Heinrich Laube

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich Rudolf Constanz Laube (* 18. September 1806 in Sprottau (heute Szprotawa); † 1. August 1884 in Wien) war ein deutscher Schriftsteller, Dramatiker und Theaterleiter und Mitglied der Frankfurter Nationalversammlung.

Lithographie von Joseph Kriehuber 1848

Leben[Bearbeiten]

Heinrich Laube ist der Sohn eines Handschuhmachers. Er wächst in einfachen Verhältnissen auf und kommt mit vierzehn Jahren 1820 auf das Gymnasium in Glogau (heute Głogów). Während seiner Schulzeit bekommt er einen Freitisch, muss diesen aber mit Nachhilfestunden bezahlen. 1825 wechselt er auf das etwas liberalere Gymnasium in Schweidnitz (heute Świdnica).

Die Schule beendet er mit zwanzig Jahren und immatrikuliert sich 1826 an der Universität Halle-Wittenberg für das Fach Theologie. In den ersten drei Semestern ist Laube äußerst aktiv in der Alten Halleschen Burschenschaft (Eintritt 1826), was ihm letztendlich fast zwei Monate Karzer einbringt. Zum vierten Semester wechselt Laube nach Breslau, ohne sich jedoch mehr auf das Studium zu konzentrieren. In Breslau wurde er 1828 Mitglied der Alten Breslauer Burschenschaft/Arminia.

Hier in Breslau findet er Zugang zu einem Kreis junger Literaten und debütiert Anfang 1829 mit Theaterkritiken in der Breslauer Zeitschrift Die Freikugeln. In diesem Jahr wechselt er auch sein Studienfach und belegt jetzt Literaturgeschichte. Im Juli desselben Jahres übernimmt er die Redaktion der neu gegründeten Zeitung Aurora, welche aber noch im Lauf desselben Jahres ihr Erscheinen einstellt. Karl Schall holt ihn dann als Theaterkritiker an die Breslauer Zeitung.

Da Laube hinsichtlich der Berufswahl unschlüssig ist, nimmt er Mitte 1830 eine Stelle als Hauslehrer in Kottwitz an. Während dieser Zeit sympathisiert er mit den Ideen der französischen Julirevolution und mit dem polnischen Aufstand. Seit Mitte 1831 ist Laube auf Gut Jäschkowitz tätig, ebenfalls als Hauslehrer.

Im Juni 1832 geht Laube nach Leipzig, und Ende desselben Jahres bestellt man ihn als Redakteur der Zeitung für die elegante Welt. In dieser Zeitschrift artikuliert er immer öfter seine politische Meinung, u. a. auch seine Begeisterung für die Jungdeutschen. Im Sommer 1833 unternimmt er zusammen mit dem jungdeutschen Schriftsteller Karl Gutzkow eine Reise nach Italien, welche später in den Reiseskizzen thematisiert wird. Da sich Laube in dieser Zeit gerade in seinen Essays immer politischer äußert, beschließt im Frühjahr 1834 die sächsische Regierung Laubes Ausweisung aus Dresden. Mit dem neben Gutzkow als Wortführer des Jungen Deutschland geltenden Ludolf Wienbarg schließt Laube Freundschaft. Am 26. Juli wird er in Berlin verhaftet. Im September 1834 kommt es zur Anklage wegen burschenschaftlicher Umtriebe und Anstiftung zur Unzufriedenheit gegen den Deutschen Bund. Erst Ende April 1835 wird er aus der Untersuchungshaft entlassen. Als Aufenthaltsort wird Laube Naumburg zugewiesen und eine dauernde polizeiliche Überwachung angeordnet.

1836 heiratet Laube Iduna Hänel (geb. Buddeus, 1808–1880), die Witwe des Leipziger Medizinprofessors Albert Friedrich Hänel (1800–1833). Sie bringt einen Sohn, Albert Hänel, mit in die Ehe. Aus ihrer Verbindung mit Heinrich Laube geht der Sohn Hans Laube (1837–1863) hervor. Die Hochzeitsreise führt das Ehepaar nach Straßburg, wo Laube für den preußischen Innenminister Gustav Adolf von Rochow spioniert. Preußen interessiert sich sehr für den Straßburger Putsch von Louis Napoleon. Ende 1835 hatte Laube inkognito die Redaktion der Mitternachtzeitung übernommen, in der er während des Jahres 1836 anonym zahlreiche Beiträge publiziert.

