Heilkunde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Heilkunde bezeichnet umgangssprachlich die Gesamtheit der menschlichen Kenntnisse und Fähigkeiten über die Heilung von Krankheiten. Er wird für alternative Heilkunde (vgl. Alternativmedizin), Volksheilkunde oder Erfahrungsheilkunde verwendet, zur Abgrenzung von der evidenzbasierten Medizin (Schulmedizin) oder als Synonym für Medizin im Allgemeinen.

Die Ausübung einer Heilkunde ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz rechtlich unterschiedlich geregelt, siehe Artikel Heilpraktiker.

Die Ausübung einer Heilkunde außerhalb des Heilpraktikergesetzes kann in Deutschland in Einzelfällen dann erlaubt sein, wenn eine unmittelbare, bzw. eine mittelbare Gefährdung des Patienten durch die Behandlungstätigkeit ausgeschlossen werden kann.[1] Eine unmittelbare Gefährdung ist gegeben, wenn durch die Behandlung selbst eine Schädigung des Patienten erfolgen kann. Eine mittelbare Gefährdung ist gegeben, wenn der Patient vom Besuch beim Arzt abgehalten wird.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Urteil des Oberverwaltungsgerichts Lüneburg zur Vitametik (rechtskräftig), 2006
  2. Kommentar OVG-Urteil

Siehe auch[Bearbeiten]

Heilung, Medizin, Alternativmedizin, Heilpraktikergesetz, Heilpraktiker, Heilberuf

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Heilkunde – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: Heilkunst – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen