Heilig-Kreuz-Kirche (Frankfurt-Bornheim)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heilig-Kreuz-Kirche
Frankfurt am Main-Bornheim
Kirche und Gemeindehaus
Länge 53,20 Meter
Breite 18,52 Meter
Höhe 15,50 Meter
Turmhöhe 25,00 Meter
Höhe Turmkreuze 6 Meter
Breite Turmkreuze 1,50 Meter
Anzahl Glocken 3

Die Heilig-Kreuz-Kirche ist eine katholische Kirche im Frankfurter Stadtteil Bornheim in der Siedlung Bornheimer Hang. Sie ist Filialkirche der Pfarrei St. Josef und liegt im Bistum Limburg. Das Bistum hat zum 1. August 2007 der Kirche eine neue Bestimmung als Profilkirche gegeben und in ihr das Zentrum für christliche Meditation und Spiritualität des Bistums Limburg angesiedelt. Während der Restaurierung des Innenraumes der St. Leonhardskirche finden die Gottesdienste der dort heimischen englischsprachigen Gemeinde seit dem 7. Mai 2011 in der Heilig-Kreuz-Kirche statt.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Gründung[Bearbeiten]

Glockenturm von Heilig Kreuz am Martin-Weber-Platz
Die die vier Evangelisten symbolisierende Figuren von Arnold Hensler an der Südseite des Turms
Ostseite der Heilig-Kreuz-Kirche, gesehen aus der Parkanlage am Bornheimer Hang
Nordseite des Kirchenschiffs mit kreisförmiger Schrift "Im Kreuz ist Heil" von Arnold Hensler
Altarraum, Weihnachten 2007
Innenraum der Heilig-Kreuz-Kirche
Schweißtuch der Veronika an der Südseite des Kirchturms von Arnold Hensler
Pietà von Arnold Hensler in der Eingangshalle
Gedenktafel im Kircheninneren
Kretisches Advents-Labyrinth aus 2500 brennenden Teelichtern am 11. Dezember 2011 in der Kirche
Weihnachtskrippe mit Figuren von Arnold Hensler im Jahr 2012

Die Heilig-Kreuz-Kirche wurde als Sakralbau 1928–1929 vom Kirchenbaumeister Martin Weber, der früher (1927) auch die Kirche St. Bonifatius in Sachsenhausen und später (1931) die Kirche Heilig-Geist im Riederwald erbaute. Martin Weber steht mit diesen Frankfurter Kirchen neben der Frauenfriedenskirche und der Limburger Pallottinerkirche für das Neue Bauen im Sinne der Liturgischen Bewegung in der Römisch-katholischen Kirche.[2]

Die Kirche befindet sich am östlichen Rand der von Ernst May geplanten Siedlung oberhalb des Bornheimer Hangs. Das am Ende der Wittelsbacherallee ursprünglich geplante Gemeinschaftshaus der Siedlung wurde nicht verwirklicht, so dass der Platz für den Bau einer Kirche zur Verfügung stand.[3] Die Heilig-Kreuz-Kirche entstand als zweite katholische Kirche im Frankfurter Stadtteil Bornheim. Die Pfarrei war ursprünglich eine Ausgründung der späteren Nachbargemeinde St. Josef, der ersten katholischen Kirche in Bornheim. Grund war die Ausdehnung des Stadtteiles Bornheim nach Osten und die damit zusammenhängende Zunahme der Anzahl der Katholiken im Stadtteil.

Nachdem die katholische Gemeinde in den Jahren 1926 und 1927 die für den Bau der Kirche benötigten Grundstücke erworben hatte, beschloss der Kirchenvorstand im Mai 1927 die Ausschreibung eines nicht offenen Architektenwettbewerbs. Es wurden vier Architekturbüros geladen: Hans (1872–1952) und Christoph Rummel (1881–1961) (Frankfurt), Richard Steidle (München), Martin Weber (Frankfurt) und Robert. B. Witte (Dresden). Das Preisgericht setzte sich zusammen aus Vertretern der Kirche, dem Stadtbaurat Ernst May und dem Architekten Hans Herkommer. Den Architekten wurden diverse Vorgaben gemacht, darunter die Stellung der Turmfront an der Wittelsbacher Allee und die Zahl von 700 bis 800 Sitzplätzen. Außerdem wurden ein Hochaltar und zwei Seitenaltäre verlangt und eine Orgelempore für 150 Personen.[4]

Am 3. August 1927 entschied sich das Preisgericht für den Entwurf des Kirchenbaumeisters Martin Weber. Das Baumodell nannte der Architekt Hangkrone, da die Kirche den Bornheimer Hang „krönen“ sollte.

