Heinrich Franssen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich Joseph Hubert Franssen (* 23. Mai 1830 in Köln; † 7. November 1881 in Bonn) war Weinbergsbesitzer, Kaufmann und Mitglied des deutschen Reichstags.

Leben[Bearbeiten]

Franssen besuchte das Gymnasium an Marzellen in Köln. Bis 1873 war Kaufmann und reiste u.a. nach Italien. Im Krieg 1870/71 war er wiederholt mit dem Roten Kreuz in Frankreich.

Ab 1873 war er Mitglied des Preußischen Abgeordnetenhauses[1] und ab 1874 des Deutschen Reichstags jeweils für den Wahlkreis Regierungsbezirk Aachen 1 (Schleiden-Malmedy) und das Zentrum.[2] Beide Mandate behielt er bis zu seinem Tode.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Haunfelder, Bernd (Bearb.): Biographisches Handbuch für das Preußische Abgeordnetenhaus. 1867-1918. Mitarbeit von Martin Doerry, Cornelia Rauh und Thomas Kühne. Düsseldorf : Droste Verlag, 1988, S. 134 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien : Bd. 3); zu den Wahlergebnissen siehe Kühne, Thomas : Handbuch der Wahlen zum Preußischen Abgeordnetenhaus 1867 – 1918. Wahlergebnisse, Wahlbündnisse und Wahlkandidaten. Düsseldorf : Droste Verlag, 1994, S. 786-789 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien : Bd. 6)
  2. Fritz Specht / Paul Schwabe: Die Reichstagswahlen von 1867 bis 1903. Eine Statistik der Reichstagswahlen nebst den Programmen der Parteien und einem Verzeichnis der gewählten Abgeordneten. 2. Aufl. Berlin: Verlag Carl Heymann, 1904, S. 181; vgl. auch A. Phillips (Hg.): Die Reichstagswahlen von 1867 bis 1883. Statistik der Wahlen zum Konstituierenden und Norddeutschen Reichstage, zum Zollparlament, sowie zu den fünf ersten Legislatur-Perioden des Deutschen Reichstages. Berlin: Verlag Louis Gerschel, 1883, S. 113

Literatur[Bearbeiten]

  • Bernhard Mann: Biographisches Handbuch für das preußische Abgeordnetenhaus (1867–1918). Droste, Düsseldorf 1988, ISBN 3-7700-5146-7 (= Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der Politischen Parteien, Band 3)

Weblinks[Bearbeiten]