Heinkel He 63

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heinkel He 63
Typ: Schulflugzeug
Entwurfsland: Deutsches ReichDeutsches Reich Deutsches Reich
Hersteller: Ernst Heinkel Flugzeugwerke
Stückzahl: 10

Die Heinkel He 63 war ein Schulflugzeug des deutschen Herstellers Heinkel aus den 1930er-Jahren.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Entwicklung der He 63 erfolgte auf eine Initiative der DVS (Deutsche Verkehrsfliegerschule, einer Tarnorganisation der verbotenen deutschen Luftwaffe), die im Frühjahr 1930 die Anforderungen für ein Schulflugzeug der Klasse B 1 bekannt gab. Es sollte eine Landausführung für Schul- und Überlandflüge bis zu 600 km gebaut werden, gleichzeitig wurde eine Schwimmerversion für die Ausbildung von Seefliegern ausgeschrieben. Die Firmen Albatros, Arado, BFW, Focke-Wulf und Heinkel wurden aufgefordert, Projektvorschläge einzureichen. In die engere Wahl kamen die Entwürfe von Arado, Albatros und Heinkel, doch aufgrund der beschränkten finanziellen Mittel erhielten lediglich Albatros und Heinkel im Frühjahr 1931 auch Konstruktionsaufträge. Hierbei spielte auch der verfügbare und für Schulflugzeuge sehr leistungsstarke Antrieb Argus As 10 mit über 200 PS und hängenden Zylindern eine Rolle, denn er war aerodynamisch sehr günstig in Flugzeugzellen einzubauen. Der Bau des Prototyps verzögerte sich wegen Finanzierungsproblemen bis zum April 1932. Die Landversion wurde nach der Einführung des RLM-Bezeichnungssystems als He 63A und die Schwimmerversion als He 63Aw bezeichnet.

Die technische Erprobung fand in Travemünde statt. Es stellte ich jedoch heraus, dass die damals noch als HD 63 bezeichnete Maschine die geforderten Leistungen nicht erreichte. Sie war zwar schnell auf Schwimmer umrüstbar, doch lag dann die Leistung um 30 % unter den geforderten Werten.

Davon abgesehen war die He 63 ein sehr robustes und geräumiges Schulflugzeug, das sehr gut zur Ausbildung von Beobachtern, Funkern, Fotografen usw. geeignet war, da der Rumpf ausreichend Platz für verschiedenste Ausrüstungen bot.

Konstruktion[Bearbeiten]

Der Aufbau des Flugzeuges war so einfach wie möglich gehalten. Alle tragenden Teile bestanden aus Stahl oder Leichtmetall, verbindende Elemente waren aus Chromnickelstahl. Die Holme waren Profilstahlrohre, auf die Leichtmetallrippen aufgebracht wurden. Rumpf und Tragflächen waren überwiegend mit Leinen bespannt. Der Oberflügel wurde durch N-Stiele mit dem Rumpf und dem Unterflügel verbunden und war verspannt. Der Oberflügel besaß eine leichte V-Form von 1°. Bei der Landausführung war der gerade Unterflügel um 2 m kürzer als der Oberflügel und hatte eine 2°-V-Stellung. Jeder Flügel hatte zwei Holme aus Stahl mit Leichtmetallrippen. Die Flügelnasen waren mit Dural beplankt, die anderen Flächen mit Leinen bespannt. Das Leitwerk hatte einen Stahlrohrholm mit Leichtmetallrippen. Die Ruder bestanden ganz aus Leichtmetall und waren mit Stoff bespannt. Das 8-Zylinder-Triebwerk ließ sich mit seinen hängenden Zylindern aerodynamisch sehr günstig in die Flugzeugzelle einzubauen und verfügte mit seinen 200 PS über große Leistungsreserven für ein Schulflugzeug.

Serie[Bearbeiten]

Von der He 63 wurde nur eine kleine Serie gebaut, da Heinkel mit anderen Projekten ausgelastet war. Von der Landausführung wurden nur sechs Maschinen gebaut. Zwei Maschinen davon wurden mit Schwimmerfahrwerken versehen. Die Schwimmer vergrößerten das Rüstgewicht derart, dass diese Maschinen nur einsitzig geflogen werden konnten. Die See-Ausführung erhielt wegen des größeren Rüstgewichts mit den Schwimmern einen um 6 m² vergrößerten Unterflügel. Der Unterflügel hatte bei dieser Variante der He 63 dieselbe Spannweite wie der Oberflügel. Von dieser Version wurden nur vier Flugzeuge gebaut.

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten (Heinkel He 63A-0)
Besatzung 2 Mann
Spannweite oben 10,8 m
Spannweite unten 8,0 m (Landversion)
Höhe 2,7 m
Flügelfläche 24,37 m²
Flächenbelastung 51,3 kg/m²
Leistungsbelastung 5,69 kg/PS
Leergewicht 820 kg
zusätzliche Ausrüstung 14 kg
Besatzung 160 kg
Kraftstoff 180 kg
Schmierstoff 26 kg
Zuladung 50 kg
Fluggewicht 1250 kg
Höchstgeschwindigkeit in 0 m Höhe 188 km/h
Höchstgeschwindigkeit in 1000 m Höhe 201 km/h
Höchstgeschwindigkeit in 2000 m Höhe 195 km/h
Reisegeschwindigkeit in 0 m Höhe 170 km/h
Reisegeschwindigkeit in 1000 m Höhe 190 km/h
Reisegeschwindigkeit in 2000 m Höhe 186 km/h
Landegeschwindigkeit 76 km/h
optimale Reichweite bei Vmax in 1000 m Höhe 1000 km
optimale Reichweite bei Vr in 1000 m Höhe 1050 km
optimale Reichweite 1200 km
Steigzeit auf 1000 m Höhe 5,2 min
Steigzeit auf 2000 m Höhe 12,7 min
Steigzeit auf 3000 m Höhe 22,4 min
Gipfelhöhe 3900 m
Rollstrecke beim Start 270 m
Startstrecke bis 15 m Höhe 410 m
Landestrecke aus 15 m Höhe 370 m
Triebwerk Argus As 10 Ca
Startleistung 220 PS bei 2000 min−1 in 0 m Höhe
Nennleistung 195 PS bei 1850 min−1 in 0 m Höhe
Nennleistung 190 PS bei 1850 min−1 in 2000 m Höhe
spezifischer Kraftstoffverbrauch 230 gr/PSh
Luftschraube Zweiblatt-Holzluftschraube mit 2,4 m Durchmesser
Bewaffnung wahlweise 1 × MG 17 starr nach vorn oberhalb des Rumpfvorderteils

Literatur[Bearbeiten]

  • Heinkel – Chronik und Typenblätter der Firma Heinkel-Flugzeugbau, Reprint der Heinkel-Typenblätter, AVIATIC Verlag, ISBN 3-925505-08-3
  • Volker Koos: Luftfahrt zwischen Ostsee und Breitling, transpress, 1990, ISBN 3-344-00480-8
  •  Heinz J. Nowarra: Die deutsche Luftrüstung 1933–1945. Bernard & Graefe Verlag, Koblenz 1993, ISBN 3-7637-5464-4.
  •  Helmut Stützer: Die deutschen Militärflugzeuge 1919–1934. Mittler-Verlag, Herford 1984, ISBN 3-8132-0184-8.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]