Heinrich (VI.) der Jüngere von Braunschweig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Heinrich (VI.) II. der Jüngere von Braunschweig (* um 1196; † 16. oder 26. April 1214) aus der Familie der Welfen war von 1212 bis 1214 rheinischer Pfalzgraf.

Leben[Bearbeiten]

Heinrich war der einzige Sohn Pfalzgraf Heinrichs I. († 1227) und der Agnes von Staufen. Er war seit 1212 mit Mathilde von Brabant († 1267), Tochter des Herzogs Heinrich I. von Niederlothringen-Brabant verheiratet.

Er wurde am Hof König Johanns von England erzogen und kam 1211/1212 nach Deutschland zurück. Sein Vater verzichtete zu seinen Gunsten im Jahre 1212 aus politischen Gründen auf die Pfalzgrafenwürde. Heinrich nahm im November 1212 am Aachener Hoftag seines kaiserlichen Onkels Otto IV. teil, wo er vermutlich mit Mathilde von Brabant verlobt wurde. Kurz darauf nahm er gegen Otto IV. Partei für den Staufer Friedrich II. Nach Heinrichs frühem kinderlosen Tod belehnte dieser den Wittelsbacher Ludwig mit der Pfalz. Heinrich wurde im Kloster Schönau bei Heidelberg begraben.

Vorgänger Amt Nachfolger
Heinrich (I.) von Braunschweig Pfalzgraf bei Rhein
Armoiries Comté Palatin du Rhin.svg

1212/1213–1214
Ludwig I.