Heiko Schaffartzik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Heiko Schaffartzik
Schaffartzik 2014
Spielerinformationen
Geburtstag 3. Januar 1984
Geburtsort Berlin, Deutschland
Größe 183 cm
Position Point Guard
Vereinsinformationen
Verein Bayern München
Liga BBL
Trikotnummer 8
Vereine als Aktiver
2002–2004 DeutschlandDeutschland Alba Berlin
2004–2005 DeutschlandDeutschland Gießen 46ers
2005–2006 DeutschlandDeutschland Sellbytel Baskets Nürnberg
2006–2007 DeutschlandDeutschland EWE Baskets Oldenburg
000 0 2007 DeutschlandDeutschland Central Hoops Berlin
2007–2008 DeutschlandDeutschland EnBW Ludwigsburg
2008–2009 DeutschlandDeutschland LTi Gießen 46ers
2009–2010 DeutschlandDeutschland New Yorker Phantoms
000 0 2010 TurkeiTürkei Türk Telekomspor
2011–2013 DeutschlandDeutschland Alba Berlin
Seit 0 2013 DeutschlandDeutschland Bayern München
Nationalmannschaft1
Seit 0 2009 Deutschland 93 Spiele[1]
1Stand: 05. August 2014

Heiko Schaffartzik (* 3. Januar 1984 in Berlin) ist ein deutscher Basketballspieler. Er spielte von Januar 2011 bis Mai 2013 bei Alba Berlin in der BBL. Seit 2013 spielt er bei Bayern München. 2008 nahm er an dem BBL Allstar-Game für Team Süden teil und erzielte neun Punkte.

In seiner Karriere spielte er schon für verschiedene Vereine in Deutschland wie die EWE Baskets Oldenburg, LTi Gießen 46ers oder Alba Berlin.

Im Alter von 13 Jahren erkrankte Schaffartzik an Leukämie und musste für einige Zeit vom Basketball pausieren.[2]

Nach dem Ende der Saison 2004/05 wurde er bei einer Dopingkontrolle des Marihuanakonsums überführt. Die Probe stammte vom 10. Juni, drei Tage nach dem letzten Spiel der Gießen 46ers in den Playoffs gegen Bamberg. Die Basketball-Bundesliga sperrte ihn daraufhin für vier Spiele, sein damaliger Verein aus Gießen löste seinen Vertrag sofort auf.

Bundestrainer Dirk Bauermann berief ihn für die Länderspiele am 7. und 8. August 2009 in die Nationalmannschaft.

Heiko Schaffartzik ist besonders durch seine Treffgenauigkeit in den EM-Länderspielen gegen Griechenland und Kroatien bekannt geworden, die er beide mit einer 100%igen Trefferqoute abschloss.

Am 3. Dezember 2011 trat er bei Wetten, dass..? auf[3] und verlor gegen die Kandidatin, die deutsche Golf-Nationalspielerin Ann-Kathrin Lindner, die Wette.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Länderspiel-Statistiken
  2. Tagesspiegel.de: Heiko Schaffartzik: "Basketball wird mein Leben sein", Artikel von Dietmar Wenck im Tagesspiegel vom 23. Dezember 2000, abgerufen am 18. Juli 2010
  3. Heiko Schaffartzik Alba-Star wirft bei "Wetten, dass..?" Körbe (Zugriff am 4. Dezember 2011)