Heike Funk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heike Funk (* 17. Februar 1968 in Bayreuth) ist eine deutsche Triathletin.

Werdegang[Bearbeiten]

Als Jugendliche begann Heike Funk mit dem Wettkampfschwimmen und startete u.a. in der 1. Bundesliga und für die Jugend-Nationalmannschaft. Funk startete 1989 mit 22 Jahren in Bad Endorf bei ihrem ersten Triathlon und 1993 erstmals in Kulmbach auf der Langdistanz.

Sie absolvierte an der Universität Erlangen-Nürnberg ein Studium als Grundschullehrerin und arbeitet seit 1990 Vollzeit in diesem Beruf – auch während ihrer Zeit als Profitriathletin von 2003 bis 2010. Nur vier Monate nach der Geburt ihres dritten Kindes wurde sie 2002 in der offenen Wertung Deutsche Meisterin auf der Langdistanz. Sie lebt seit 2003 mit ihrem Mann Harald in Unterwössen.

Im Februar 2011 wurde sie Deutsche Vize-Meisterin im Winter-Triathlon.

Das älteste ihrer drei Kinder, Frederic Funk, war als Triathlet 2013 Mitglied des D/C-Kaders der DTU und wurde 2012 zweiter bei der Deutschen Triathlon-Meisterschaft der Jugend B.[1]

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Heike und Harald Funk
  2. T³ Triathlon Düsseldorf 2013: Olymp. Distanz Deutsche Meisterschaft der Altersklassenathleten. In: Webseite T³ Düsseldorf. 30. Juni 2013, abgerufen am 18. September 2014.
  3. Austrian 1/2 Iron Triathlon Röcksee
  4. Faris Al-Sultan das Maß aller Dinge
  5. Amberg: Timo Bracht und Heike Funk siegen
  6. IRONMAN UK: Heike Funk starke Zweite
  7. Deutsche Meisterschaften Wintertriathlon 2011 (28. Februar 2011)