Heimatærde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heimatærde
Heimatærde beim Burgfolk Festival 2013 auf Schloss Broich
Heimatærde beim Burgfolk Festival 2013 auf Schloss Broich
Allgemeine Informationen
Genre(s) Mittelalter-Rock, Electro
Gründung 2004
Website heimataerde.de
Gründungsmitglieder
Ashlar von Megalon
Aktuelle Besetzung
Ashlar von Megalon
Pipes und Back.-Voc.
Bruder Ansgar v. Hucretha
Bruder Jacques de Pèrigord
Bruder Andreas
Bühnenwache
Bruder Nikolaus Berchovesche
Bühnenwache
Bruder Rafim ibn Husam al Din

Heimatærde ist eine deutsche Medieval-Electro-Band, die im Jahr 2004 von DJ Ash gegründet wurde.[1][2]

Geschichte[Bearbeiten]

Ursprünglich als reines Studioprojekt gedacht, wurde Heimatærde 2004 von DJ Ash ins Leben gerufen. Nach der ersten EP Ich Hab Die Nacht Getraeumet die noch im selben Jahr über Infacted Recordings erschien, folgte das erste Album Gotteskrieger in 2005, das im Ausland über Metropolis Records vertrieben wurde.[3] Nachdem Ash es anfangs ablehnte, live auf der Bühne zu stehen, weil die Musik im Vordergrund stehen sollte, hatte Heimatærde auf dem WGT 2007 seinen ersten Liveauftritt.[2]

Stil[Bearbeiten]

Die Band, die der Electro-Szene zugeordnet wird, kombiniert laut Aussage ihres Sängers Ash Dark Electro und Electronic Body Music mit mittelalterlichen Instrumenten.[4] Zwar wurden im Debutalbum auch klassische Stücke, wie Herr Mannelig oder Ich hab die Nacht geträumet interpretiert, jedoch ebenfalls bereits Samples eingestreut. Die Verwendung von Samples und ihre Integration in die Musik zieht sich wie ein roter Faden durch die Diskografie von Heimatærde. So finden beispielsweise folgende Werke Verwendung:

Gastsänger[Bearbeiten]

Gemeinsame Kreationen mit verschiedenen Musikkünstlern sind bei Heimatærde keine Seltenheit. So lieh etwa Anna-Maria Straatmann von Massiv in Mensch ihre Stimme für die Maxi-CD Unter der Linden. Bei dem Album Kadavergehorsam spielte die musikalische Kooperationen mit den Bands ASP, X-Fusion, Winterstahl, Die in Winter und Xotox eine wichtige Rolle. X-Fusion hatte bereits bei Gotteskrieger mitgewirkt. Auf Leben nehmen, Leben geben fungierten Denis Schober (Solitary Experiments) und Henrik Iversen (Sonic Decoy) als Gästsänger bei zwei Liedern. Das Komponieren, Texten und Mixing behält sich Ash komplett vor.

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Kaltwærts
  DE 57 12.09.2014 (1 Wo.)  
[6]

Alben[Bearbeiten]

  • 2005: Gotteskrieger, Metropolis, Infacted Recordings
  • 2006: Kadavergehorsam, Infacted Recordings
  • 2007: Leben Geben, Leben Nehmen, Infacted Recordings
  • 2010: Unwesen, Infacted Recordings
  • 2012: Gottgleich (Digipack inklusive des Gottgleich Hörbuches gesprochen von Alexander „Lex von Megaherz“ Wohnhaas),[7] ZYX Music, Golden Core
  • 2014: Kaltwærts, Out of Line

Singles[Bearbeiten]

  • 2004: Ich hab die Nacht getræumet
  • 2006: Unter der Linden
  • 2008: Vater
  • 2009: Dark Dance
  • 2010: Malitia Angelica
  • 2012: Templerblut (nur als Download)
  • 2014: Bruderschaft

Samplerbeiträge[Bearbeiten]

  • Aderlass Vol. 3 (2005); enthält: Deus Lo Vult
  • Aderlass Vol. 7 (2010); enthält: Dark Dance (Mainfloor)
  • Advanced Electronics Vol. 4 (2005); enthält: Musikerhænde (Uncut Version)
  • Advanced Electronics Vol. 5 (2006); enthält: Eins sein (Pax Tecum Version)
  • Advanced Electronics Vol. 6 (2008); enthält: Vater (Persona Non Grata Version)
  • Advanced Electronics Vol. 8 (2010);enthält: Malitia Angelica (Aura Lusus Mixtura)
  • D-Side 32 (2006); enthält: Deus Lo Vult
  • Endzeit Bunkertracks [Act II] (2006); enthält: Gib mir
  • Endzeit Bunkertracks [Act IV] (2009); enthält: Vater (Aura Lusus Mixtura)
  • Endzeit Bunkertracks [Act V] (2010); enthält: Mutter
  • FX-Radio – The No.1 Gothic Radio Station (2009); enthält: In alle Ewigkeit (Club-Mixtura)
  • Fx-Radio – The No.1 Gothic Radio Station 2 (2010); enthält: Dark Dance (Kithara Non Grata Version)
  • Gothic Compilation Part XXV (2004); enthält: Ich hab die Nacht getræumet (Album Version)
  • Gothic Compilation Part XXXIV (2006); enthält: Verflucht
  • Gothic Compilation Part XXXIX (2008); enthält: Vater
  • Gothic Compilation Part XLIX (2010); enthält: Niemals mehr
  • Gothic Compilation Part LV (2012); enthält: Tief in Dir
  • Gothic File 10 (2009); enthält: Veni Veni Emmanuel
  • Gothic File 13 (2010); enthält: Niemals mehr
  • Infacted Vol.1 (2004); enthält: Du fehlst mir
  • MUMM! Culture Against Racism, Violence, Intolerance – Head/Shot (2008); enthält: Leben – Mea Pavitas
  • M'era Luna Festival 2009; enthält: Vater
  • M'era Luna Festival 2012; enthält: Diese Nacht
  • Nacht der Maschinen Volume One (2007); enthält: Musikerhænde (Morbus Version)
  • Nachtschwaermer 8 (2005); enthält: Musikerhænde
  • 15 Jahre Miroque; enthält: God rest you merry Gentlemen (Miroque Mix)
  • Medieval Spirits 5; enthält: Pilgerlied

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Metropolis Records – Bandinfo: Heimatærde. Metropolis Records, abgerufen am 28. September 2014 (englisch).
  2. a b Liveinfo – Die Band, die Musik. Heimatærde, abgerufen am 28. September 2014 (deutsch).
  3. „Lord Khaos“: Rezension: HEIMATAERDE – Gotteskrieger. Terrorverlag.de, 14. März 2005, abgerufen am 28. September 2014 (deutsch).
  4. Dan Davis im Interview mit HEIMATAERDE, Cover up!
  5. germancharts.com – Heimataerde – Musikerhände
  6. Heimatærde in den deutschen Charts
  7. „Opus Integrale“: Neues Heimataerde-Werk vereint Album und Hörbuch, Zillo

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Heimatærde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien