Heilbrunn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Dieser Artikel beschreibt den Ort Heilbrunn in Österreich. Für weitere Bedeutungen siehe Heilbrunn (Begriffsklärung).
Heilbrunn
Heilbrunn (Steiermark)
Heilbrunn
Heilbrunn
Lage in OsterreichÖsterreich Österreich
i1
Bundesland: SteiermarkSteiermark Steiermark
Bezirk: Weiz
Einwohner: 36 (Volkszählung 2001)
Höhe: 1032 m ü. A.
Postleitzahl: 8172
Vorwahl: 03179
Geografische Lage: 47° 20′ N, 15° 37′ O47.337215.60891032Koordinaten: 47° 20′ N, 15° 37′ O

Heilbrunn ist als Kirchweiler der größte Ort in der Gemeinde Naintsch in der Steiermark.

Geschichte[Bearbeiten]

Diese B-24 mit der Seriennummer 41-23711, pilotiert von William F. Stein, stürzte am 1. Oktober 1943 bei Heilbrunn ab.

Heilbrunn kann auf eine Geschichte von rund 380 Jahren zurückblicken.

Die heilbringende Wirkung der Quelle des „Heiligen Brunnens“ war der Ursprung des Ortes. Bekannt ist der kleine Ort Heilbrunn auch für seinen Musikverein.

Am 1. Oktober 1943 stürzte nahe Heilbrunn ein amerikanischer Bomber vom Typ B-24 Liberator nach einem Luftkampf über den Wiener Neustädter Flugzeugwerken ab. Die Maschine mit der Seriennummer 41-23711 wurde pilotiert von William F. Stein, der zusammen mit acht Männern seiner Besatzung bei dem Absturz den Tod fand. Einziger Überlebender war der Navigator William W. Sykes, der anschließend für 19 Monate in Kriegsgefangenschaft kam.[1] Die gefallenen Amerikaner wurden zuerst auf dem Dorffriedhof bestattet und im März 1950 in die USA überführt und wo sie auf dem Jefferson Barracks National Cemetery in St. Louis ihre letzte Ruhe fanden.[2] Heute steht nahe der Absturzstelle an einem Wanderweg ein Gedenkstein in deutscher und englischer Sprache.[3]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Bundesdenkmalamt (Hrsg.): Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs: Steiermark (ohne Graz). Heilbrunn. Verlag Berger, Horn/Wien 1982/2006, 2. unveränderte Auflage, S. 173, ISBN 3-85028-422-0.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Forumseintrag, Webseite www.armyairforces.com, abgerufen am 9. November 2014
  2. Grab von William F. Stein und seiner Crew auf dem Jefferson Barracks National Cemetery in St. Louis, Webseite www.findagrave.com, abgerufen am 10. November 2014
  3. Absturz eines amerikanischen Bombers bei Naintsch/Heilbrunn, Webseite regiowiki.at, abgerufen am 11. November 2014