Themenbereich 1997 2005 Umgestaltung zu Seepferdchenbucht
Heide-Dorf Sehenswürdigkeit 1988 2009 steht noch im geschlossenen Teil des Parks
Heide Garten Garten 1978 2009 wurde mit Sand zugeschüttet
Holländischer Stadtteil mit Themenbereich Themenbereich 1997 2009 Zugang nur noch für Hotelgäste. Vom Park aus kein Zugang mehr (Zaun). Attraktionen jetzt ohne Thematisierung. 2014 Abriss der Fassaden des holländischen Stadtteils vor dem Hotel. Bis 2015 kein Zugang für Hotelgäste mehr.
Amerikanischer (USA) Themenbereich Themenbereich 1983 2010 Big Loop gehört jetzt zur Bucht der Piraten; Capitol steht jetzt ohne Thematisierung im Park
Freiheitsstatue Sehenswürdigkeit 1985 2011 seit der Saison 2012 als Thematisierung für Colossos (nur Oberteil; Rest verschrottet)
Seepferdchenbucht Themenbereich 2005 2011 wurde samt Fahrgeschäften abgebaut

Veranstaltungen/Events[Bearbeiten]

Veranstaltungsorte[Bearbeiten]

Das Heide Park Resort und das Hotel Port Royal können auch als Veranstaltungsorte genutzt werden. So bietet das Hotel vier Tagungsräume unterschiedlicher Größe. Um das Programm der Veranstaltung zu erweitern, können viele unterschiedliche Showprogramme wie Piratenüberfall, Dinnerspektakel, Lasershow und Feuerwerk oder Casino Royal in der Hotelbar stattfinden.

Zudem gibt es eine große Freifläche für bis zu 20.000 Personen, die für Open-Air Konzerte und Events genutzt werden kann.

Angrenzend an die Freifläche bietet eine Eventhalle eine Fläche von 2.500 m² und verfügt somit über eine Kapazität für 5.000 Personen.

Pop im Park / Antenne Open Air[Bearbeiten]

Von 2003 bis 2008 fand im Heide Park Resort regelmäßig das Open-Air-Festival Pop im Park vor jeweils etwa 10.000 Zuschauern auf einer Rennstrecke auf dem Gelände des Heide Parks statt. Zu den bekanntesten aufgetretenen Künstlern zählen Nena in den Jahren 2003 und 2007, Pur, Wir sind Helden, Jeanette Biedermann, Fury in the Slaughterhouse (alle 2004), Söhne Mannheims (2005), Peter Maffay und Tokio Hotel im Jahr 2006 und P!nk 2007.

Bereits am 11. Juli 1999 gab es im Park eine ähnliche Veranstaltung, die als Vorgänger des Pop im Park betrachtet werden kann. Damals traten unter anderem Die Prinzen, Pur und Guildo Horn auf. Zusätzlich wurde 2005 ein Schlager im Park mit Marianne Rosenberg und 2006 erstmals Comedy im Park mit Paul Panzer veranstaltet; ein ebenfalls für 2006 geplante Klassik im Park mit Justus Frantz fand jedoch nicht statt.

Im Jahr 2008 gab es ein 80er-Jahre-Special, bei dem insgesamt 10 Künstler aus den 1980er Jahren auftraten, darunter waren z. B. Hot Chocolate, Paul Young, Alannah Myles, Nick van Eede (Cutting Crew) und die Stars der Neuen Deutschen Welle wie etwa Geier Sturzflug oder Markus. Ab 2009 fand ein von Hit-Radio Antenne organisiertes 80er-Open-Air-Festival statt, das allerdings nicht mehr unter dem Namen Pop im Park veranstaltet wird. 2009 traten dort The Hooters, Nik Kershaw, Martin Fry (ABC), Peter Schilling und Carol Decker (T’Pau) auf, 2010 waren Bobby Kimball (Toto), Chris Thompson (MMEB), Howard Jones und Jimi Jamison (Survivor) dabei, 2011 standen Barclay James Harvest, Midge Ure, Maggie Reilly und Bananarama auf der Bühne. Seit 2012 lautet das Motto des Hit-Radio Antenne Open Air nicht mehr 80er-Jahre, stattdessen waren aktuelle Künstler und Stars aus den 90ern wie Cascada, Marquess, Hot Banditoz, La Bouche, Queensberry, Londonbeat, Vengaboys und Rick Astley; als Hauptact trat Comedian Atze Schröder vor rund 8000 Zuschauern auf. 2013 traten Frida Gold, Aura Dione, Madcon, Christina Stürmer, Culture Beat und erneut Atze Schröder auf.

Neben den Pop-im-Park-Veranstaltungen treten auch immer mal wieder bekannte Künstler bei Werbeveranstaltungen im Heide Park Resort auf. Zu erwähnen sind z.B. No Angels, Münchener Freiheit, Revolverheld oder DJ Ötzi. 2008 fand zudem außer der Reihe ein Konzert von Roland Kaiser statt. 2007 wurde das geplante Illusion-Festival mit etlichen Künstlern aus dem Electro-Bereich wie Sven Väth kurzfristig abgesagt. 2013 fand ein großes DSDS-Openair statt, bei dem vor etwa 12.000 Zuschauern mehrere ehemalige Teilnehmer der Fernsehsendung Deutschland sucht den Superstar gemeinsam mit Dieter Bohlen auftraten.

