Heinrich Stöckhardt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich Stöckhardt (* 14. August 1842 in Sankt Petersburg; † 4. Juni 1920 in Woltersdorfer Schleuse; vollständiger Name: Friedrich Heinrich Stöckhardt) war ein deutscher Architekt und Kunstgewerbler.

Leben[Bearbeiten]

Heinrich Stöckhardt war ein Mitglied der Gelehrtenfamilie Stöckhardt. Er wurde 1842 in Sankt Petersburg als Sohn des dortigen Professors für Römisches Recht Robert Stöckhardt aus Bautzen und dessen Frau Emilie geb. Voigt aus Naumburg geboren. Der spätere Vortragende Rat im preußischen Ministerium der öffentlichen Arbeiten Julius Reinhold Stöckhardt war sein Bruder, die Malerin Clara Henriette Marie Stöckhardt seine Schwester und der Agrarwissenschaftler Ernst Theodor Stöckhardt sein Onkel.

Die Mutter kehrte nach dem frühen Tode des Vaters im Jahre 1848 mit ihren Kindern nach Naumburg zurück. Stöckhardt studierte bei Hermann Nicolai und war bis 1869 in Dresden tätig[1], bevor er eine Reise in verschiedene europäische Länder unternahm. 1871 trat er in das Rathaus-Atelier von Hermann Friedrich Waesemann ein, bei Julius Carl Raschdorff an der Technischen Hochschule Charlottenburg war er Assistent und später Dozent. 1877 gründete er sein eigenes Architekturbüro. Viele seiner Entwürfe befinden sich heute im Architekturmuseum der Technischen Universität Berlin. Nebenbei malte er auch.[2] Im Jahre 1894 baute er in Woltersdorf bei Berlin eine nach ihm benannte Villa, die heute als Rednerschule genutzt wird.[3] 1910 wurde er in Berlin zum Professor ernannt.[4] Er war mit der aus Berlin stammenden Anna Vollgold verheiratet. Aus dieser Ehe gingen 2 Kinder hervor.

Werk[Bearbeiten]

Westlicher Angerbrunnen in Erfurt
Göttinger Gänseliesel

Von Stöckhardt stammt das Aufmaß der Katholischen Hofkirche Dresden. In den Folgejahren schuf er viele Villen und Palaisbauten sowie die Innenarchitektur des ehemaligen Schlosses Putbus. Besonders wurde er für seine Brunnenbauten, den Gänselieselbrunnen in Göttingen, den früher "Monumentalbrunnen" genannten westlichen Angerbrunnen in Erfurt[5] und das Moses Mendelssohn-Brunnendenkmal in Dessau[6], die beiden letzt genannten zusammen mit dem Bildhauer Heinz Hoffmeister, bekannt. Auch den Wettbewerb für die Gestaltung des Mendebrunnens in Leipzig hatte er 1882 gewonnen, blieb dann aber unberücksichtigt.[7]

Schriften[Bearbeiten]

  • Die katholische Hofkirche zu Dresden. Gilbers, Dresden 1883.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Heinrich Stöckhardt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dresdner Architektenregister
  2. Gartenflora, Zeitschrift für Garten- und Blumenkunde, Jahrgang 1899, S. 66: „Der Architekt H. Stöckhardt-Berlin übersandte uns im Februar 1898 eine grosse farbige, von ihm selbst gemalte Abbildung einer Pflanze.“
  3. Thomas Berger: Die Bessersprecher. In: Märkischer Markt vom 20./21. Juni 2007.
  4. Berliner Architekturwelt, 13. Jahrgang 1910/1911, Heft 1 (April 1910) (online als PDF-Dokument mit 12 MB), S. 40.
  5. www.60plusminus.de, Der Erfurter Angerbrunnen
  6. www.dessau-geschichte.de, Alte Denkmäler in Dessau
  7. www.hgb-leipzig.de, Leipziger Kunstorte