Heinrich Göppert (Botaniker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heinrich Göppert
Heinrich Göppert

Johann Heinrich Robert Göppert (* 25. Juli 1800 in Sprottau; † 18. Mai 1884 in Breslau) war ein deutscher Botaniker, Paläontologe, Arzt und Universitätsprofessor. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Göpp.“.

Seine Eltern waren der Apotheker und Senator Heinrich Göppert (†1843) und dessen Ehefrau Therese Sallmann.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Göppert machte zunächst in Sprottau und Neiße eine Lehre als Apotheker, bevor er ab 1821 an den Universitäten Breslau und Berlin Medizin studierte. In seiner Breslauer Studienzeit schloss er sich der Breslauer Burschenschaft an, weswegen er von der Universität exmatrikuliert wurde. 1826 ließ er sich als Arzt in Breslau nieder, habilitierte sich im folgenden Jahr in den Fächern Medizin und Botanik und wurde 1831 zum Professor für Botanik und Kurator am Botanischen Garten sowie als Lehrer an der chirurgischen Lehranstalt zu Breslau berufen.

1839 wurde er ordentlicher Professor für Botanik und 1852 Direktor des Botanischen Gartens.

Von Göpperts zahlreichen wissenschaftlichen Arbeiten beschäftigen sich viele mit den Lebenserscheinungen der Pflanzen, insbesondere mit dem Leben der Bäume. Sein größtes Verdienst liegt jedoch auf dem Gebiet der Paläobotanik, zu deren bedeutendsten Vertretern Göppert im 19. Jahrhundert zählte. In den späteren Jahren seines Lebens widmete sich Heinrich Göppert besonders der Erforschung der Flora des Baltischen Bernsteins. Seine umfangreiche Bernsteinsammlung ging nach seinem Tode in den Besitz des noch jungen Westpreußischen Provinzial-Museums Danzig über[1].

Die Städte Breslau und Sprottau verliehen ihm die Ehrenbürgerschaft. 1881 gehörte er zu den Gründungsphilistern des Akademisch-Pharmaceutischen Vereins an der Universität Breslau, des späteren Corps Frisia Breslau.[2]

Familie[Bearbeiten]

Er war zweimal verheiratet. Seine erste Frau wurde 1830 Maria Remer, eine Tochter des Professors Wilhelm Hermann Georg Remer. Sie starb bereits kurz nach der Hochzeit 1831. Nach ihrem Tod heiratete er am 30. Juni 1835 ihre jüngere Schwester Wilhelmine Remer. Das Paar hatte mehrere Kinder, darunter:

  • Maria (1836-1850)
  • Heinrich (1838-1882) ∞ Gertrud Landsberg
  • Emmi (* 1848)

Die Physiknobelpreisträgerin Maria Goeppert-Mayer ist seine Urenkelin.

Schriften[Bearbeiten]

  • Über die Wärmeentwickelung in den Pflanzen, deren Gefrieren und die Schutzmittel gegen dasselbe. 1830.
  • Über Wärmeentwickelung in der lebenden Pflanze. 1832.
  • Die fossilen Farnkräuter. 1836.
  • De floribus in statu fossili. 1837.
  • De coniferarum structura anatomica. 1841.
  • Die Gattungen der fossilen Pflanzen, verglichen mit denen der Jetztzeit. 1841-42.
  • Beobachtungen über das sogenannte Überwallen der Tannenstöcke. 1842.
  • Ueber die chemischen Gegengifte, zum Gebrauche für Ärzte, Wundärzte und Pharmaceuten, so wie für academische Vorlesungen : mit 1 Tab. Max, Berlin 2. Ausg. 1843 Digitalisierte Ausgabe der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf
  • Der Bernstein und die in ihm befindlichen Pflanzenreste der Vorwelt. Mit Georg Karl Berendt, 1845.
  • Zur Kenntnis der Balanophoren insbesondere der Gattung Rhopalocnemis Jungh.Breslau 1847.
  • Abhandlungen über die Entstehung der Steinkohlenlager aus Pflanzen. 1848.
  • Abhandlung über die Beschaffenheit der fossilen Flora in verschiedenen Steinkohlenablagerungen eines und desselben Reviers. 1849.
  • Monographie der fossilen Koniferen, verglichen mit denen der Jetztwelt. 1850, mit 58 Tafeln.
  • Beiträge zur Tertiärflora Schlesiens. 1852.
  • Die Tertiärflora der Insel Java, nach den Entdeckungen des Herrn Fr. Junghuhn beschrieben und erörtert in ihrem Verhältnisse zur Gesammtflora der Tertiärperiode. ’S Gravenhage 1854. [Erste Beschreibung der ausgestorbenen Flora eines tropischen Landes].
  • Die Tertiärflora von Schoßnitz in Schlesien. 1855.
  • Über die fossile Flora der silurischen, der devonischen und der untern Kohlenformation. 1860.
  • Die fossile Flora der permischen Formation. 1864-65.
  • Über Aphyllostachys, eine neue fossile Pflanzengattung, sowie über das Verhältnis der fossilen Flora zu Darwins Transmutationstheorie. 1866.
  • Die Strukturverhältnisse der Steinkohle. 1867.
  • Skizzen zur Kenntnis der Urwälder Schlesiens und Böhmens. 1868.
  • Über Inschriften und Zeichen in lebenden Bäumen. 1869.
  • Über die Riefen des Pflanzenreichs. 1869.
  • Über die innern Vorgänge beim Veredeln der Bäume und Sträucher. 1874.
  • Über das Gefrieren. 1883.
  • Die Flora des Bernsteins. Mit Anton Menge, 1883, 2 Bde.
  • Der Hausschwamm. 1885.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. K. Hinrichs: Bernstein, das Preußische Gold in Kunst- und Naturalienkammern und Museen des 16. - 20. Jahrhunderts. Dissertation, Humboldt-Universität Berlin 2007
  2. Bernd-A. Kahe, Alfred Priemeier, Ernst Battmer, Nils Höpken: Corpslisten des Braunschweiger Senioren-Convents im WSC, Frisia Breslau, Nr. 15. Braunschweig, 1990.

Weblinks[Bearbeiten]