Heiko Müller (Künstler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heiko Müller (* 13. Januar 1968 in Hamburg) ist ein deutscher Künstler.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Fancy Reaper, Buntstift auf Papier, ca. 20 x 20 cm

Heiko Müller ist als freischaffender Künstler tätig, arbeitet aber ebenfalls als professioneller Mediendesigner und Illustrator. Außer in seiner Heimatstadt wurden seine Arbeiten unter anderem in New York, Los Angeles, Seattle, Chicago, Paris, St. Petersburg und Tartu ausgestellt. Darüber hinaus hat er diverse Ausstellungen in Hamburg kuratiert. Er hat ein Diplom in Gestaltung von der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg.

Heiko Müllers Bilder verarbeiten Einflüsse aus so unterschiedlichen Bereichen wie mittelalterlicher Ikonenmalerei, der Malerei der flämischen und niederländischen Meister, Volkskunst und zeitgenössischer Comic-Kunst. Erste größere Durchbrüche verzeichnete er mit Kombinationen aus modernen Computergrafiken und mittelalterlichen christlichen Ikonen. Seine jüngsten Arbeiten stehen der amerikanischen Lowbrow- und Pop-Surrealism-Szene nahe.

Besonders charakteristisch für seine aktuellen Arbeiten sind Tierporträts mit einer unheimlichen, apokalyptischen Stimmung. Oft muten sie wie Figuren von Bosch oder Brueghel in einer modernen Variante an. In seinen eigenen Worten ist er „fasziniert von dem spirituellen Schrecken, den man in den Werken der Alten Meister findet. Ich versuche herauszufinden, was geschieht, wenn man diese Stimmung mit der heiteren und harmlosen Welt der ländlichen Volkskunst verbindet.“ [1]

Müllers jüngere Arbeiten sind geprägt von einer mehrjährigen Phase des Zeichnens mit Bunt- und Bleistiften, während der er spezielle Techniken entwickelte, um den Bildern den Anschein von Ölmalereien zu geben. Mittlerweile ist er wieder zur Malerei selbst zurückgekehrt. Seine bevorzugten Medien sind Öl und Acryl auf Papier sowie Öl auf Leinwand, die wiederum durch Zeichnungen ergänzt werden.

Seine Arbeiten werden mittlerweile in den USA fast öfter gezeigt als in Europa, auch dort hat er einen festen Fan- und Kundenstamm.

Heiko Müller lebt mit seiner Frau und seinen zwei Söhnen in der Nähe von Hamburg.

Ausstellungen[Bearbeiten]

Einzelausstellungen

  • 2001 “PXP-Guy presents: Black Lines”, Galerie Hinterconti, Hamburg, Deutschland
  • 2004 "Legendae Aureae", Deutsches Kulturinstitut, Tartu, Estland
  • 2009 "Stay Awake", Jack Fischer Gallery, San Francisco, USA
  • 2012 "Hunting Night and Day", Jack Fischer Gallery, San Francisco, USA
  • 2012 "Furtivos", etHALL, Barcelona, Spanien
  • 2013 "The Daily Mood of Heiko Müller", Alexandra Grass Gallery, Bielefeld, Deutschland
  • 2013 "The Watching Hour", Antonio Colombo Arte Contemporanea, Miland, Italien
  • 2014 "Glades", Feinkunst Krüger, Hamburg, Deutschland

Gruppenausstellungen (Auswahl)

  • 1997 "Junge Hamburger", gemeinsam mit Henning Kles und Till Gerhard, Studio Galerie, Hamburg
  • 1997 "Experiment Bilderbuch", Stadtmuseum Oldenburg
  • 1998 verschiedene Ausstellungen bei der Büchergilde Gutenberg in Hamburg, Frankfurt and Berlin.
  • 2001 "S.K.A.M.finale", S.K.A.M. Studio, Hamburg
  • 2001 “Kopfankopf in AUGENHÖHE”, Kunststück, Hamburg
  • 2003 “Tag der Toten”, gemeinsam mit Henning Kles and Till Gerhard, Feinkunst Krüger, Hamburg
  • 2005 "Territory #4" Ausstellung & Release Party, OFR Publications, Paris
  • 2005 "14 Illustratoren", Galeria Pequeña, Frankfurt am Main
  • 2005 "Spezialitäten", Feinkunst Krüger, Hamburg
  • 2006 "Visual Residue", CB's 313 Gallery, New York
  • 2006 "Winged Doom vs. Reeperbahn Rumble", gemeinsam mit Marcus Schäfer, Feinkunst Krüger, Hamburg
  • 2006 "Haare", Galeria Pequeña, Frankfurt am Main
  • 2006 "That New Dork Smell ", Toyroom, Sacramento
  • 2006 "Beasts", Belle & Wissell, Seattle
  • 2006 "Don't Wake Daddy", Feinkunst Krüger, Hamburg
  • 2006 "NeighborWOOD", Compound Gallery, Portland
  • 2007 "The Wurstminster Dog Show", Portland
  • 2007 "Charity by Numbers", Los Angeles
  • 2007 "Happily Ever After?", Seattle
  • 2007 "Art Dorks Collective", Thinkspace Art Gallery, Los Angeles
  • 2007 "Art Dorks Squared", The McCaig-Welles Gallery, New York
  • 2007 "Rome is Burning/The New School", The Foster Gallery - Haas Fine Arts Center, Eau Claire (Wisconsin)
  • 2007 "Don't Wake Daddy II", Feinkunst Krüger & RAUM 21, Hamburg
  • 2007 December Charity Show, The Project Gallery, Los Angeles
  • 2008 "Deep Pop", Kenneth Chapman Gallery, New Rochelle (New York)
  • 2008 "Pop Subversion at Ad Hoc Art", New York
  • 2008 "A Cabinet Of Natural Curiosities", Roq La Rue Gallery, Seattle
  • 2008 "The World of Urban Contemporary Art", Intoxicated Demons, Berlin
  • 2008 "Art Dorks Collective", DVA Gallery, Chicago
  • 2008 "4 Faces of Foofaraw" gemeinsam mit Femke Hiemstra, Fred Stonehouse und Anthony Pontius, Feinkunst Krüger, Hamburg
  • 2008 "10 Jahre Feinkunst Krüger", Westwerk, Hamburg
  • 2008 "The Inaugural Show", T & P Fine Art, Philadelphia
  • 2008 "Don't Wake Daddy III", Feinkunst Krüger, Hamburg
  • 2008 X-MAS 08, Galleri Christoffer Egelund, Kopenhagen
  • 2009 "Mixed Palette" at the Recoat Gallery, Glasgow
  • 2009 "Superschool" (curated by Lola) at Copro Nason Gallery, Santa Monica, CA
  • 2009 "OCHO número atómico" at ROJO Artspace Barcelona
  • 2009 "Boarding Gat"e (curated by Alexandra Kollaros) at K-art, Athen
  • 2009 "Kunst im Tresor", München
  • 2009 "Urban Art" at Galleri Jan|Zen, Aalborg, Dänemark