Im Winter 1836/37 fällt das Berliner Kammergericht endlich das Urteil im Prozess gegen Laube: sieben Jahre Festungshaft. Nach einem Gnadengesuch und vehementer Fürsprache seiner Förderer wird die Strafe auf 18 Monate verkürzt. Als Ort des Strafvollzugs wird Laube auf Betreiben des liberalen Schriftstellers und Standesherrn Fürst Hermann von Pückler-Muskau das Schloss Muskau (Oberlausitz) zugewiesen, wo er sich völlig frei bewegen kann und mit dem in Muskau lebenden Komponisten und Schriftsteller Leopold Schefer viele Gespräche führt und gern auf die Jagd geht.

Im Frühsommer 1839, nach der Entlassung aus der Haft, reist Laube mit seiner Ehefrau nach Paris. Dort lernt er fast alle Größen der französischen Kunst und Literatur kennen. Nach seiner Rückkehr 1840 wohnt Laube in Leipzig und beginnt, für die Bühne zu schreiben. In diesen Jahren entstehen einige Stücke, welche für nicht gerade kleine Skandale sorgen: "Rococo" wird als unmoralisch verschrien, „Struensee“ wird für ein Plagiat des gleichnamigen Trauerspiels von Michael Beer gehalten, und „Prinz Homburg“ sorgt für politisches Aufsehen.

Szene aus dem Schauspiel Die Karlsschüler von Heinrich Laube, aufgeführt vom Dresdner Hoftheater 1847. Grafik von Eduard Kretzschmar.

Ab 1845 knüpft er Kontakte zu verschiedenen Wiener Bühnen. Während der Märzrevolution 1848 sieht man Laube wieder am politischen Geschehen teilnehmen: In Frankfurt ist er Berichterstatter über das Vorparlament. Als Abgeordneter seines Heimatbezirks bleibt er allerdings erfolglos, kann aber dann doch mit einem deutsch-böhmischen Mandat in die Frankfurter Paulskirche einziehen. Dort wird er als Monarchist dem Augsburger Hof zugerechnet. Nach der Kaiserwahl im März 1849 legt er sein Mandat nieder, da er seine Idee eines großdeutschen Staates als gescheitert ansieht.

Ende desselben Jahres wird Laube zum artistischen Direktor des Wiener Burgtheaters berufen. Über achtzehn Jahre übt er dieses Amt aus, bis er im Streit mit dem Intendanten Friedrich Halm im Herbst 1867 kündigt. Laube zieht sich bis 1869 ins Privatleben zurück; in diesem Jahr übernimmt er kommissarisch für knapp zwei Jahre die Leitung des Stadttheaters in Leipzig. 1872 wird ihm die Leitung des neuen Wiener Stadttheaters angetragen. Er nimmt an und bekleidet diese Stelle, mit einer Pause 1875, bis 1880.

Heinrich Laube auf dem Totenbett

Am 1. August 1884 stirbt Heinrich Laube in Wien. Grabstelle evangelischer Friedhof Wien Matzleinsdorf (Gruppe 18, Gruft 186). 1891 wurde der Laubeplatz in Wien-Favoriten nach ihm benannt.

Die Schauspielerin Cornelia Haas (1830–1916) ist eine uneheliche Tochter von Heinrich Laube.

Denkmal[Bearbeiten]

Bereits ein Jahr nach seinem Tod wurde am 18. September 1885 in Sprottau ein Denkmal enthüllt, modelliert vom Bildhauer Johannes Pfuhl. Der Verbleib ist unbekannt.

Porträtmedaille[Bearbeiten]

