Heidsee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heidsee
Der Heidsee im Hochtal von Lenzerheide
Der Heidsee im Hochtal von Lenzerheide
Geographische Lage Kanton Graubünden
Zuflüsse mehrere namenlose Bäche
Abfluss Heidbach (Rain digl Lai) → Albula
Daten
Koordinaten 761385 / 17867546.7397222222229.55055555555561484Koordinaten: 46° 44′ 23″ N, 9° 33′ 2″ O; CH1903: 761385 / 178675
Heidsee (Graubünden)
Heidsee
Höhe über Meeresspiegel 1'484 m ü. M.
Fläche 41 haf5
Länge 600 mf6
Breite 900 mf7
Umfang 3 kmf9
Besonderheiten

zweigeteilt

Der Heidsee (rätoromanisch im Idiom Surmiran: Igl Lai) liegt zwischen den Dörfern Valbella und Lenzerheide auf dem Gebiet der Gemeinde Vaz/Obervaz im Schweizer Kanton Graubünden. Er liegt auf 1'484 m Höhe. Er besteht aus einem grösseren nördlichen und einem kleineren südlichen Teil, die durch einen Damm voneinander abgetrennt sind. Beide Seen sind Privatgewässer. Sie werden von der Gemeinde Vaz/Obervaz verwaltet und bewirtschaftet.

Geschichte[Bearbeiten]

Heidsee als Vatzersee vor der Stauung

Der nördliche, ältere Teil des Sees entstand dadurch, dass sich nach der letzten Eiszeit das Wasser zwischen Moränen und Bergsturzmassen sammelte. Die erste Erwähnung des Sees stammt aus dem Jahr 1484, als der Churer Bischof Ortlieb von Brandis in seinem nördlichen Teil einen Fischteich anlegen liess. 1914 wurde zwischen der Gemeinde Vaz/Obervaz und dem Elektrizitätswerk der Stadt Zürich ein Konzessionsvertrag abgeschlossen, wonach das EWZ das Gefälle des nach Süden abfliessenden Heidbaches bis zur Albula ausnützen und den Heidsee als Akkumulierbecken ausbauen konnte. 1916 wurde der Stadt Zürich zudem der Bau eines Staubeckens im Süden des Heidsees gestattet. Das Becken misst circa 350 auf 180 Meter und ist vom nördlichen Teil des Sees durch einen Damm abgetrennt. Vor der Stauung wurde der See Vatzersee genannt.

Das Heidseewerk wurde von 1917 bis 1919 erstellt und führte im Gebiet des Sees zu massiven landschaftlichen Eingriffen. Durch Erhöhung des bereits gebauten Dammes wurde der Seespiegel um 1.70 Meter erhöht. Für den neu erbauten Seeteil wurde im Süden ein neuer Damm errichtet.

Altes Postgebäude; um 1920

Altes Postgebäude[Bearbeiten]

Die Poststelle Lenzerheidsee lag auf einer Insel, zu der ein Dammweg führte. Als der Seespiegel erhöht wurde, baute C. Bettinaglio das Chalet am südwestlichen Rand wieder auf. Zunächst wurde es als Pension La Riva betrieben, später als Restaurant, dann als Kinderheim Bergwald und schliesslich als Ausreisezentrum Bergwald für abgewiesene Asylbewerber.

Heidsee heute[Bearbeiten]

Aus landschaftlichen und touristischen Überlegungen verzichtete die Gemeinde Vaz/Obervaz 1974 bei der Erneuerung der Konzession auf die Erträge, die mit der Entleerung der Seen in den Monaten November bis März zur Gewinnung von Speicherenergie verbunden waren. Durch Renaturierung und naturschützerische Massnahmen wurde vor allem der westliche Teil des Sees aufgewertet. Als botanische Seltenheit gilt der hier wachsende Sumpfenzian. Im südwestlichen Teil des Sees liegt ein frei zugängliches Bad. Garderoben sowie verschiedene Unterhaltungs- und Spielmöglichkeiten stehen zur Verfügung. Der Eintritt ist gratis.[1]

Im Heidsee leben zahlreiche Fischarten wie Saiblinge, Bach-, Regenbogenforellen, Elritzen, Karpfen und Schleien. Es darf gefischt werden.[2] Die Fischsaison dauert vom 1. Juni bis zum 15. September. Pro Saison werden beide Seen mit Saiblingen und Forellen besetzt.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Heidsee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lido Heidsee
  2. SFV Heidsee
  3. Infotafel vor Ort