Heinrich I. (Baden-Hachberg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Markgraf Heinrich I. von Baden, später Markgraf von Baden-Hachberg, (* vor 1190; † 2. Juli 1231) war zusammen mit seinem Bruder Hermann V. von Baden regierender Markgraf von Verona und Baden. Er ist der Begründer der Seitenlinie Baden-Hachberg des Hauses Baden

Markgraf Heinrich I. ist der Sohn Hermanns IV. von Baden und Berthas von Tübingen.

Heinrich ging zu Beginn politisch einen gemeinsamen Weg mit seinem Bruder Hermann V. von Baden, später jedoch teilte sich die Markgrafschaft Baden auf, und Heinrich nannte sich fortan Markgraf von Baden-Hachberg bzw. Markgraf von Hachberg und Sausenburg. Es gibt wenige Quellen, die über das Wirken Heinrichs Auskunft geben, er wird zum ersten Mal im Jahre 1212[1] urkundlich als "Markgraf von Hachberg" erwähnt. Doch war seine Markgrafschaft ein großer Flickenteppich, was zu vielen Streitereien führte.

1218 wird ihm von Kaiser Friedrich II. die Landgrafschaft Breisgau zu Lehen gegeben, nachdem der letzte Landgraf aus der Zähringer Stammlinie, Berthold V. verstorben war.[2]

Heinrich heiratete eine Tochter des Grafen Egino IV. von Urach und der Agnes, Tochter Herzog Bertholds IV. von Zähringen, welche 1231 Regentin für ihre Söhne war. Folgende Kinder gingen aus der Verbindung hervor:

Heinrich wurde in der Kirche des Klosters Tennenbach begraben, das vom Haus Baden-Hachberg gefördert und zu seiner Grablege gemacht wurde.

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Thorau: Jahrbücher des Deutschen Reichs unter König Heinrich (VII.) Teil I, Duncker & Humblot Berlin 1998, S. 162, 164, 169
  • Eduard Winkelmann: Kaiser Friedrich II. 1. Band, Wissenschaftliche Buchgesellschaft Darmstadt 1963, S. 397, 497, 514
  •  Johann Christian Sachs: Einleitung in die Geschichte der Marggravschaft und des marggrävlichen altfürstlichen Hauses Baden, Erster Theil. Frankfurt und Leipzig 1764 (Heinrich I. in der Google-Buchsuche).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Johann Christian Sachs: Einleitung in die Geschichte der Marggravschaft und des marggrävlichen altfürstlichen Hauses Baden, Erster Theil. Frankfurt und Leipzig 1764 (Sachs in der Google-Buchsuche). erwähnt, dass in der Literatur ein Hinweis auf eine Teilnahme Heinrichs an einem Ritterturnier im Jahre 1197 zu finden sei, so dass sein mutmassliches Geburtsjahr um 1180 liegen könnte.
  2. s. Sachs S. 396
Vorgänger Amt Nachfolger
Hermann V. und er selbst als Markgrafen von Baden Markgraf von Baden-Hachberg
ca. 1212–1231
Heinrich II.