Pfahlsitzen[Bearbeiten]

Von 1997 bis 2004 fand jährlich die Weltmeisterschaft im Pfahlsitzen statt. Diese Veranstaltung ist aus einem Werbe-Gag zur Eröffnung des holländischen Stadtteils im Jahre 1997 entstanden, wurde dann aber ab 2003 aufgrund des abnehmenden Medieninteresses eingestellt. 2002 stellte der Pole Daniel Baraniuk mit 196 Tagen den offiziellen Guinness-Weltrekord auf.

Halloween Nights[Bearbeiten]

In der Saison 2010 wurde zum zehnten Mal ein Halloween-Event veranstaltet, in Kooperation mit der Boo-Crew. Dazu wurden drei Irrgärten mit Erschreckern aufgebaut:

  • Sanatorium Bergfrieden (in der oberen Etage des Abfahrtsgebäudes der Schweizer Bobbahn)
  • Verbotener Wald (unterhalb der Schweizer Bobbahn)
  • Hexenturm im Scream-Bereich

Jedes Jahr sind 3 unterschiedliche Mazes bzw. Irrgärten aufgebaut. An den Tagen der Halloween Nights hat der Park bis 22:00 Uhr geöffnet.

Sonstiges[Bearbeiten]

Das Heide Park Resort wird auch für E-Sport-Veranstaltungen genutzt. Im April 2003 fanden im Heide Park die WWCL-Finals statt und im September 2006 war der Park Austragungsort für die deutsche Qualifikation der World Cyber Games 2006.

Seit 2004 findet jährlich der Kanu-Wildwasser-Sprint im Rahmen des Deutschlandcups im Mountain Rafting statt. Von 2006 bis 2010 fand Anfang September der Rosa Tag im Heide-Park statt, bei dem sich Lesben, Schwule, Bi- und Transsexuelle im Heide Park Resort trafen. Nachdem dieser 2011 und 2012 pausierte, findet der Rosa Tag seit September 2013 wieder statt.[8] Des Weiteren finden jährlich eine große Halloween-Party und immer mal wieder besondere Aktionen wie die Pyro-Games oder ein Fußball-Camp statt.

Am 1. Mai 2009 fand eine Motorrad-Sternfahrt mit Ziel im Heide Park Resort statt, an der mehr als 30.000 Menschen teilnahmen, diese wird seitdem jährlich wiederholt.

Zum 20. Geburtstag der Tokio-Hotel-Zwillinge, Bill und Tom Kaulitz, mietete sich die Band eigens für diesen Tag nach Parkschluss von 19.00 Uhr bis 23.00 Uhr die Hauptfahrattraktionen.

Am 9. Oktober 2011 versuchte das Heide Park Resort einen Weltrekord zu knacken. Der Park lud die Jugendfeuerwehren aus ganz Deutschland ein, um den Rekord für den größten Jugendfeuerwehrtag zu sichern. Erwartet wurden ca. 10.000 Jugendfeuerwehrmitglieder. Der bestehende Weltrekord von etwa 5.000 Teilnehmern wurde dabei mit 9.863 Anwesenden geknackt. [9]

Am 29. September 2012 versuchte das Heide Park Resort gemeinsam mit kabel eins einen Weltrekord für die größte Kettenreaktion der Welt aufzustellen. Dieser Versuch wurde zwei Wochen später, am 14. Oktober, im Fernsehen ausgestrahlt.

Am 30. April 2013 fand im Heide Park Resort die erste Walpurgisnacht statt. Geöffnet hatte der Park, wie an den Halloween Nights, bis 22 Uhr, jedoch liefen die Fahrgeschäfte nur bis 20:30 Uhr. Colossos, Desert Race, Mountain Rafting und das Maya Tal stellten den Betrieb bereits um 17 Uhr ein. Ebenfalls gab es die Hexenhölle, ein Maze wie es auch zu Halloween Nights gibt, welche im oberen Teil des Bobbahn Gebäudes ihren Platz fand. Ein Fackelumzug marschierte abends von Big Loop (die am 30. April 30 Jahre alt wurde) bis zum kleinen Soltau-See. Dort wurde dann symbolisch eine Hexe auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Abschließend gab es ein kleines Feuerwerk.

2013 fand außerdem am 22. Juni die erste Mittsommernacht statt. Der Park hatte von 10 Uhr bis 22 Uhr geöffnet.

Übernachtungsmöglichkeiten[Bearbeiten]

Ein Holzhäuschen im Holiday Camp

Holiday Camp[Bearbeiten]

Holiday Camp ist der Name der parkeigenen Ferienhausanlage, die Anfang Mai 2005 eröffnet wurde, um die Besucher auch mehrtägig an den Park zu binden. Der Bau einer Übernachtungsmöglichkeit wird oft als erster Schritt zur Entstehung eines Ferienresorts angesehen.