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 2002 Lodown Magazine #34 (Berlin)
  • 2003 Elegy #12/03 (Paris)
  • 2004 1x1 Pixel-Based Illustration & Design (Barcelona)
  • 2004 Freewave (Booth Clibborn Editions, London)
  • 2005 Freistil 2 - Best of European Commercial Illustration
  • 2005 Defrag #7 (Italy)
  • 2005 Territory #4 - The Mood of Gothic (BigBrosWorkshop, Malaysia)
  • 2006 The Darkening Garden (Payseur & Schmidt, Seattle)
  • 2006 Beasts! (Fantagraphics, Seattle)
  • 2007 dpi Magazine (Taiwan)
  • 2007 LOW Magazine (Deutschland)
  • 2007 a5 Magazine (Israel)
  • 2007 LetGo Magazine (Los Angeles)
  • 2007 Paper Tiger Comix #4 (Paper Tiger, Großbritannien)
  • 2007 Empty Magazine (Australien)
  • 2007 Castle Magazine #11 (Deutschland)
  • 2007 ISM Autumn Issue v. 04 i. 03 (Los Angeles)
  • 2007 ARGH! (Valencia)
  • 2007 Jitter Magazin (Berlin)
  • 2007 Cimaise - Ceci est un magazine d'ars (Paris)
  • 2007 Belio Magazine (Madrid)
  • 2007 D/Zines (LANDA Designer, Münster)
  • 2008 Stirato (Rom)
  • 2008 Underground Culture from all Parts of the World (Shoeisha, Japan)
  • 2008 NOVUM (München)
  • 2008 Heiko Müller - Stay Awake (ROJO, Barcelona)
  • 2008 Pep! (Ungarn)
  • 2008 Good vs Evil #1 (London)
  • 2008 AURORA Artzine (Deutschland)
  • 2008 Color-Ink-Book San Diego 2008 Comic-Con Edition, The Brothers Washburn (Oceanside, CA)
  • 2008 Proteus Mag #5 (PDF-Magazin)
  • 2008 Spooky Calendar 2009 by Die Gestalten Verlag (Berlin)
  • 2008 Pocketful (Istanbul)
  • 2008 The Upset: Young Contemporary Art, Die Gestalten Verlag (Berlin)
  • 2008 Color-Ink-Book #1 APE Edition, The Brothers Washburn (Oceanside, CA)
  • 2008 Good vs. Evil #2 (London)
  • 2009 VIZIOmag #3 (E-Zine)
  • 2009 a5 Magazine - Childhood Ausgabe (Israel)
  • 2009 La Cruda #2 (Barcelona)
  • 2009 Juxtapoz #98 (San Francisco)
  • 2009 6M1P #11 (Toulouse)
  • 2009 BG Magazine #41 Animal Ausgabe (Ecuador)
  • 2009 ROJO, Project OCHO, Número Atómico (Barcelona)
  • 2009 Boarding Gate Katalog, (Athen)
  • 2009 Jitter Magazin (Berlin)
  • 2009 Semi Permanent 2009 (Sydney)
  • 2009 DODOS (Seoul)
  • 2009 La Cruda #3 (Barcelona)
  • 2009 W Korea - Green Ausgabe (Korea)
  • 2009 100% O2 Magazine #1 (Peking)
  • 2009 Good vs. Evil #3 (London)
  • 2009 a5 Magazine - Hero Ausgabe (Israel)
  • 2009 The Upbeats - Ghost Radio/1968 12" Covergestaltung (Neuseeland)
  • 2009 The Ark (Argentinien)
  • 2009 EPOS VISA Card (Japan)
  • 2009 A (dos puntos) (Santiago)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise [Bearbeiten]

  1. http://www.heikomueller.de/bio.html