Heinrich III. (Nassau-Siegen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich III. von Nassau (* ca. 1270; † Sommer 1343) aus dem Haus Nassau war als Heinrich I. Graf von Nassau-Siegen.

Leben[Bearbeiten]

Heinrich war der älteste Sohn von Otto I., dem Begründer der ottonischen Linie des Hauses Nassau. Als dieser 1290 starb, kam es unter den Söhnen zu Bruderkämpfen um das Erbe, die erst 1303 dadurch geklärt wurden, dass Heinrich die Grafschaft Nassau-Siegen mit der Ginsburg und der Herrschaft zum Westerwald erhielt, Emich die Grafschaft Nassau-Hadamar, und Johann die erste und nur aus ihm selber bestehende Linie Nassau-Dillenburg begründete.

Heinrich spielte eine nicht unbedeutende Rolle in der Reichspolitik als Vetter des Königs Adolf von Nassau, dessen Erhebung zum römisch-deutschen König 1292 er unterstützte, wofür dieser ihn 1296 als Statthalter in der Mark Meißen-Thüringen einsetzte, eine Hausmachtpolitik allerdings, die den erbitterten Widerstand insbesondere der ostdeutschen Fürsten herausforderte. 1298 kämpfte Heinrich an der Seite des Königs bei Göllheim, in der Adolf fiel; Heinrich wurde inhaftiert und hielt in der Folge zu den Habsburgern, was den langwierigen Gegensatz zur anti-habsburgischen walramischen Linie der Nassauer begründete.

Nach dem Machtantritt Ludwigs des Bayern konnte er sich auch dessen Gunst sichern und war so in einer idealen Position, den örtlichen Adel in seiner nassauischen Heimat (die Herren von Hain, von Molsberg, Kolbe von Wilnsdorf) in Schach zu halten und seinen eigenen Besitz zu erweitern. 1328 erbte er Dillenburg von seinem bei Wetzlar gefallenen Bruder Johann, als hessisches Lehen erhielt er nach dem Ende der Dernbacher Fehde die Herborner Mark, schließlich auch Mengerskirchen, die Haigerer Mark, Eibelskirchen, Ebersbach und die Vogtei Krumbach. Vom Kaiser erhielt er zudem das Bergregal im Siegerland, sodass er den Erzabbau zu seinem Vorteil ausbauen konnte.

Ehe und Nachkommen[Bearbeiten]

Heinrich heiratete Adelheid von Heinsberg und Blankenberg (1280–1347). Mit ihr hatte er drei Kinder:

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]