Heinrich III. (Frankreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der spätere König Heinrich III., Herzog von Anjou - Gemälde von François Clouet 1570
Wappen von Henri de Valois als König von Polen

Heinrich III. von Frankreich (* 19. September 1551 in Fontainebleau; † 2. August 1589 in Saint-Cloud), mit Taufnamen Alexandre-Édouard, Herzog von Anjou, auch Henri von Valois genannt, war 1573–1574 als Henryk Walezy König von Polen-Litauen, ab 1574 bis zu seinem Tod 1589 König von Frankreich und letzter König aus dem Haus Valois.

Kindheit und Jugend[Bearbeiten]

Heinrich war der vierte Sohn Heinrichs II. von Frankreich und seiner Gemahlin Katharina von Medici. Er war der Lieblingssohn seiner Mutter, und die Beziehung zu den älteren Brüdern Franz und Karl war ebenso schwierig wie zu dem jüngeren Bruder Franz-Hercules und der Schwester Margarete. Im Knabenalter zeigte er für kurze Zeit Neigung zum protestantischen Glauben. Sein Geschmack gab Anlass zu Spekulationen: er war ungewöhnlich interessiert an Kleidung, Schmuck, Schoßhunden und Puppen; man nannte ihn den „Prinzen von Sodom“. Seit 1560 - nach dem Tod des ältesten Bruders - war er Thronfolger. Mit 17 Jahren wurde er Oberbefehlshaber der königlichen Truppen im Dritten Hugenottenkrieg, aber die zwei Siege bei Jarnac und Moncontour waren eher dem Marschall de Tavannes zu verdanken. Nach dem Massaker an den Hugenotten in der Bartholomäusnacht (bei dessen Planung er anwesend war) leitete Heinrich u. a. die erfolglose Belagerung von La Rochelle (1573).

1570 wurde vom französischen Hof der Versuch unternommen, für ihn um die Hand der Königin Elisabeth I. von England zu werben, obwohl diese beinahe doppelt so alt war wie Heinrich und obendrein Protestantin. Es wird vermutet, dass Elisabeth mit derartigen „Gesprächen“ lediglich Spanien in Unruhe versetzen wollte. Heinrich seinerseits soll sie als „öffentliche Hure“ bezeichnet haben. Möglicherweise spielte auch seine Homosexualität eine Rolle beim Scheitern der Unterhandlungen. So unterhielt Heinrich zu dieser Zeit eine Beziehung zum gascognischen Heerführer Robert Du Guast.

König von Polen, König von Frankreich[Bearbeiten]

Heinrich und polnische Gesandtschaft

Nachdem 1572 der polnische König Sigismund II. August kinderlos starb und mit ihm die Manneslinie der Jagiellonen-Dynastie erlosch, musste die Thronfolge in Polen neu geregelt werden. Da Anna Jagiellonica, Schwester des verstorbenen Königs unverheiratet war, entschied man in Krakau, sie mit einem ausländischen Prinzen zu vermählen und somit den neuen König zu legitimieren. Anna war zu dieser Zeit bereits 49 Jahre alt, es bestand also keine Hoffnung auf Nachkommen aus dieser Ehe.

Heinrich von Valois wird auf dem Wahlfeld in Kamion zum König von Polen gewählt

Die diplomatische Küche an europäischen Höfen begann zu brodeln und nach 8 Monaten konnte man der polnischen Öffentlichkeit fünf Kandidaten präsentieren. An der Wahl des neuen Königs beteiligte sich der ganze Adel des Landes, der zu diesem Zweck nach Warschau anreiste. Da Heinrichs Rolle an der Bartholomäusnacht nicht eindeutig geklärt war, gab es im toleranten Polen erhebliche Bedenken gegenüber seiner Kandidatur. Dies wiederum verschaffte den Hugenotten in Frankreich eine Atempause: Die Religionskriege wurden vorläufig eingestellt, um seine Wahl nicht zu gefährden. Um ähnliche Gewaltakte auszuschließen und zugleich geltende Bürgerrechte zu garantieren, wurden zwei Rechtsakte Articuli Henriciani und Pacta conventa verfasst, die er vor seiner Krönung (zum König, als Heinrich II. von Polen) unterschrieb und einen entsprechenden Eid leistete[1].

Der junge Herrscher zeigte jedoch von Anfang an wenig Interesse an Staatsgeschäften, verbrachte ganze Tage im Bett, beim Tanzen bzw. mit gut aussehenden Knaben. Er verweigerte auch die Vermählung mit Anna. Zwischen ihm und seinen Untertanen wuchs eine immer größere Abneigung.

Als ein Jahr später sein Bruder Karl starb, verließ er in einer Nacht- und Nebelaktion sein Königreich, um den französischen Thron zu beanspruchen. In Polen wurde er nach einer Bedenkfrist abgesetzt. Trotzdem benutzte er bis zu seinem Tod den Titel "König von Polen". Zum Monarchen wurde er, diesmal als Heinrich III. von Frankreich, am 13. Februar 1575 in der Kathedrale von Reims gekrönt und heiratete zwei Tage später Louise de Lorraine-Vaudémont, die aus einer jüngeren Linie des lothringischen Herzogshauses stammte und somit mit den Herzögen von Guise verwandt war.

Heinrich war weniger an Jagd und Turnieren interessiert sondern – wohl auch dank seiner Mutter – an Kunst, Mode und Literatur. Er entwickelte sich, ebenso wie sein Großvater Franz I., zum Förderer der Künste. Von ihm stammen Erlasse, die finanzielle und staatsrechtliche Probleme seines Landes hätten mindern können - wenn er ihre Umsetzung mit erforderlichem Nachdruck betrieben hätte. Anscheinend war er jedoch mehr an den Äußerlichkeiten der Machtposition interessiert als an Aufgaben eines Staatsoberhauptes. Er vermochte auch nie, sich dem Einfluss seiner starken Mutter zu entziehen. 1578 stiftete er den Orden vom Heiligen Geist.

Hugenottenkriege[Bearbeiten]

Heinrich III.

Da er meist unentschlossen handelte, setzten sich unter seiner Herrschaft die französischen Religionskriege fort. Zeitweise näherte er sich, um sich des Herzogs von Guise, Henri I., zu entledigen, den Hugenotten an und schloss mit ihnen Frieden, dann wieder gab er dem Drängen seiner Mutter und der Katholiken nach und brach ihn wieder.

Die Hugenotten erhielten im Edikt von Beaulieu (Mai 1576) mit jetzt acht Sicherheitsplätzen großzügigere Bedingungen als je zuvor. Dieses Edikt stieß bei der katholischen Partei auf so viel Widerstand, dass der Extremist Henri I. von Guise die französische Heilige Liga, Ligue catholique gründete. Heinrich III. nahm die Kriegshandlungen wieder auf, doch die Generalstände verweigerten ihm die nötigen Mittel. Nach vielen Verhandlungen sah er sich im Friedensschluss von Bergerac (Bergerac) 1577 gezwungen, die meisten der den Hugenotten gemachten Zugeständnisse wieder zurückzunehmen; wenigstens gab es keine größeren Kriegshandlungen.

Die Heilige Liga wurde – offiziell – aufgelöst. Der König baute danach die Festivitäten mit seinen Günstlingen, den unpopulären Mignons aus. Katharina von Medici reiste in den Süden und sicherte in endlosen Verhandlungsrunden mit dem Führer der Hugenotten, König Heinrich von Navarra (der auch der Schwager Heinrichs III. war), einen prekären Frieden.

Bürgerkrieg um die Thronfolge ab 1585[Bearbeiten]

Als sein jüngerer Bruder und Thronfolger Franz Herkules 1584 starb, trat Heinrich III. mit Heinrich von Navarra in Unterhandlungen und sicherte diesem die Thronfolge zu, allerdings unter der Bedingung, dass der wieder zum katholischen Glauben konvertiere. (Nach salischem Erbrecht war dieser, ein Abkömmling König Ludwig IX., des Heiligen, aus der Nebenlinie Bourbon, der Nächste in der Erbfolge.) Der Hugenottenführer verweigerte jedoch den Glaubenswechsel. Diese Entwicklung alarmierte die Guisen, die „Heilige Liga“ wurde wieder aktiviert. Die folgende Auseinandersetzung wurde auch als „Krieg der drei Henris“ bezeichnet (König Heinrich III. von Frankreich, König Heinrich von Navarra und Herzog Heinrich I. von Guise).

