Heidi Specogna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heidi Specogna (* 5. Januar 1959 in Biel) ist eine Schweizer Filmemacherin. Sie lebt in Berlin.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Sie besuchte die Journalistenschule in Zürich und arbeitete danach als Journalistin für verschieden deutschschweizerische Pressemedien. Von 1982 bis 1988 studierte sie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin. Seit 2003 ist sie Dozentin an der Filmakademie Ludwigsburg für Dokumentarfilm.

Lateinamerika ist ein Schwerpunkt ihres Filmschaffens. In ihrem 1991 produzierten Dokumentarfilm Tania la Guerillera porträtiert sie die bolivianische Guerilla-Kämpferin Tamara Bunke und 1996 im gleichnamigen Dokumentarfilm die Tupamaros, eine Guerillabewegung aus Uruguay. Im Dokumentarfilm Das kurze Leben des José Antonio Gutierrez folgt sie den Spuren von José Antonio Gutierrez in Guatemala und Mexiko.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1982 Tasta-Tour (Kurzfilm) / Empfindlich (Kurzfilm)
  • 1983 Die Beichte (Kurzfilm)
  • 1984 Fährten (Dokumentarfilm)
  • 1985 Das Indianerkind (Kurzfilm)
  • 1987 Das Schwinden der Schwelle (Dokumentarfilm)
  • 1988 Dschibuti (Kurzfilm)
  • 1991 Tania la Guerillera (Dokumentarfilm)
  • 1993 Deckname Rosa (Dokumentarfilm)
  • 1995 Z’Man’s Kind (Spielfilm)
  • 1996 Tupamaros (Dokumentarfilm)
  • 2002 Kaprun (Dokumentarfilm)
  • 2004 Zeit der roten Nelken (Dokumentarfilm)
  • 2006 Das kurze Leben des José Antonio Gutierrez (Dokumentarfilm)
  • 2010 Das Schiff des Torjägers (Dokumentarfilm)
  • 2011 Carte Blanche (Dokumentarfilm)
  • 2011 Esther und die Geister (Kurzdokumentarfilm)

Weblinks[Bearbeiten]