Das Holiday Camp selbst besteht durch eine Erweiterung seit April 2006 aus insgesamt 81 Holzhäusern im karibischen Stil mit 536 Betten, verteilt auf 158 Wohneinheiten. Neben sportlichen Aktivitäten, die im Camp angeboten werden (Beachvolleyball, Kinderspielplatz, Quad-Verleih), bietet das Holiday-Camp auch die Möglichkeit eines abendlichen Grillens.

Hotel Port Royal[Bearbeiten]

Seit dem 22. Juni 2007 erwartet die Gäste des Parks zusätzlich ein Hotel mit dem Namen Hotel Port Royal, das der Architekt Stefan Rimpf 2006 gebaut hat. So will der Park auch luxuriöseren Ansprüchen gerecht werden. Nach eigenen Angaben investierte das Heide Park Resort 20 Millionen Euro in das 680 Betten große 4-Sterne-Hotel, das einem Piratenstützpunkt nachempfunden ist.

Eingang des 4-Sterne-Hotels

Das Hotel fasst 150 Familien- und 16 Komfortzimmer, die als Seeräuberkajüte (28 m²; vier Betten) und Piratenquartier (sechs Betten) bzw. Kapitänskajüte (36 m²) bezeichnet werden.

Außerdem gibt es im Hotel ein À-la-carte- und ein Buffet-Restaurant – Schatzinsel und La Tortuga – sowie die Bar Captain Hook und ein Showprogramm für Kinder und Erwachsene.

Im Jahr 2015 wird aufgrund vielfachen Wunsch ein Spaßbad zum Hotel hinzugefügt. Die Bauarbeiten dazu haben Mitte 2014 begonnen. Hierfür wurden die Fassaden des holländischen Stadtteils vor dem Hotel abgerissen.

Bulli Camp[Bearbeiten]

Im Juli 2014 wurden 7 VW T2-Kleinbusse zu kleinen Appartments umgebaut, die im Kalifornischen Surfer Look strahlen.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Luftbild des Parks von 2012

Der Themenpark liegt in unmittelbarer Nähe zur A7 und der Anschlussstelle Soltau-Ost und ist deshalb gut mit dem Auto erreichbar. Die zwei großen Parkplätze bieten Platz für ca. 8000 Autos und 300 Busse.

Auch mit der Bahn ist die Anreise möglich. Die Haltestelle Wolterdingen an der Heidebahn liegt etwa zwei Kilometer vom Park entfernt. Vom Bahnhof Soltau (Han) fahren mehrmals täglich Linienbusse.[10] Direkte Busverbindungen gibt es täglich aus Hamburg, Hannover und Lüneburg; im Jahre 2009 auch von Celle.

Heidenhof-Kapelle[Bearbeiten]

Auf dem Gelände des Heide Parks befindet sich die Heidenhof-Kapelle. Sie wurde 1350 als Messe- und Betkapelle aus Eichenholz errichtet. Später wurde sie in einen zweigeschossigen Mühlenspeicher umgewandelt, 1951 wurde sie schließlich wieder in ihren ursprünglichen Zustand zurückversetzt. Seit 2007 trägt sie den Titel Offener Raum der Stille. Heute bietet der Park gemeinsam mit dem Kirchenkreis Soltau gelegentlich Kurzandachten und seelsorgerische Gespräche an.[11] Eine Gebetsstation und ein Gästebuch wurden installiert. Zudem ist es möglich, in der Heidenhof-Kapelle zu heiraten.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Heide-Park – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Global Attractions Attendance Report 2013. TEA, Juni 2014, abgerufen am 17. Juni 2014 (PDF; 5,3 MB, englisch).
  2. Impressum. Heide-Park Soltau GmbH, abgerufen am 16. August 2013.
  3. Colossos. Beschreibung auf der Internetseite des Heide Park Resorts. Abgerufen am 3. August 2014.
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatEine „Krake“ für zwölf Millionen Euro. In: Walsroder Zeitung. 31. Oktober 2010, abgerufen am 1. November.
  5. Duane Marden: Flug der Dämonen. rcdb.com, abgerufen am 29. März 2014.
  6. http://www.heide-park.de/heide-park/indianer-kletterpfad/
  7. http://www.heide-park-world.de/baublog/blog/saison-2014/2724-die-veraenderungen-2014-im-ueberblick-teil-5
  8. "Rosa Tag" im Heidepark Soltau. In: queer.de. 16. Juni 2006, abgerufen am 9. Oktober 2010.
  9. http://www.heide-park.de/heide-park/park/veranstaltungen/groesster-jugendfeuerwehrtag-der-welt/?cHash=fce7f897e019b7adf6d19cc4aa593266
  10. Bahnverbindung zum Heidepark:. Abgerufen am 30. März 2012.
  11. Kirche im Heide Park Resort Soltau: Ein Projekt des Kirchenkreises Soltau. Evangelische Kirche in Deutschland (EKD), Mai 2009, abgerufen am 9. Oktober 2010.