Heinrich Drimmel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich Drimmel (* 16. Jänner 1912 in Wien; † 2. November 1991 ebenda) war österreichischer Jurist, Politiker (ÖVP) und Publizist.

Leben[Bearbeiten]

Heinrich Drimmel trat 1936 in den Staatsdienst ein. Ab 1941 war er im Kriegsdienst, dann in amerikanischer Kriegsgefangenschaft. Nach 1946 im Unterrichtsressort angestellt, war er als Sekretär von Bundesminister Felix Hurdes tätig. Ab 1952 war er Leiter der Hochschulsektion. Von 1954 bis 1964 Bundesminister für Unterricht. Drimmel galt als konsequenter Vertreter eines konservativen Katholizismus und trat in diesem Zusammenhang in Gegensatz zur politischen Linken aber auch zu Reformkatholiken wie Friedrich Heer.[1] Im Zuge seines Amtes führte er die Schulreform 1962 durch. Er ermöglichte den Abschluss des Konkordats 1962 mit der katholischen Kirche. Ein Jahr zuvor gelang es ihm jedoch schon, das Bundesgesetz über die äußeren Rechtsverhältnisse der Evangelischen Kirche nach der Formel einer "freien Kirche im freien Staat" umzusetzen, von dem der evangelische Kirchenvertreter mehr als zufrieden konstatierten, dass "an die Stelle des staatlichen Dirigismus der Josefiner die echte Autonomie der Kirche tritt. ... Während die Konkordatspolitik des vorigen Jahrhunderts eine bevorrechtete, dominante Kirche anerkannte, wird nun zum erstenmal die Gleichberechtigung der Kirchen festgelegt. Zugleich aber wird die Kirche als eine dem Staat vorgegebene und von ihm unabhängige Größe anerkannt. Im Gegensatz zu der liberalistischen Trennung von Staat und Kirche gilt die Partnerschaft ... als maßgebender Grundsatz. Aber gleichzeitig wird bestätigt, dass die Kirche nur in voller Freiheit gedeihen kann.“ [2] Sein kultuspolitisches Engagement und seine enge Verbindung zu den Ostkirchen bewies Drimmel über seine Ministertätigkeit hinaus als erster Präsident der Stiftung Pro Oriente von 1964 bis 1969.

In die Ära Drimmel fiel auch eine starke Entwicklung des Hochschulwesens in Österreich. 1962 kam es zur Erlassung eines Bundesgesetzes zur Gründung einer Hochschule für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, der späteren Kepler-Universität in Linz. Im gleichen Jahr wurde die Universität Salzburg wieder errichtet. Die spätere Universität für Musik in Graz wurde 1963 von einem Landeskonservatorium in eine Akademie des Bundes umgewandelt. Noch unter Drimmel kam es auch in Kärnten zur Konstituierung eines Kärntner Universitätsbundes, der zur Gründung der Universität in Klagenfurt führte.

Nach dem Ministeramt war Drimmel von 1964 bis 1969 amtsführender Stadtrat in Wien, sowie Landeshauptmannstellvertreter und Vizebürgermeister. In der Zeit von 1956 bis 1969 war er auch Präsident des Österreichischen Olympischen Comités. 1971 zog er sich aus dem politischen Leben zurück, verfasste mehrere erfolgreiche populärwissenschaftliche Werke zur österreichischen Geschichte.

Drimmel war Mitglied der Katholisch Österreichischen Hochschulverbindungen Nordgau Wien sowie zahlreicher anderer Verbindungen im Österreichischen Cartellverband (ÖCV). Weiters war er Mitglied der Katholischen Mittelschulverbindung Austro-Germania Wien, deren Sitz 1956 unter dem Namen Leopoldina nach Gmünd, NÖ, verlegt wurde (Mittelschüler Kartell Verband, MKV).

Er ruht auf dem Wiener Zentralfriedhof (29-1-10) in einem ehrenhalber gewidmeten Grab. Im Jahr 1997 wurde in Wien Landstraße (3. Bezirk) der Heinrich-Drimmel-Platz nach ihm benannt.

Ehrungen[Bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  1. Vom Umsturz zum Bürgerkrieg. Österreich 1918-1927. 1985, ISBN 3-85002-206-4.
  2. Vom Justizpalastbrand zum Februaraufstand. Österreich 1927-1934. 1986 ISBN 3-85002-221-8.
  3. Vom Kanzlermord zum Anschluß. Österreich 1934-1938. 1987, ISBN 3-85002-241-2.
  • Vom Anschluß zum Krieg. „Hitler, c'est la guerre“. Amalthea-Verlag, Wien 1989, ISBN 3-85002-274-9.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. Evelyn Adunka: Friedrich Heer 1916–1983, Innsbruck 1995, S. 52.
  2. Gerhard May: Das neue Protestantengesetz, in: Die Furche, 15. Juli 1961, S. 8.
  3. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,6 MB)
  4. Österreichischer Amtskalender 1970
  5. Condecorados con la Orden de Alfonso X el Sabio
  6. List of Honorary Degrees Conferred by The Catholic University of America (PDF; 164 KB)
  7. Interview Drimmels aus Anlass der Verleihung