Am 19. Februar 1928 begannen die Bauarbeiten mit dem ersten Spatenstich. Am 18. März 1928 fand die Grundsteinlegung statt. Das Richtfest wurde am 14. September 1928 gefeiert. Am 25. August 1929 wurde die Kirche von dem Mainzer Bischof Hugo geweiht.[3] Der Name Heilig-Kreuz-Kirche wurde gewählt, da das mittelalterliche Frankfurt mehrere dem Heiligen Kreuz geweihte Orte besaß. Einer davon war die Kapelle des 1343 von Wicker Frosch gestifteten Spitals zum Heiligen Kreuz. Diese Kapelle bildete gemeinsam mit der Kapelle des Katharinenklosters aus dem Jahr 1354 eine kleine Doppelkirche, den Vorgängerbau der heutigen evangelisch-lutherischen Katharinenkirche an der Hauptwache.[5] In der Heilig-Kreuz-Kirche befindet sich ein Reliquar mit einem Splitter des Heiligen Kreuzes. Bis 1950 war die Pfarrei vermögensrechtlich noch Teil der St.-Josefs-Pfarrei, mit der sie einen gemeinsamen Kirchenvorstand hatte.

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten]

In der Zeit ab 1933 war auch die Heilig Kreuz-Pfarrei von der Unterdrückung durch die Nationalsozialisten betroffen und musste ab 1939 auch den Verlust von Gemeindemitgliedern im Zweiten Weltkrieg beklagen. Die Kirche wurde wegen ihrer exponierten Lage als Orientierungspunkt für die Navigation der Bomber der USAAF und der RAF genutzt. Die Fenster an der Westseite der Kirche wurden am 4. Oktober 1943 infolge eines Luftangriffs zerstört, der das Wasserwerk am Bornheimer Friedhof treffen sollte. Während des ersten Großangriffes auf Frankfurt am Abend des gleichen Tages wurden durch eine Reihe von Fliegerbomben, die in den Kleingärten am Bornheimer Hang niederging, auch die Fenster der Ostseite und des Pfarrhauses zerstört. Bei dem nächsten großen Angriff auf die Stadt am 29. Januar 1944 wurde des Pfarrhaus schwer getroffen. In der Nacht vom 18. auf den 19. März 1944 wurde die Kirche von mehreren Brandbomben getroffen, die das Dachgebälk durchschlugen und im Kircheninnern gelöscht werden konnten. Am 11. Dezember 1944 erhielt die Kirche an der Westseite drei Bombentreffer, die die große Freitreppe an der Westseite des Kirchturms und die dahinter liegende Notkapelle im Turmsaal im Erdgeschoss des Turmbaus zerstörten und ein großes Loch in die Westseite des Kirchenschiffs rissen. Die Gottesdienste mussten danach im Heizraum unterhalb des Turmes abgehalten werden.[6]

Nachkriegszeit[Bearbeiten]

Der Heizraum unterhalb des Turmes wurde bis zum 1. Juli 1946 als Kirche genutzt. Während der Zeit des Wiederaufbaus wurde ab dem 26. September 1948 der unter der Kirche liegende Pfarrsaal als Unterkirche genutzt. 1950 war Heilig Kreuz eine eigenständige Pfarrei mit eigenem Kirchenvorstand.[6] 1951 konnte der Auftrag für die Wiederherstellung der Kirche erteilt werden. 1952 war das Kircheninnere wiederhergestellt. Die Kirchenfenster wurden von dem Glasmaler Lorenz Matheis mit bleigefassten Scheiben in weißer und goldgelber Farbe neu verglast. Die Innenwände und die Decke wurden mit einem einfarbigen hellen Anstrich versehen. 1957 entstand westlich der Kirche der heute noch bestehende Kindergarten. 1965 bekam der Pfarrsaal unter dem Kirchenschiff im Rahmen einer Renovierung eine Bühne für Veranstaltungen. 1968 wurde der Altarraum umgestaltet, eine Folge der Liturgiereform durch das Zweite Vatikanische Konzil. Der Altar wurde versetzt, so dass der Priester den Gottesdienst zugewandt zur Gemeinde zelebrieren konnte. Ein steinerner Ambo ersetzte die abgerissene Kanzel. An der Stelle des alten Altars unter dem großen Wandkreuz im Chorraum stand jetzt das Taufbecken. Die Decke erhielt einen orangeroten und die Wände einen hellbeigen Anstrich. 1969 fand die erste Pfarrgemeinderatswahl statt. 1975 trat der vom Pfarrgemeinderat gewählte Verwaltungsrat an die Stelle des Kirchenvorstandes. 1990 kam es im Rahmen einer Restaurierung unter der Leitung des Architekten Bernhard Weber (1930-2000) zu einer weiteren Umgestaltung des Altarraumes. Das Taufbecken wurde in den Eingangsbereich der Kirche versetzt. An dessen Stelle entstand ein Sakramentsaltar mit dem Tabernakel, der die Stelle des früheren Hochaltars einnahm. Ab 1991 war der Pfarrer der Gemeinde auch gleichzeitig Pfarrer der Nachbarpfarrei Maria Rosenkranz in Seckbach. 1992 wurde bei der Renovierung des Kircheninnenraums weitgehend der ursprüngliche Zustand der Innenausmalung mit dem Schachbrettmuster in Hell- und Dunkelrot wiederhergestellt.[7] 1997 wurde der bis dahin namenlose Platz vor dem Turm der Kirche am oberen Ende der Wittelsbacher Allee umgestaltet und bekam den Namen Martin-Weber-Platz.[8]

21. Jahrhundert[Bearbeiten]

Zentrum für christliche Meditation und Spiritualität[Bearbeiten]

Zum 1. August 2007 bestimmte das Bistum Limburg auf Weisung des früheren Bischofs Franz Kamphaus die Kirche zum Zentrum für christliche Meditation und Spiritualität. Dieses ist eine pastorale Einrichtung des Bistums[9] und untersteht dem Dezernenten für Pastorale Dienste des Bischöflichen Ordinariates.[10] Es war die erste Einrichtung dieser Art in Deutschland.

Im Kircheninneren wurden bis 2010 nach und nach kleinere Veränderungen umgesetzt. Die bisherigen Kirchenbänke wurden durch Klappstühle ersetzt, die eine flexiblere Nutzung des zur Verfügung stehenden Raumes ermöglichen. Der bisherige Hauptaltar wird nicht mehr genutzt und wurde in seiner Funktion durch einen kleinen Altar aus Holz ersetzt, der mit den Klappstühlen zusammen einen Kreis bildet. Die Krypta und die Räume des ehemaligen Pfarrhauses wurden der Nutzung als Meditationszentrum entsprechend umgestaltet.

Im dritten Jahr des Bestehens des Zentrums wurden verschiedene Maßnahmen zur Umgestaltung des Kircheninneren geplant, die den Charakter als Meditationskirche betonen sollen. Die denkmalgeschützten Bilder des Kreuzweges an den Außenwänden bleiben erhalten, werden aber durch verschiedene Kunstwerke verdeckt. Der steinerne Hauptaltar soll abgerissen werden. Die entstehende gegenüber dem Kirchenraum erhöhte freie Fläche soll als Bühne genutzt werden können. Der Altarraum der Kirche soll optisch durch einen runde transparente weiße Scheibe vom Kircheninneren getrennt werden.

Am 11. November 2012 feierte das Zentrum mit dem Weihbischof des Bistums Limburg Dr. Thomas Löhr und einem Vortrag des Theologen und Journalisten Klaus Hofmeister vom Hessischen Rundfunk zum Thema Die Sehnsucht der Zerstreuten – warum Religion ein Thema bleibt sein fünfjähriges Bestehen.

Neue Pfarrei St. Josef[Bearbeiten]

Mit der Einrichtung des Zentrums für christliche Meditation und Christliche Spiritualität verlor die Heilig-Kreuz-Kirche ihre bisherige Rolle als Pfarrkirche. Heute gehört das bisherige Gemeindegebiet von Heilig Kreuz wieder zu der Pfarrei St. Josef aus der die Gemeinde einst hervorgegangen war. Die beiden Katholischen Bornheimer Gemeinden wurden, mit einem Teil des Gemeindegebietes der bisherigen Pfarrei St. Michael, zu der neuen Pfarrei St. Josef zusammengeschlossen. Die Muttergemeinde St. Josef in Bornheim und die Nachbarpfarrei Maria Rosenkranz in Seckbach bilden zunächst den gemeinsamen Pastoralen Raum Frankfurt-Bornheim. Dieser wurde zum Jahresbeginn 2012 um die beiden Pfarreien Heilig-Geist im Riederwald und Herz-Jesu in Fechenheim erweitert. Ab 2015 sollen die vier Gemeinden eine sogenannte "Pfarrei neuen Typs" bilden. Dazu gehört die Zentralisierung bestimmter Aufgaben, wie des Pfarrsekretariats.[11] Zur Gesamtpfarrei zählen rund 10.000 Gemeindemitglieder. Diese ist damit die größte Kirchengemeinde im Bistum Limburg.

Das Bauwerk[Bearbeiten]

Die mit flachen Satteldächern versehene und in Stahlskelettbauweise ausgeführte Kirche wird über die in der Wittelsbacher Allee vorgelagerte große Freitreppe betreten. Den Grundriss der Kirche verstand der Martin Weber als eine Weiterentwicklung des Grundrisses der Bonifatiuskirche in Frankfurt-Sachsenhausen.

Das Kirchenschiff ist genau in Nord-Süd-Richtung ausgerichtet, der Altarraum befindet sich an dessen Nordseite. Nach ihrer Einweihung war der Innenraum zunächst rot-rosa-kariert gestrichen. Die ursprünglichen Fenster trugen von innen lesbare große Buchstaben. Es handelte sich um eine deutsche Übersetzung des lateinischen Hymnus Vexilla regis (Des Kreuzes Zeichen zieht einher). Die Buchstaben erschienen bei Tag dunkel vor dem von außen durch die Fenster scheinenden Licht. Bei Dunkelheit leuchteten sie durch die Reflexion des Lichts der Kirchenbeleuchtung. Die Turmkreuze sind in dem für Martin Weber typischen Verhältnis von Breite zu Höhe 1:4 (1,50 x 6,00 Meter) ausgeführt ("Weberkreuz").

In der Heilig-Kreuz-Kirche befindet sich der Altarraum an der Stirnwand des Kirchenschiffes, in der Kirche St. Bonifatius befindet sich der Altarraum in einem eigenen Chorraum und die Heilig-Geist-Kirche besitzt im Gegensatz dazu einen zentral angeordneten Altarbereich.[12]

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Kirche und das angrenzende Pfarrhaus in der Kettelerallee durch mehrere Bombentreffer beschädigt. Die Kirchenfenster wurden 1943 durch die Druckwellen von Bombenexplosionen in der Nähe zerstört. Die große Haupttreppe am Turm wurde 1944 durch einen Bombentreffer zerstört und das Kirchendach von Brandbomben durchschlagen. Nach dem Wiederaufbau bekam der Kircheninnenraum ab 1951 einen weißen Anstrich an den Wänden mit einer orangefarbenen Decke. Die neuen Kirchenfenster wurden in einem gelblichen Farbton neu verglast. Die beiden Seitenaltäre wurden entfernt. Außerdem gab es in der Kirche insgesamt fünf Seitenkapellen, die sich zwischen den Säulen im Kircheninneren und den beiden Seitenwänden des Kirchenschiffs befanden. Sie waren verschiedenen Heiligen gewidmet, z. B. der Heiligen Elisabeth, der Heiligen Rita und der Heiligen Agnes. Hinter der linken vorderen Säule befand sich der Aufgang zur Kanzel, die einen rechteckigen Schalldeckel besaß. Die Kirche wurde 1986 gemeinsam mit ihrer Lage und der Zuordnung zur Ernst-May-Siedlung unter Denkmalschutz gestellt.[3] 1990 wurden umfangreiche Renovierungsarbeiten begonnen, bei denen der Altarraum umgestaltet wurde und 1992 der Innenraum, auch aus Gründen des Denkmalschutzes, wieder seinen ursprünglichen Anstrich zurückerhielt.

Die Kirche besitzt ein dreistimmiges Geläut. 1955 wurde das Geläut der damals neu gebauten evangelischen Heilandskirche auf das der Heilig-Kreuz-Kirche und der Johanniskirche abgestimmt, damit alle Geläute auch ohne Disharmonie gemeinsam erklingen konnten.[13]

Unter der Kirche befindet sich die Krypta, die anlässlich der Gründung des Zentrums für christliche Meditation und Spiritualität einer grundliegenden Renovierung und Umgestaltung unterzogen wurde. Dort befindet sich im Vorraum ein 183 x 138 cm großes hölzernes Kruzifix. Vermutlich stammt es ursprünglich aus dem alpenländischen Raum des 17. oder 18. Jahrhunderts. Es stammt aus dem Nachlass der 1937 verstorbenen katholischen Frau May des jüdischen Unternehmers Carl von Weinberg, die den ersten Pfarrer von Heilig-Kreuz Georg Nilges aus seiner Zeit als Kaplan in Frankfurt-Niederrad kannte.[3]

Neben der Krypta befindet sich ein großer Veranstaltungssaal mit einer Bühne, der Pfarrsaal der ehemaligen Heilig-Kreuz-Gemeinde. Im Fußteil des aus sieben Stockwerken bestehenden Turms befindet sich außerdem der Turmsaal, der auch weiterhin von der neuen St.-Josef-Gemeinde genutzt wird. An den Außenwänden der Seitengänge, der Innenseite der linken vorderen Trennwand des linken Seitenganges zum Kirchenraum und der hinteren Wand der Eingangshalle im Turmbau befindet sich ein gemalter Kreuzweg des Künstlers Georg Poppe. Die vorletzte (13.) Station des Kreuzweges bildet die Pietà aus Holz des Bildhauers Arnold Hensler, die sich ebenfalls in der Eingangshalle befindet.[14] An der Altarseite befindet sich ein beim Wiederaufbau 1952 umgestaltetes großes Kreuz, auf dem sich ein Gemälde mit dem auferstehenden Jesus befindet. Bis zum Zweiten Weltkrieg befanden sich links und rechts neben dem Kreuz an der Wand zwei große gemalte Engel.

An der südlichen Außenwand des Turmes enden die den Glockenstuhl tragenden Balken in vier geflügelten Tierfiguren mit den Köpfen von Mensch, Löwe, Stier und Adler, die die vier Evangelisten Matthäus, Markus, Lukas und Johannes symbolisieren. Ursprünglich waren die Köpfe der vier Figuren mit Heiligenscheinen aus Metall versehen. Die vier Balken tragen die Aufschrift „Wir aber predigen Christus den Gekreuzigten, Christus Kraft und Gottes Weisheit“ (1. Kor. 1, 23-24). Unter den Tierfiguren befindet sich eine Putzreliefplastik des Schweißtuchs der Veronika.[3] Geschaffen wurde das Relief und die Tierfiguren von dem Wiesbadenener Bildhauer Arnold Hensler. An der West- und an der Ostseite des Turmes befindet sich jeweils eine ziffernlose Turmuhr. Auf dem Grundstück befinden sich außerdem der 1957 errichtete Kindergarten, das ehemalige Pfarrhaus mit einem Pfarrbüro und Wohnungen, ein Gebäude mit Gruppen- und Clubräumen, sowie ein früher bei Jugendlichen beliebter Bolzplatz, der heute hauptsächlich als Parkplatz genutzt wird. Der Kindergarten wurde 2011 durch ein weiteres Gebäude im ehemaligen Pfarrhof an der Ortenberger Straße erweitert.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Die Heilig-Kreuz-Kirche ist von der Straßenbahn-Endhaltestelle Ernst-May-Platz der Linie 14 in der Wittelsbacher Allee und dem von der Stadtbahn-Linie U7 der U-Bahn Frankfurt angefahrenen U-Bahnhof Eissporthalle in wenigen Minuten zu Fuß zu erreichen. In der Nähe ist außerdem die Anschlussstelle Frankfurt-Ost der Bundesautobahn 661.

Jakobsweg[Bearbeiten]

Unterhalb des Bornheimer Hangs im Osten der Kirche verläuft ein Zweig des deutschen Jakobswegs.[15] Dieser orientiert sich an dem Verlauf des historischen Fernhandelsweges von Leipzig nach Frankfurt am Main (Des Reiches Straße). Er beginnt in der Bischofsstadt Fulda, führt über Schlüchtern, Steinau an der Straße, Bad Soden-Salmünster, Gelnhausen, Langenselbold, Erlensee und Bruchköbel und gehört zum Netz der Hauptwege der Jakobspilger in Europa, die nach Santiago de Compostela zum vermuteten Grab des Hl. Jakobs in der dortigen Kathedrale führen. Er hat eine Länge von 116 km und führt an der Heilig-Kreuz-Kirche vorbei über den Frankfurter Ostpark an dem Neubau der Europäischen Zentralbank auf dem Gelände der ehemaligen Großmarkthalle weiter zum Ufer des Mains in die Innenstadt Frankfurts, weiter am Main entlang bis zum Eisernen Steg, auf dem linken Mainuferweg in Richtung Mainz und anschließend weiter nach Trier.[16]

Trivia[Bearbeiten]

Eine in Frankfurt spielende Szene des 1999 erschienenen und mit dem Heimito von Doderer-Literaturpreis ausgezeichneten Romans des deutschen Schriftstellers Martin Mosebach Die Türkin wurde von der Heilig-Kreuz-Kirche inspririert. Die beschriebene Szenerie um die "chiricoeske Basilika" ähnelt der Heilig-Kreuz-Kirche am Bornheimer Hang.[17]

Weiterführende Informationen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Kath. Pfarramt Heilig Kreuz (Hrsg.): 30 Jahre Heilig Kreuz-Pfarrei Frankfurt a. M. Oktober 1959. Heilig Kreuz, Frankfurt am Main 1959.
  •  Pfarrgemeinderat Heilig Kreuz (Hrsg.): 50 Jahre Heilig Kreuz in Frankfurt 1929-1979. Heilig Kreuz, Frankfurt am Main 1979.
  •  Heike Risse: Frühe Moderne in Frankfurt am Main. 1920–1933. Societäts-Verlag, Frankfurt 1984, ISBN 3-7973-0422-6.
  •  Paul Bachmann, Anja Haag, Ingeborg Lüddecke (Red.): Festschrift zum 75. Jubiläum der Heilig-Kreuz-Kirche Frankfurt-Bornheim 1929 – 2004. Pfarrgemeinderat Heilig Kreuz, Frankfurt am Main 2004.
  •  Franz Manneck, Anneliese Hollerbach: Kreuzweg Heilig-Kreuz-Kirche Frankfurt am Main-Bornheim. Sachausschuss Liturgie und Katechese Heilig Kreuz, Frankfurt am Main 2004.
  •  Dr. Hermann Gille, P. Helmut Schlegel: Katholische Heilig-Kreuz-Kirche Frankfurt-Bornheim. Schnell & Steiner, Regensburg 2009, ISBN 978-3-7954-6808-8.
  •  Helen Barr, Ulrike May, Rahel Welsen: Das Neue Frankfurt - Spaziergänge durch die Siedlungen Ernst Mays und die Architektur seiner Zeit. B3 Verlag, Frankfurt 2007, ISBN 978-3-938783-20-7.
  •  Adrian Seib: Martin Weber - Die Kirchen Heilig-Kreuz und Heilig-Geist in Frankfurt am Main als bahnbrechende Sakralbauten im Werk des Architekten. In: das münster - Zeitschrift für christliche Kunst und Kulturwissenschaft. 64. Jahrgang, Nr. 1, Schnell & Steiner, Regensburg 2011, ISSN 0027-299X, S. 3-9.
  •  Franz Josef Hamm: Martin Weber und Arnold Hensler - Eine Künstlerpartnerschaft. In: das münster - Zeitschrift für christliche Kunst und Kulturwissenschaft. 64. Jahrgang, Nr. 1, Schnell & Steiner, Regensburg 2011, ISSN 0027-299X, S. 10-19.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Heilig-Kreuz-Kirche (Frankfurt am Main) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. St. Leonhard's International English-Speaking Catholic Parish: Church Calendar, abgerufen am 1. Mai 2011.
  2.  (Erz-)Bischöfe Deutschlands und Österreichs und der Bischof von Bozen-Brixen (Hrsg.): Gotteslob - Katholisches Gebet- und Gesangbuch. Ausgabe für die Diözese Limburg. 1 Auflage. Katholische Bibelanstalt GmbH / Lahn-Verlag GmbH, Stuttgart / Kevelaer 2013, ISBN 978-3-7840-0203-3, Unsere Diözese in der Geschichte, S. 963.
  3. a b c d e Dr. Hermann Gille, P. Helmut Schlegel: Katholische Heilig-Kreuz-Kirche Frankfurt-Bornheim. Schnell & Steiner, Regensburg 2009, ISBN 978-3-7954-6808-8
  4.  Heike Risse: Frühe Moderne in Frankfurt am Main. 1920–1933. Societäts-Verlag, Frankfurt 1984, ISBN 3-7973-0422-6, S. 176ff.
  5. Pfarrgemeinderat Heilig Kreuz (Hrsg.): 50 Jahre Heilig Kreuz in Frankfurt 1929-1979. Heilig Kreuz, Frankfurt am Main 1979
  6. a b Kath. Pfarramt Heilig Kreuz (Hrsg.): 30 Jahre Heilig Kreuz-Pfarrei Frankfurt a. M. Oktober 1959, Heilig Kreuz, Frankfurt am Main 1959
  7. Paul Bachmann, Anja Haag, Ingeborg Lüddecke (Red.): Festschrift zum 75. Jubiläum der Heilig-Kreuz-Kirche Frankfurt-Bornheim 1929 – 2004. Pfarrgemeinderat Heilig Kreuz, Frankfurt am Main 2004
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-Format[Chronik von Bornheim bei frankfurt.de Chronik von Bornheim.] Stadt Frankfurt am Main, abgerufen am 12. Oktober 2013.
  9. Amtsblatt des Bistums Limburg, Nr. 2, 1. Februar 2007, Nr. 449, Urkunde über die Errichtung der Profilkirche „Heilig Kreuz – Zentrum für christliche Meditation und Spiritualität.“ Frankfurt am Main
  10. Kurie des Bistums Limburg
  11. AUF DEM WEG ZU EINER NEUEN PFARREI - Pastoraler Raum Frankfurt-Ost. In: Homepage der Pfarrgemeinde. Katholische Kirchengemeinde Zum Heiligen Geist Frankfurt-Riederwald, 2013, abgerufen am 21. September 2013.
  12. 75 Jahre Heilig-Geist-Kirche Frankfurt Riederwald 1931-2006 Festschrift zum 75. Kirchweihfest der Heilig-Geist-Kirche Frankfurt am Main-Riederwald als PDF, abgerufen am 13. September 2013
  13. Ernst Weber: Der Bauausschuss – Der Bau der Heilandskirche als Aufgabe des Bau- und Arbeitsausschusses. In: Ernst Klöß (Hrsg.): Festschrift zur Einweihung der evangelisch-lutherischen Heilandskirche Frankfurt / Main am 4. September 1955. Frankfurt [1955], S. 13.
  14. Franz Manneck / Anneliese Hollerbach: Kreuzweg Heilig-Kreuz-Kirche Frankfurt am Main-Bornheim, Sachausschuss Liturgie und Katechese Heilig Kreuz, Frankfurt am Main 2004
  15. Rhein-Main-Vergnügen - Jacobsweg, Karte des Jacobsweges von Fulda bis Frankfurt des RMV als PDF, abgerufen am 11. Juli 2011
  16. Wanderkarte Rhein-Main-Vergnügen: Der Jakobsweg von der Fulda an den Main, abgerufen am 11. Juli 2011
  17. Mosebach, Martin: Die Türkin, Berlin 1999, S. 70

50.1269444444448.7183333333333Koordinaten: 50° 7′ 37″ N, 8° 43′ 6″ O