Heinkel He 162

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heinkel He 162
Heinkel He 162 während des Nachfliegens in den USA
Heinkel He 162 während des Nachfliegens in den USA
Typ: Strahlgetriebenes Jagdflugzeug
Entwurfsland: Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Hersteller: Ernst Heinkel Flugzeugwerke A.G.
Erstflug: 6. Dezember 1944
Produktionszeit: 1944 bis 1945
Stückzahl: ca. 170

Die Heinkel He 162 (auch „Volksjäger“ genannt) war ein deutsches Jagdflugzeug in Schulterdeckeranordnung. Es wurde in kürzester Zeit gegen Ende des Zweiten Weltkrieges entwickelt.

Entwicklung[Bearbeiten]

Am 8. September 1944 erfolgte die Ausschreibung für ein Jagdflugzeug, das leicht zu fliegen und günstig zu produzieren war (laut Ausschreibung und den Anforderungen des Jägernotprogramms der sog. „Volksjäger“). Es sollte gute Flugleistungen erreichen, nicht mehr als zwei Tonnen wiegen, mindestens 30 Minuten in der Luft bleiben können und als Startbahn nicht mehr als 500 m benötigen.

Nach ersten Entwürfen als Projekt P 1073[1][2] bekam Heinkel am 15. September den Bauauftrag, und am 6. Dezember 1944 – genau 69 Tage später – fand auf dem Flughafen Wien-Schwechat der Erstflug statt, bei dem der Testpilot, Flugkapitän Gotthold Peter, bereits eine Geschwindigkeit von mehr als 800 km/h erzielte.[3] Am 10. Dezember 1944 verunglückte Gotthold Peter beim offiziellen Vorführflug auf dem Flughafen Wien-Schwechat bei einer Geschwindigkeit von etwa 700 km/h tödlich. Aus Filmaufnahmen des Fluges ist zu ersehen, dass der Absturz durch den Bruch der rechten Flügelnase – gefolgt von der Ablösung des rechten Querruders – ausgelöst wurde. Im Unfallbericht ist eine fehlerhaft verleimte Flügelnase als Absturzursache angegeben, daneben wird auf Schwachstellen in der Festigkeit hingewiesen.[4] Eventuell wurde das Flugzeug auch vom Testpiloten beim Abfangen aus dem Bahnneigungsflug überbeansprucht.[3]

Immer weiter wurde versucht, Metall durch Holz zu ersetzen. Schließlich verhängte man ein Geschwindigkeitslimit und der Spatz durfte nur noch in Ausnahmesituationen schneller als 600 km/h fliegen, bis später ein neuer Klebstoff gefunden wurde. Bei einem Flugversuch bei Heinkel wurde in 4 km Höhe sogar eine Geschwindigkeit von 960 km/h erreicht.

Aufbau und Ausrüstung[Bearbeiten]

Unterirdische Fertigung von Flugzeugen Heinkel He 162 im Salzbergwerk Tarthun

Die Tragflächen und wenige Teile des Rumpfes bestanden aus Holz. Zugunsten einer schnelleren Fertigung wurde nur einfache Technik verwendet. Um trotzdem ansprechende Flugleistungen zu erzielen, wurde die He 162 durch ein BMW-003-Strahltriebwerk angetrieben. Außerdem war das Flugzeug wie die Heinkel He 219 und die Arado Ar 234 mit einem Schleudersitz ausgerüstet. Der Zweck dieser Maßnahme war, die Rettung des Piloten bei einem Triebwerksausfall oder einem Materialbruch zu ermöglichen. Wenn man ihn auslöste, wurden zuerst die Gurte gestrafft, dann das Dach mit einer kleinen Sprengladung entfernt und der Sitz mit einer etwas größeren Ladung aus dem Flugzeug katapultiert.

Die Bewaffnung bestand aus zwei MG 151/20 mit je 120 Schuss. Das ursprüngliche Einsatzziel war die Abwehr alliierter Bomberverbände. Gleichzeitig sollten dabei die eskortierenden Jägerstaffeln dezimiert werden, wozu es aber aufgrund der Kriegslage mit dem nahen Kriegsende nur noch in vereinzelten Fällen kam. Der erste Kampfeinsatz fand am 26. April 1945 statt. Dabei gab es aber nur einen unbestätigten Abschuss. Spätere Aussagen des Piloten der abgeschossenen Maschine stimmen mit dem Muster der He 162 überein. Eine Einheit von Segelfliegern der Hitlerjugend wurde dann hastig ausgebildet und nach zehn Flugstunden mit der He 162 in den Einsatz geschickt. Da das Flugzeug aber noch Mängel aufwies, die wegen des Zeitdrucks nicht beseitigt werden konnten, starben mehr deutsche Flieger durch Defekte als durch den Gegner. Die Flugzeit betrug etwa 45 bis 60 Minuten. Fehler in der Navigation führten fast zwangsläufig zu einem Verlust, da die Maschine ohne Antrieb kaum zu landen war.

He 162 S[Bearbeiten]

Die Entwicklung dieses Hochgeschwindigkeits-Segelflugzeuges mit der Bezeichnung „Heinkel 162 S“ für Ausbilder und Flugschüler wurde erforderlich, da auf Grund der hohen Landegeschwindigkeit der He 162 von bis zu 200 km/h und der ungenügenden Ausbildung der zum Teil jugendlichen Piloten zahlreiche Bruchlandungen zu verzeichnen waren. Die Produktion des Segelschulflugzeuges wurde vom Nationalsozialistischen Fliegerkorps (NSFK) in Zusammenarbeit mit der „Organisation Heyn“ (OH), die 1943 für die Verwendung von Holz im Flugzeugbau vom Reichsluftfahrtministerium gegründet worden war, in Dresden und verschiedenen Orten in Sachsen realisiert. Nach den Luftangriffen auf Dresden im Februar 1945 wurde die Produktionsstätte für die Flugzeugrümpfe nach Olbernhau im Erzgebirge in die vom NSFK beschlagnahmte Kunstmöbelfabrik Otto Weinhold jr verlagert. Bis zum April 1945 wurde nur ein Segelflugzeug fertiggestellt und auf dem Flugplatz Trebbin unter anderem von der Pilotin Hanna Reitsch erfolgreich geflogen; bei sechs weiteren Maschinen fehlte nur noch die Lackierung. Noch vor dem Eintreffen der sowjetischen Truppen in Olbernhau am 8. Mai 1945 wurden alle Segelflugzeuge und technischen Unterlagen vom Technischen Leiter und Mitarbeitern der Firma Otto Weinhold jr. vernichtet.

Einsatz[Bearbeiten]

Die Flugleistungen der He 162 lagen über denen der alliierten Jäger. Hinzu kam eine außerordentliche Wendigkeit, jedoch war eine Panzerung nur in geringem Umfang vorhanden. Obwohl das Flugzeug so konstruiert war, dass es leicht zu fliegen sein sollte, reagierte es wegen des auf dem Rumpf angebrachten Triebwerks sehr empfindlich, womit die schlecht ausgebildeten Piloten nicht zurechtkamen. Es wurden trotz allem nur zwei He 162 von P-51 Mustang abgeschossen. Die Zahl der Verluste durch strukturelles Versagen und durch Triebwerksprobleme war wesentlich höher – alles in allem Hinweise auf die zu kurze Entwicklungszeit und die schlechte Material- und Nachschublage im gesamten „Jägernotprogramm“.[5] Bei Einsätzen der I./JG 1 sollen am 26. April 1945 durch Unteroffizier Rechenbach († 26. April 1945) und am 4. Mai 1945 durch Leutnant Rudi Schmitt zwei Feindmaschinen abgeschossen worden sein. Diese Abschüsse wurden jedoch nicht mehr offiziell bestätigt.[6] Ab 5. Mai 1945 blieben die mindestens 15 einsatzbereiten He 162 des JG 1 am Boden und wurden später nach dem Waffenstillstand bzw. der Kapitulation Deutschlands vom Kommodore des JG 1, Oberst Herbert Ihlefeld den alliierten Militärbehörden befehlsgemäß übergeben. Die einrückenden britischen Armee-Einheiten fanden auf dem Fliegerhorst Leck in Schleswig-Holstein insgesamt 31 He 162 vor, die entlang der Start- und Landebahn aufgestellt waren.

Als Ablösung für die He 162 wurde gegen Kriegsende vom OKL ein neues Flugzeug mit einem Heinkel HeS-011-Strahltriebwerk ausgeschrieben. Eingereicht wurden Ende 1944 die Entwürfe Messerschmitt P.1110, Heinkel P. 1078, Focke-Wulf Ta 183, Blohm & Voss P 212 sowie der offizielle Gewinner der Ausschreibung, die Junkers EF 128.