Diese erneuerte Heilige Liga hatte allerdings einen neuen Charakter: Sie war keine reine Adelspartei mehr, sondern eine Bewegung mit Rückhalt bei den Volksmassen, besonders von Paris. Sie schloss Anfang 1585 ein Bündnis mit Spanien, übernahm die Macht in Frankreich nördlich der Loire, war aber klug genug, den untätigen König nicht gefangen zu setzen. Unter dem Druck des Herzogs von Guise und dem Rat seiner Mutter folgend, erließ Heinrich III. 1585 ein hugenottenfeindliches Edikt, das auch Heinrich von Navarra von der Thronfolge ausschloss. Er ging auch mit drei Armeen gegen die Hugenotten vor, doch gab 1587 der Sieg des Königs von Navarra bei Coutras dem Krieg eine neue Wendung. Der Herzog von Guise versuchte die Situation auszunützen: im Januar 1588 stellte die Liga dem König ein Ultimatum, das Heinrich III. in die Knie zwingen sollte. Dieser antwortete jedoch mit ungewohnter Festigkeit und ließ – anstatt den Forderungen, darunter: Einführung der Inquisition, nachzugeben – Truppen in Paris einrücken.

Daraufhin löste eine „Liga der Sechzehn“ unter Führung des Herzogs von Guise in der Stadt einen Volksaufstand aus („Tag der Barrikaden“ am 12. Mai 1588). Obwohl der König zunächst im Louvre eingeschlossen wurde, konnte er nach Chartres entfliehen. Im Juli unterschrieb er einen Vergleich mit der Liga, der unter anderem dem Kardinal von Bourbon die Thronfolge zusicherte. Im Dezember desselben Jahres nutzte Heinrich III. jedoch die Versammlung der Generalstände in Blois, den Herzog von Guise und dessen Bruder, den Kardinal von Lothringen, ermorden zu lassen. Den Sohn des Herzogs ließ er sicherheitshalber gefangen setzen.

Der Herzog war sehr populär gewesen; die Bürgerschaft von Paris und anderer Städte erhob sich daher gegen den König. Auch das Parlement von Paris, von der Liga der Sechzehn neu eingesetzt, leitete eine gerichtliche Untersuchung ein, Heinrich III. musste wieder aus Paris fliehen. Anfang 1589 verstarb seine Mutter; im April wechselte er die Seiten und erneuerte das Bündnis mit seinem Schwager, dem Protestanten Heinrich von Navarra, wofür er vom Papst mit dem Bann belegt wurde, und belagerte nunmehr mit einem Hugenottenheer Paris.

Ende des Hauses Valois[Bearbeiten]

"Ware contrafaiung Brueder Iacob Clements Iacobiners. Der den I. Augstmonats a.o 1589 Henricu[m] den dritten, Königen in Franckreich umbracht"

Bei dieser Belagerung wurde Heinrich III. am 1. August 1589 im Lager zu St. Cloud von Jacques Clément, einem jungen fanatisierten Dominikanermönch, ermordet. Auf dem Totenbett bestätigte er seine Zusage von 1584: Heinrich von Navarra solle sein Nachfolger sein (als Heinrich IV. von Frankreich). Mit Heinrich III. erlosch nach 261-jähriger Herrschaft das Geschlecht der Valois zumindest in seiner legitimen Linie. Denn erst im Jahre 1650 starb der Graf von Auvergne, ein illegitimer Sohn Karls IX.

Über die Kinderlosigkeit der Ehe Heinrichs III., an der das ganze Königreich Anteil nahm, haben sich schon die Zeitgenossen den Kopf zerbrochen. Möglicherweise war Louise infolge einer Fehlgeburt steril geworden. Andere Autoren führen die Kinderlosigkeit auf die dem Ehemann bereits zu seinen Lebzeiten von Diplomaten und Höflingen nachgesagte homosexuelle Neigung zurück.

Heinrich III. wurde in der Grablege der französischen Könige, der Kathedrale von Saint-Denis, beigesetzt. Bei der Plünderung der Königsgräber von Saint-Denis während der Französischen Revolution wurde sein Grab am 18. Oktober 1793 geöffnet und geplündert, seine Überreste wurden in einem Massengrab außerhalb der Kirche beerdigt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Henri III de France – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Manfred Alexander: Kleine Geschichte Polens. Bonn 2005, ISBN 3-89331-662-0, S. 108f.
Vorgänger Amt Nachfolger
Karl IX. König von Frankreich
France moderne.svg

1574–1589
Heinrich IV.
Sigismund II. August König von Polen
Herb Polski.svg

1573–1574
Stephan
Sigismund II. August Großfürst von Litauen
Coat of arms of Lithuania.svg

1573–1574
Stephan