Heinrich II. (Nassau)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich II. der Reiche (* 1190; † um 1251) war in den Jahren 1198 bis 1250/51 Graf von Nassau.

Heinrich war der älteste Sohn von Kunigunde von Ziegenhain und Graf Walram I. aus dem Haus Nassau, den er 1198 im Alter von acht Jahren beerbte. In der Reichspolitik war er, bis auf eine Parteinahme für Kaiser Otto IV. in den Jahren 1209–1211 weitgehend stauferfreundlich. So setzte er in den Jahren 1212–1214 auch den Gegner Kaiser Friedrichs II., Erzbischof Dietrich von Trier gefangen; auch der Mainzer Erzbischof zählte zu seinen Gegnern, gegen den er die Burg Sonnenberg errichtete, während Dietrich gegen die Nassauer Montabaur befestigte. Rückhalt fand Heinrich bei Erzbischof Engelbert I. von Köln, dem er für seinen Schutz 1224 allerdings auch die Hälfte der Grafschaft Siegen abtreten musste. 1247 nahm er Partei für Wilhelm von Holland und begann ab 1248 eine Fehde mit Sophie von Brabant und deren Sohn Heinrich um das Herborner Land, die über seinen Tod hinaus die nassauisch-hessischen Beziehung für Jahrhunderte belastete. In diesem Zusammenhang ist sein Bau der Burg in Dillenburg zu sehen.

Heinrich war Inhaber der Obervogtei über das Georgsstift in Limburg an der Lahn während des Baus des Limburger Doms. 1239 übertrug er auf Bitten seines Lehnsmannes Friedrich vom Hain die Einkünfte des Netphener Kirchspiels an das Prämonstratenserinnen-Kloster Stift Keppel bei Hilchenbach. Seine Nachfahren übernahmen das Patronat über das Kloster.

Nachkommen[Bearbeiten]

Heinrich II. heiratete Mathilde von Geldern-Zütphen († nach 1247). Mit ihr hatte er 11 Kinder, darunter:

  • Walram II., Begründer der walramischen Linie von Nassau
  • Ruprecht V., Ritter des Deutschen Ordens
  • Otto I., Begründer der ottonischen Linie von Nassau
  • Heinrich, Chorherr in Kloster Arnstein
  • Gerhard, Domherr in Lüttich
  • Jutta, heiratete Johann I. von Cuyk
  • Johann, Bischof in Utrecht
  • Katharina, Äbtissin in Altenberg
  • Elisabeth, heiratete Gerhard III. von Eppstein

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]


Vorgänger Amt Nachfolger
Walram I. Graf von Nassau
1198–1250/51
Walram II.