Technische Daten[Bearbeiten]

Seitenansicht He 162 A-1
Dreiseitenriss

Kategorie: Strahlflugzeug/Luftüberlegenheitsjäger

Die am 12. September 1944 errechneten technischen Daten mit 2.500 kg Gewicht waren:[7]

  • Spannweite: 7,20 m (7,00 m / 8,20 m)
  • die Berechnungen spielten noch mit den Varianten 7 m und 8,20 m
  • Länge: 8,00 m
  • Fläche: 10,00 m²
  • Gewicht: 2.525 kg (mit einer MK 108)
  • Gewicht: 2.635 kg (mit zwei MK 108)
  • Höchstgeschwindigkeit: 850 km/h
  • Landegeschwindigkeit: 154 km/h
  • Steigrate: in Bodennähe 17 m/s, in 9.800 m Höhe 4 m/s
  • Reichweite: 610 km
  • Flugdauer: 22 min
  • Startstrecke: 570 m

Erhaltene Flugzeuge[Bearbeiten]

Heinkel He 162 Salamander bzw. Spatz
Heinkel He 162 (Nachbau) am 13. August 2007 auf dem Segelfluggelände Bückeburg-Weinberg

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Wolfgang Peter-Michel: Flugerfahrungen mit der Heinkel He 162 – Testpiloten berichten. BOD-Verlag, Norderstedt 2011, ISBN 978-3-8423-7048-7.
  • Alfred Hiller: Heinkel He 162 „Volksjäger“ – Entwicklung, Produktion, Einsatz. Verlag Alfred Hiller, Wien 1984.
  • Heinz J. Nowarra: Der „Volksjäger“ He 162. Podzun-Pallas-Verlag, Friedberg 1984, ISBN 3-7909-0216-0.
  • Peter Müller: Heinkel He 162 Volksjäger – Letzter Versuch der Luftwaffe. Müller History Facts, Andelfingen 2006, ISBN 3-9522968-0-5.
  • Manfred Griehl: Heinkel Strahlflugzeug He 162 »Volksjäger«. Stedinger Verlag, Lemwerder 2007, ISBN 978-3-927697-50-8.
  • Peter Petrick: Das Schulflugzeug für's letzte Aufgebot. JET & PROP, Heft 4, 1994.
  • Karl-Heinz Ludwig: Technik und Ingenieure im Dritten Reich. Athenäum-Verlag, Königstein/Ts., 1979, ISBN 3-7610-7219-8.
  • Wolfgang Weinhold: Der Salamander – Ein Flugzeug aus der Schreinerei. Holz-Zentralblatt, Heft 35 vom 21. März 1984.
  • Siegfried A. Weinhold: Otto Weinhold Jr.: Kunstmöbelfabrik 1879–1972, Olbernhau/Erzgebirge. Jülich 2005, ISBN 3-00-015706-9.
  • Wolfgang Wollenweber: Die Reichsadler - Dokumentation über die Einsätze mit der Me 110 und der He 162. Helios Verlag, Aachen, 2012, ISBN 978-3-86933-080-8.
  • Bundesarchiv-Militärarchiv Freiburg: Der Reichsminister für Rüstung, Rüstungsstab. Sammelbericht vom 21. Oktober 1944.
  • Staatsarchiv Dresden: Deutsche Werkstätten A.G., Dresden, Organisation Heyn. Bestand 11764, Nr. 723–725.
  • Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin. Archiv.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Heinkel He 162 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Manfred Griehl: Heinkel He 162 „Volksjäger“ – Entwicklung, Produktion und Einsatz. Stedinger Verlag, ISBN 978-3-927697-50-8.
  2. Bredow Web: He 162
  3. a b H. Dieter Köhler: Ernst Heinkel – Pionier der Schnellflugzeuge. Bernard & Graefe Verlag, 1999.
  4. Über den Unfall des Flugzeuges 8-162 V1 am 10.12.44. Stand der Untersuchung am 20. Dezember 1944. Abgedruckt in Luftfahrtlexikon (1978) S.3733 ff. als Original. Verlag E.S Mittler & Sohn
  5. Ulrich Albrecht: Artefakte des Fanatismus. In: W&F – Informationsdienst Wissenschaft und Frieden. 4, 1989.
  6. Abschuß mit He 162 – Ja oder Nein?, FLUGZEUG Nr. 1 1989, S. 49ff.
  7. Peter Müller: Heinkel He 162 „Volksjäger“ – Letzter Versuch der Luftwaffe. Müller History Facts, Andelfingen 2006, ISBN 3952296805.
  8. Musée de l'Air et de l'Espace: Heinkel He 162 A „Volksjäger“, abgerufen am 1. September 2014
  9. LuftArchiv.de: He 162 A-2, WkNr.120077, Rote 1 'Nervenklau' der 2./JG 1, abgerufen am 1. September 2014
  10. Planes of Fame: Heinkel He-162A-1 Volksjager, abgerufen am 1. September 2014
  11. RAF Museum Aircraft Collection: INDIVIDUAL HISTORY HEINKEL He162A-2 W/NR.120227, abgerufen am 1. September 2014
  12. Imperial War Museum London: Heinkel He 162 'Gelbe 6', abgerufen am 1. September 2014