Heilung eines Gelähmten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heilung des Lahmen

Die Heilung eines Gelähmten ist eine biblische Wundergeschichte aus dem dritten Kapitel der Apostelgeschichte (Apg 3,1-10). Der Geschichte zufolge heilen die Apostel Petrus und Johannes einen namenlosen gelähmten Mann, indem Petrus ihn im Namen das Wort Jesu des Nazaräers auffordert, aufzustehen.

Handlung[Bearbeiten]

Ein gelähmter Mann sitzt vor der sogenannten Schönen Pforte des Tempels in Jerusalem. Er bettelt um Geld, damit er sein Leben bestreiten kann, das er nicht selbst zu bauen vermag. Er bittet um Geld als Ersatz für ein gesundes Leben, das ihm versagt ist.

Petrus und Johannes kommen als gläubige Juden um die neunte Stunde zum Gebet in den Tempel. Petrus fordert den Lahmen auf, ihn anzusehen und sagt: „Gold und Silber habe ich nicht. Was ich habe gebe ich dir im Namen Jesu des Nazoräers. Steh auf und geh.“ Das Unerwartete und Ungefragte wird dem Lahmen gegeben. Petrus ergreift ihn mit der rechten Hand. Sogleich steht er auf und geht, hüpft im Tempel umher und lobt Gott. Das Volk erkennt den ehemals gelähmten Bettler und Verwunderung und Staunen erfüllt es.

Literatur[Bearbeiten]