Heine Jensen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heine Jensen
Spielerinformationen
Voller Name Heine Ernst Jensen
Geburtstag 11. Februar 1977
Geburtsort Thisted, Dänemark
Staatsbürgerschaft DäneDäne dänisch
Spielposition Rechtsaußen
Wurfhand links
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
00000000 DanemarkDänemark Thisted
00000000 DanemarkDänemark Aalborg KFUM
00000000 DanemarkDänemark Brønderslev
2003–2005 NorwegenNorwegen Stord IL
Vereine als Trainer
  von – bis Verein
2002–2003 DanemarkDänemark Sindal IF (Co-Trainer)
2003–2005 NorwegenNorwegen Stord IL (Spielertrainer)
2005–2007 NorwegenNorwegen Sola HK
2007–2008 DeutschlandDeutschland SV Union Halle-Neustadt
2008–2011 DeutschlandDeutschland HC Leipzig
2011– DeutschlandDeutschland deutsche Frauen-Nationalmannschaft

Stand: 17. Dezember 2013

Heine Ernst Jensen (* 11. Februar 1977 in Thisted) ist ein aus Dänemark stammender Handballtrainer.

Karriere[Bearbeiten]

Jensen begann das Handballspielen in seinem Geburtsort Thisted. Seine nächsten beiden Stationen waren Aalborg KFUM und Brønderslev[1]. In der Saison 2002/03 war er als Co-Trainer bei der dänischen Frauenmannschaft Sindal IF tätig. Im Jahr 2003 wechselte er zum norwegischen Erstligisten Stord IL. Nach einem halben Jahr hatte Stord keinen Trainer mehr und der auf Rechtsaußen spielende Jensen übernahm dieses Amt. Anschließend war Jensen anderthalb Jahre nur noch als Stand-by-Spieler aktiv und beendete 2005 seine Spielerkarriere[2].

Im Jahr 2005 übernahm Jensen das Traineramt der Damenmannschaft vom norwegischen Erstligisten Sola HK[3]. Auf mitwirken vom dänischen Trainer Morten Arvidsson, der zum damaligen Zeitpunkt den deutschen Bundesligisten HC Leipzig trainierte, wurde Jensen im Sommer 2007 vom Zweitligisten SV Union Halle-Neustadt verpflichtet. Nachdem Arvidsson im Sommer 2008 seinen Posten abgab, übernahm Heine Jensen das Traineramt von HC Leipzig.[4] Unter seiner Leitung gewann der HCL 2009 und 2010 die Deutsche Meisterschaft.

Der Deutsche Handballbund verpflichtete Heine Jensen am 25. März 2011 aus seinem bis 2012 laufenden Vertrag als Cheftrainer beim HC Leipzig heraus als Trainer der deutschen Frauen-Nationalmannschaft.[5] Bis zum 30. Juni 2011 nahm er beide Funktionen nebeneinander wahr, und übt seit Juli 2011 nur noch das Amt des Nationaltrainers aus. Unter seiner Leitung erreichte Deutschland das Viertelfinale bei der Weltmeisterschaft 2013, schied dort jedoch gegen sein Heimatland aus.[6]

Privates[Bearbeiten]

Jensen ist mit der ehemaligen norwegischen Handballnationalspielerin Mette Ommundsen liiert[7][8][9].

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.dr.dk: Heine Jensen skal få tyskerne på ret kurs
  2. handballmagazin.com: Heine Jensen über Respekt
  3. www.rogalandsavis.no: Blir ny Sola-trener
  4. www.handball-world.com: Ein Däne - in Dänemark unbekannt
  5. Pressemitteilung des HC Leipzig online, 25. März 2011
  6. www.handball-world.com: Handballerinnen scheitern an eigenen Fehlern
  7. Hun eller kjæresten må slutte (Version vom 27. April 2014 im Internet Archive)
  8. europamester.dk: Mette Ommundsen - håndboldfødselsdage
  9. ekstrabladet.dk: Grønkjærs bedste ven bag tysk succes