Heinrich Epler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grab von Heinrich Epler auf dem Johannisfriedhof in Dresden.

Carl Heinrich Epler (* 5. August 1846 in Königsberg in Franken; † 30. April 1905 in Dresden) war ein deutscher Bildhauer.

Leben[Bearbeiten]

Epler kam 1869 als Schüler Johannes Schillings nach Dresden. Hier gründete er zwei Jahre später eine eigene Werkstatt. Ab 1895 war er provisorischer Lehrer der Modelierklasse und ab 1897 Professor der Kunstakademie. Er lebte im Dresdner Stadtteil Striesen in der Haydnstraße 27. Sein Grab befindet sich auf dem Johannisfriedhof in Tolkewitz.[1]

Epler schuf plastischen Schmuck an öffentlichen Gebäuden und Grabmonumente. Zu seinen Werken gehören die Christusplastik im Inneren der Heilig-Geist-Kirche in Blasewitz, die Plastik Zwei Mütter auf der Bürgerwiese aus dem Jahr 1902 und die Fahnenmasten am Übergang vom Neustädter Markt zur Hauptstraße, die Epler 1893 schuf.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Dresden, Albertstadtkaserne, W.-A.-Roth-Denkmal, Bronzerelief

Literatur[Bearbeiten]

  • Stadtlexikon Dresden A–Z. Verlag der Kunst, Dresden 1994, ISBN 3-364-00300-9.
  • Kunst im öffentlichen Raum. Informationsbroschüre der Landeshauptstadt Dresden, Dezember 1996.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Totenschau. In: Dresdner Geschichtsblätter, Nr. 4, 1905, S. 68.