  • 1876 Bronze, 50 mm, auf seinen 70. Geburtstag. Medailleur: Josef Tautenhayn sen. Literatur: Wurzbach 4876. Friedensburg & Seger 3850.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Politische Briefe. Leipzig: Literarisches Museum 1833.
  • Das Junge Europa. Novelle. Abt. 1–3. 5 Bde. Leipzig: Wigand 1833; Mannheim: Hoff: 1837. (Digitalisat und Volltext im Deutschen Textarchiv) Bd. 1.2 (Digitalisat und Volltext im Deutschen Textarchiv)
    • 1.: Die Poeten. 2 Bde., 1833
    • 2.: Die Krieger. 2 Bde., 1837
    • 3.: Die Bürger. 1 Bd., 1837
  • Reisenovellen. Bd.1. 2. Leipzig: Wigand 1834. Bd. 3.4. Mannheim: Hoff 1836. Bd. 5. 6 (=Neue Reisenovellen, Bd.1.2). Mannheim: Hoff 1837; Faksimile-Druck: Frankfurt a. M.: Athenäum 1973 (Athenäum Reprints: Das junge Deutschland).
  • Moderne Charakteristiken. 2 Bde. Mannheim: C. Löwenthal 1835.
  • Gräfin Chateaubriant (1843)
  • George Sand's Frauenbilder. Mit 24 Stahlstichen. Brüssel: Belgische Gesellschaft des Buchhandels 1845.
  • Monaldeschi. Trauerspiel. Leipzig 1845.
  • Die Bernsteinhexe (1847) (Digitalisat und Volltext im Deutschen Textarchiv)
  • Struensee (1847)
  • Die Karlsschüler. Schauspiel in 5 Acten. Leipzig: Weber 1847. Digitalisat
  • Das erste deutsche Parlament. 3 Bde. Leipzig: Weidmann 1849
  • Graf Essex (1856)
  • Der deutsche Krieg. Historischer Roman in drei Büchern. 9 Bde. Leipzig: Haessel 1863–1866
  • Das Norddeutsche Theater. Ein neuer Beitrag zur Deutschen Theatergeschichte. Leipzig: J. J. Weber 1872.
  • Gesammelte Schriften. 16 Bde. Wien: Braumüller 1875–1882
  • Erinnerungen. 2 Bde. Wien: Braumüller 1875–1882 (= Gesammelte Werke, Bd. 1 u. 16)
  • Der Schatten Wilhelm. Eine geschichtliche Erzählung. Leipzig: H. Haessel 1883.
  • Franz Grillparzers Lebensgeschichte. Mit dem Porträt des Dichters in Stahlstich. Stuttgart: Cotta 1884.
  • Ruben. Ein moderner Roman. Leipzig: H. Haessel 1885.
  • Heinrich Laubes dramaturgische Schriften. Hg. v. Heinrich Hubert Houben. Bd. 1:Briefe über das deutsche Theater. Das Burgtheater, Tl.1. Leipzig: Max Hesse o. J.; Bd. 2: Briefe über das deutsche Theater. Das Burgtheater,Tl. 2. Ebd.; Bd. 3:Das norddeutsche Theater. Ebd.; Bd. 4:Das Wiener Stadttheater. Ebd.
  • Gesammelte Werke in fünfzig Bänden. Unter Mitwirkung von Albert Hänel hrsg. von Heinrich Hubert Houben. Leipzig: Hesse 1908–1909
  • Schriften über Theater. Hrsg. von der Deutschen Akademie der Künste zu Berlin. Ausgewählt und eingeleitet von Eva Stahl-Wisten. Berlin: Henschelverlag 1959.

Literatur[Bearbeiten]

  • Heinrich Hubert Houben: Heinrich Laubes Leben und Schaffen. Sonderabdruck aus: Heinrich Laubes ausgewählte Werke in zehn Bänden. Leipzig: Hesse 1905
  • Karl Nolle: Heinrich Laube als sozialer und politischer Schriftsteller. Bocholt: Temming 1914; zugleich Diss. Münster 1915.
  • Elfriede Wehler: Die epische Darstellung in H. Laubes Romantrilogie „Der deutsche Krieg“. Diss. Hamburg 1928.
  • Erich Ziemann: Heinrich Laube als Theaterkritiker. Bonn 1931 (Diss. Köln 1931; Teildruck); dass. Emsdetten: Lechte 1934.
  • Lothar Sträter: Burgtheaterdirektor Heinrich Laube und sein Publikum. Diss. Wien 1960.
  • Georg Altmann: Heinrich Laubes Prinzip der Theaterleitung. Hildesheim: Gerstenberg 1978. ISBN 3-8067-0708-1
  • Julia K. Lawson: Heinrich Laubes "Junges Europa". Diss. Bloomington, Ind. 1980.
  • Ellen von Itter: Heinrich Laube: ein jungdeutscher Journalist und Kritiker. Frankfurt a. M.: Lang 1989 (Europ. Hochschulschriften, Reihe 1, H. 1143); zugleich Diss. Düsseldorf 1988 u. d. T.: Heinrich Laube als jungdeutscher Journalist und Redakteur. ISBN 3-631-40708-4

Lexikonartikel

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Heinrich Laube – Quellen und Volltexte
 Commons: Heinrich Laube – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien