Heiligenstädter Friedhof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Friedhofskapelle mit Aufbahrungshalle
Friedhofskreuz
Terrassengräber
Grabmal von Walter Berry
Grabmal von Ödön von Horvath

Der Friedhof Heiligenstadt ist ein Friedhof im 19. Wiener Gemeindebezirk Döbling.

Lage[Bearbeiten]

Der Friedhof Heiligenstadt liegt am Schreiberbach am südlichen Fuß des mit Weingärten bestandenen Nussbergs zwischen den Wiener Weinhauerdörfern Grinzing und Nussdorf. Er hat die Adresse 19., Wildgrubgasse 20. Der Friedhof wird im Süden und Westen von der Wildgrubgasse begrenzt und stößt im Osten an locker verbautes Wohngebiet. Nördlich des Friedhofes befindet sich ein Grundstück, das für den Weinbau genutzt wird. Der Friedhof umfasst eine Fläche von 20.315 Quadratmeter und beherbergt 2.655 Grabstellen.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Alter Heiligenstädter Friedhof[Bearbeiten]

Die Pfarre Heiligenstadt ist eine der ältesten Pfarren Wiens. Zur Pfarre gehörten neben Heiligenstadt ursprünglich auch die Orte Döbling, Grinzing, Sievering, Salmannsdorf, Neustift am Walde und Nußdorf. Als erster Friedhof für die umliegenden Gemeinden, die nach und nach selbständige Pfarreien wurde, diente zunächst der Friedhof um die Pfarrkirche als Begräbnisstätte. 1831 wurde dieser mit einer Mauer umgeben, die Baukosten wurden durch die Stiftung von Oswald der Grill von Grinzing getragen. Eine Erweiterung des Friedhofes war vermutlich nicht möglich, da sich neben der Kirche eine Mineralquelle befand und man bei Grabungsarbeiten auf Wasser stieß. Bereits um 1500 wurde daher am Rande des Friedhofes ein Karner erbaut, der die Gebeine der Toten aufnahm und so eine Wiederbelegung der Gräber ermöglichte. Durch das Bevölkerungswachstum wurde Ende des 19. Jahrhunderts die Errichtung eines neuen Friedhofs notwendig, der alte Friedhof wurde am 2. September 1873 gesperrt. Während die Pfarrkirche 1894 bis 1898 neu errichtet wurde, genehmigte der Wiener Stadtrat 1895 die Aufhebung des alten Friedhofareals unter der Bedingung, dass das Gelände „zu Gartenzwecken“ verwendet wird. Lediglich die Grabstätte des Begründers des Schulturnens in Wien, Rudolf Stephani, blieb erhalten. Der Karner, das einzige erhaltene Beinhaus Wiens wurde 1969 renoviert, die Gebeine 1970 am Wiener Zentralfriedhof bestattet.

Neuer Heiligenstädter Friedhof[Bearbeiten]

1873 wurde der neue Friedhof in der Wildgrube angelegt und bereits 1897/1898 um 2.921 Quadratmeter erweitert. 1904 wurde die hölzerne Begrenzung durch eine Einfriedungsmauer ersetzt, eine zweite Erweiterung des Friedhofsareals wurde 1910 beschlossen und umgesetzt. In der Zwischenkriegszeit folgte eine weitere Vergrößerung des Friedhofgeländes, 1925 wurde eine neue Aufbahrungshalle errichtet. Nach Renovierungsarbeiten in der Nachkriegszeit wurde 1952 die Vergabe neuer und heimgefallener Gräber verboten. 1953 beschloss der Gemeinderat, den Friedhof Heiligenstadt sowie weitere Friedhöfe bis 1975 zu schließen. Dennoch fanden in der ersten Hälfte der 1960er Jahre erneut Renovierungsarbeiten statt. Die Sperrung der Friedhöfe wurde 1975 auf das Jahr 1985 verschoben. In einer Volksbefragung lehnte die Wiener Bevölkerung jedoch 1980 die Sperrung der Friedhöfe ab, woraufhin der Gemeinderat den Beschluss aufhob. Zur Reaktivierung alter Gräber wurden zwischen 1980 und 1983 heimgefallene Grabstellen eingezogen und neu vergeben. Die letzten Bauarbeiten fanden in den 1990er Jahren statt. 1990 wurde ein neues Verwaltungsgebäude errichtet, 1993 der Halleneingang durch ein Vordach geschützt. Zudem wurde der Aufbahrungsraum umgestaltet und die Fassade instand gesetzt.

Grabstätten bedeutender Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Ehrenhalber gewidmete Gräber[Bearbeiten]

Der Heiligenstädter Friedhof weist 10 ehrenhalber gewidmete Gräber auf.[2]

Name Lebensdaten Tätigkeit
Walter Berry 1929–2000 Kammersänger
Josefine Hawelka 1913–2005 Cafetière
Ödön von Horvath 1901–1938 Dichter und Dramaturg
Karl Jelinek 1822–1876 Meteorologe
Max Menger 1838–1911 Hof- und Gerichtsadvokat
Alois Preyssing Gründer des Spitalfonds
Anna Schatz Stifterin und Gründerin der Kleinkinderbewahrungsanstalt
Walter Schiff 1866–1950 Gründer des ehemaligen Österreichischen Statistischen Zentralamtes
Heinrich Schmid 1885–1949 Architekt
Roman Karl Scholz 1912–1944 Widerstandskämpfer

Gräber weiterer Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Name Lebensdaten Tätigkeit
Carl Appel 1911–1997 Architekt
Edmund Bernatzik 1854–1919 Staatsrechtler
Hugo Bernatzik 1897–1953 Völkerkundler
Hubert Borowicka 1910–1999 Bauingenieur
Christof Exner 1915–2007 Geologe
Leopold Facco 1907–1993 Fußballspieler
Michael Guttenbrunner 1919–2004 Schriftsteller
Eduard Hauser 1840–1915 Begründer der modernen Steinmetzindustrie in Österreich
Hellmuth Hron 1933–2002 Schauspieler
Hans Igler 1920–2010 Ökonom und Politiker
Theresa Jordis 1949–2013 Rechtsanwältin, Vorstand, Aufsichtsrat
Elisabeth Lafite 1918–2007 Herausgeberin und Verlegerin
Udo Proksch 1934-2001 Unternehmer, Designer
Gottfried Schenker 1842–1901 Gründer des Speditionsunternehmens Schenker
Gerhard Schmidt 1924–2010 Kunsthistoriker
Peter Weiser 1926–2012 Kulturmanager

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Friedhof Heiligenstadt auf den Seiten der Friedhöfe Wien GmbH, abgerufen am 30. November 2008
  2. Friedhöfe Wien GmbH – Ehrenhalber gewidmete Gräber des Friedhofs Heiligenstadt, April 2008 (PDF, abgerufen am 13. Dezember 2008; 68 kB)

Literatur[Bearbeiten]

  • Werner T. Bauer: Wiener Friedhofsführer. Genaue Beschreibung sämtlicher Begräbnisstätten nebst einer Geschichte des Wiener Bestattungswesens. Falter Verlag, Wien 2004, ISBN 3-85439-335-0

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Heiligenstädter Friedhof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.26027777777816.346666666667Koordinaten: 48° 15′ 37″ N, 16° 20′ 48″ O