Heinrich Jürgens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heinrich Jürgens

Heinrich Jürgens (* 28. Juli 1924 in Oeftinghausen; † 4. August 2006 ebenda)[1] war ein deutscher FDP-Politiker. Er war mehrere Legislaturperioden Abgeordneter des niedersächsischen Landtags und von 1974 bis 1978 Landtagsvizepräsident. Außerdem war er niedersächsischer Landesminister für Bundes- und Europaangelegenheiten und von 1979 bis 1984 Abgeordneter im Europaparlament. Er war Ehrenvorsitzender der Niedersachsen-FDP und Träger des Großkreuzes des Bundesverdienstkreuzes.

Leben und Beruf[Bearbeiten]

Jürgens wurde nach dem Abitur 1942 zum Kriegsdienst eingezogen. Nach der Rückkehr aus der Gefangenschaft im Zweiten Weltkrieg legte er 1954 die landwirtschaftliche Meisterprüfung ab und übernahm den seit dem 16. Jahrhundert in Familienbesitz befindlichen Hof, den er bis 1974 bewirtschaftete.

Jürgens wurde 1989 mit dem Großen Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland und 1991 mit der Niedersächsischen Landesmedaille ausgezeichnet. Er war der Enkel des Reichstagsabgeordneten Diederich Logemann und der Neffe des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundeslandwirtschaftsministerium Fritz Logemann.

Politik[Bearbeiten]

Jürgens wurde zunächst 1952 Mitglied der DP und wechselte 1959 zur FDP. Von 1960 bis 1974 war Jürgens Mitglied des Samtgemeinderates der Samtgemeinde Schwaförden und von 1964 bis 1986 des Kreistages im Landkreis Diepholz. Jürgens war von 1968 bis 1977 Landrat des Landkreises Grafschaft Diepholz. Er war von 1974 bis 1978, von 1982 bis 1984 und erneut von 1986 bis 1994 Landtagsabgeordneter in Niedersachsen. Während dieser Zeit war er von 1974 bis 1978 Landtagsvizepräsident. Außerdem wurde er, nachdem die CDU in Niedersachsen unter Ernst Albrecht bei den Landtagswahlen 1986 die absolute Mehrheit verloren hatte und es zu einer Koalition mit der FDP kam, bis 1990 Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten.

Von 1974 bis 1990 war er Bürgermeister der Samtgemeinde Schwaförden. Von 1978 bis 1991 war er Landesvorsitzender der FDP in Niedersachsen. Außerdem gehörte er von 1979 bis 1984 dem Europaparlament an. Im Jahr 1991 wählte ihn die Landespartei zum Ehrenvorsitzenden.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Ludolf Herbst, Rudolf Vierhaus: Biografisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949–2002. 1 Auflage. Band 1: A-M., K. G. Saur Verlag, München 2002, ISBN 3-598-23781-2.
  • Barbara Simon: Abgeordnete in Niedersachsen: 1946–1994. biographisches Handbuch. Hannover 1996, S.185.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nachruf in Niedersachsen Liberal, Ausgabe 03/2006.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Heinrich Jürgens – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien