Heinrich Apel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Künstler Heinrich Apel. Zum Leipziger Bürgermeister siehe Heinrich Friedrich Innocentius Apel, zu den beiden gleichnamigen Marionettenspieler siehe Apel (Marionettenspielerfamilie).

Heinrich Apel (* 5. Mai 1935 in Schwaneberg (Börde), Sachsen-Anhalt) ist ein in Magdeburg lebender Künstler, Bildhauer und Restaurator.

Faunbrunnen in Magdeburg

Von 1953 bis 1959 studierte er an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein bei Gustav Weidanz Bildhauerei.

Seit 1959 ist er in Magdeburg tätig.[1] Seine Tätigkeit beschränkt sich nicht nur auf baugebundene Arbeiten wie Bronzetüren, Brunnen, Architekturdetails und Standbilder. Seine Arbeit umfasst auch Collagen, Textilien, Medaillen, Kleinplastiken und Bilder. Ebenso ist er als Restaurator an den Domen Magdeburg, Halberstadt, Stendal, an der Stiftskirche Quedlinburg und beim Wiederaufbau des Magdeburger Reiters tätig gewesen.

Eingangspforte des Klosters Unser Lieben Frauen, Magdeburg

Werke[Bearbeiten]

Weitere Werke stehen in Berlin, Dresden, Halle, Frankfurt (Oder), Bernburg, Salzwedel, Egeln, Worms und Klostermannsfeld.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Heinrich Apel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Bildhauer Heinrich Apel. Abgerufen am 8. November 2013.
  2. Eike-von-Repgow-Preis. Abgerufen am 8. November 2013.