Heinrich I. (Holstein-Rendsburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Siegel des Heinrich I. aus der Zeit um 1295-1302

Heinrich I. von Holstein-Rendsburg (* 1258; † 1304) war der erste Graf von Holstein-Rendsburg.

Er war der Sohn von Gerhard I. (Holstein-Itzehoe) († 1290) und Elisabeth von Mecklenburg († ca. 1280). 1285 konnte er Waldemar von Schleswig aus der Gefangenschaft des dänischen Königs Erik V. befreien. Nach dem Tod ihres Vaters teilten die überlebenden Söhne die Grafschaft Holstein-Itzehoe unter sich auf. Heinrich bekam bei der Teilung Rendsburg zugesprochen. Er lag immer wieder in Fehde mit den Dithmarschern.

Noch kurz vor seinem Tod führte er einen Zoll für auswärtige Güter ein, By dem Krane. Der Zoll ging zur Hälfte an Hamburg und der Rest zu gleichen Teilen an Holstein-Pinneberg und Holstein-Rendsburg. Nach dem Aussterben der Linien 1640 ging deren Zoll an das Herzogtum Holstein, ab 1768 ging er komplett an Hamburg.[1]

Siegel[Bearbeiten]

(s.Abb.) Umschrift: S(IGILLUM)*HINRICI*COMITIS*HOLTSATIE*ET*DE*SCOWENBRCH (Siegel Heinrichs Graf von Holstein und von Schauenburg)

Familie[Bearbeiten]

Er heiratete 1289 Heilwig (1265-nach 1324) die Tochter des Grafen Floris von Bronkhorst. Das Paar hatte folgende Kinder:

∞ 1315 Graf Johann II von Sachsen-Lauenburg (1275-1322)
∞ 1329 (Scheidung 1331) Prinz Erik von Dänemark (1307-1331)
  • Ermengard († 1329) ∞ Graf Otto I. von Hoya († 1324)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eduard Wippermann: Kurze Staatsgeschichte der Herzogthümer Schleswig und Holstein. C. A. Schwetschke, Halle 1847, S. 61.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Graf von Holstein-Rendsburg
1290-1304
Gerhard III. (Holstein-Rendsburg)