Heinrich I. (Tecklenburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Der genannte Weblink ist nicht mehr verfügbar, die nach demselben Muster angelegten Artikel seiner Nachfahren weisen zweifelhafte oder widersprüchliche Belege auf. Daher ist auch dieser Artikel dringend mit Belegen zu versehen, da er ggw. nur als fragwürdig eingestuft werden kann.

Heinrich I. von Tecklenburg (* um 1115; † 22. November 1156) war Graf von Tecklenburg.

Leben[Bearbeiten]

Heinrich I. von Tecklenburg wurde um 1115 als ältester Sohn von Ekbert I. von Tecklenburg und seiner zweiten Ehefrau Adelheid von Zutphen-Geldern geboren. Er heiratete Eilika von Oldenburg (* um 1120), Tochter des Grafen Egilmar II. im Lerigau.

Um 1150 folgte er seinem Vater als Graf von Tecklenburg und wurde Vasall der Bischöfe von Münster und Osnabrück, woraus auch die vielen Streitigkeiten entstanden. Er hatte viel Streubesitz in ganz Westfalen/Friesland, baute die Hausmacht konsequent aus und war 1154/55 mit Kaiser Friedrich I. (Barbarossa) in Italien.

Er starb am 22. November 1156.

Kinder[Bearbeiten]

  • Simon I. (* um 1140, † 8. August 1202), verheiratet mit Oda von Berg-Altena (* um 1145, † 1224), 1158–1202 Graf von Tecklenburg

Weblinks[Bearbeiten]