Heiner Zieschang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heiner Zieschang (* 12. November 1936 in Kiel; † 5. April 2004 in Bochum) war ein deutscher Mathematiker, der sich insbesondere mit Knotentheorie befasste.

Leben[Bearbeiten]

Zieschang studierte von 1956 bis 1961 in Hamburg und Göttingen. 1961 wurde er an der Universität Göttingen bei Kurt Reidemeister promoviert (Über einfache Kurven auf Vollbrezeln).[1] Er leitete den Lehrstuhl für Topologie an der Ruhr-Universität Bochum von 1968 bis zu seiner Emeritierung im Jahre 2002. Er war damals der jüngste Professor Deutschlands und gehörte zu den Gründungsvätern der Fakultät für Mathematik in Bochum. Zieschangs wissenschaftliches Werk beinhaltet Arbeiten zur niedrigdimensionalen Topologie, zur Knotentheorie und zur kombinatorischen Gruppentheorie.[2] Für seine Leistungen erhielt er 1996 die Ehrendoktorwürde der Universität Toulouse 3 und 1997 den Titel eines Ehrenprofessors der Lomonossow-Universität. Er war daneben auch an der Gründung und Arbeit des Russisch-Deutschen Institutes für Kultur und Wissenschaft an der Moskauer Universität beteiligt.

Zieschang war Mitglied des Autorenkollektivs Boto von Querenburg, unter dessen Namen das Standardwerk „Mengentheoretische Topologie“ veröffentlicht wurde.

Trivia[Bearbeiten]

Heiner Zieschang war der Doktorvater der Basketball- und Schachspielerin Růžena Heinen.

Ehrungen[Bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • mit G. Burde: Eine Kennzeichnung der Torusknoten. Math. Ann. 167 1966 169–176. (Seifert-Faserraum-Vermutung für Knotenkomplemente)
  • Über die Nielsensche Kürzungsmethode in freien Produkten mit Amalgam. Invent. Math. 10 1970 4–37.
  • mit N. Peczynski, G. Rosenberger: Über Erzeugende ebener diskontinuierlicher Gruppen. Invent. Math. 29 (1975), no. 2, 161–180. (Rang Fuchsscher Gruppen)
  • mit R. P. Osborne: Primitives in the free group on two generators. Invent. Math. 63 (1981), no. 1, 17–24.
  • mit M. Boileau: Heegaard genus of closed orientable Seifert 3-manifolds. Invent. Math. 76 (1984), no. 3, 455–468. (Gegenbeispiele zur Rang-Vermutung)
  • mit M. Boileau, M. Rost: On Heegaard decompositions of torus knot exteriors and related Seifert fibre spaces. Math. Ann. 279 (1988), no. 3, 553–581. (Nicht-Eindeutigkeit der Heegaard-Zerlegungen)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mathematics Genealogy Project
  2. Rubens: RUBENS - Zeitschrift der Ruhr-Universität 1. Mai 2004

Weblinks[Bearbeiten]