Heinrich Wilhelm Dove (Physiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heinrich Wilhelm Dove

Heinrich Wilhelm Dove (* 6. Oktober 1803 in Liegnitz; † 4. April 1879 in Berlin) war ein deutscher Physiker und Meteorologe.

Leben[Bearbeiten]

Dove studierte seit 1821 Mathematik, Physik, Philologie und Philosophie in Breslau und seit 1824 in Berlin. Er hörte Vorlesungen bei Paul Erman, Enne Heeren Dirksen, aber auch bei dem Philosophen Georg Wilhelm Friedrich Hegel, wobei er bemerkenswerte Mitschriften anfertigte, von denen eine (über Philosophie der Natur) kürzlich transkribiert und publiziert wurde.

Ostern 1826 habilitierte er sich als Privatdozent in Königsberg und erhielt dort 1828 eine außerordentliche Professur der Physik. Im September 1829 ging er nach Berlin, unterrichtete am Friedrich-Wilhelms-Gymnasium und später an der Artillerieschule sowie am Königlichen Gewerbeinstitut. 1837 wurde er in die Akademie der Wissenschaften aufgenommen und 1845 zum ordentlichen Professor an die Friedrich-Wilhelms-Universität berufen.

Dove gilt als Begründer der heutigen Wissenschaft der Meteorologie und der Wettervorhersage. Das von ihm aufgestellte und nach ihm benannte Gesetz der Drehung der Winde, das sogenannte Dovesche Gesetz, galt lange Zeit als allgemeine Windtheorie, bis Christoph Buys-Ballot 1860 das allgemeinere Barische Windgesetz formulierte. Dove gilt auch als Entdecker des Phänomens der binauralen Beats, die er in seinem Fachwerk Repertorium der Physik (Band 3, 1839) beschreibt.[1] Er erfand einen Polarisationsapparat, den Differential-Induktor, nach dessen Prinzip im 20. Jahrhundert die ersten Metalldetektoren arbeiteten, und ein Rotationspolariskop.

Das 1846 gegründete Meteorologische Institut leitete Dove von 1849 bis zu seinem Tod. Begraben ist er auf dem Friedhof der St.-Nicolai- und St.-Marien-Gemeinde in Berlin, Prenzlauer Berg, in der Nähe des Volksparks Friedrichshain.

Sein Sohn Alfred Dove war Historiker, Richard Wilhelm Dove Kirchenrechtler.

Ehrungen[Bearbeiten]

Die britische Royal Society zeichnete Heinrich Dove 1853 mit der Copley-Medaille aus. Außerdem wurde Dove am 24. Januar 1860 in den preußischen Orden Pour le Mérite für Wissenschaft und Künste aufgenommen. Am 20. September 1867 wurde er dessen Vizekanzler.[2] Ebenfalls im Jahr 1860 wurde Dove zum Mitglied der Leopoldina gewählt.

Nach ihm sind die Dovestraße und die Dove-Brücke nahe der Technischen Universität in Berlin-Charlottenburg sowie der Mondkrater Dove benannt. Eine große Bucht in Ostgrönland trägt ihm zu Ehren den Namen Dove Bugt. August Petermann benannte eine der in der Hinlopenstraße gelegenen Bastian-Inseln nach Dove. Diese stellte sich später aber als Landzunge von Langeøya heraus und wird deshalb heute Doveneset genannt.

Schriften[Bearbeiten]

  • 1837 bis 1849 Herausgeber des Periodikums Repertorium der Physik
  • Meteorologische Untersuchungen. Berlin (1837)
  • Über die nichtperiodischen Änderungen der Temperaturverteilung auf der Oberfläche der Erde. 6 Teile. Berlin (1840–59)
  • Über den Zusammenhang der Wärmeveränderungen der Atmosphäre mit der Entwicklung der Pflanzen. Berlin (1846)
  • Temperaturtafeln. Berlin (1848)
  • Verbreitung der Wärme auf der Oberfläche der Erde: erläutert durch Isothermen, thermische Isanomalen und Temperaturkurven. Berlin (1852)
  • Die Monats- und Jahresisothermen in der Polarprojektion. Berlin (1864)
  • Darstellung der Wärmeerscheinungen durch fünftägige Mittel. 3 Teile. Berlin (1856–70)
  • Die Witterungserscheinungen des nördlichen Deutschlands: 1850-1863. Berlin (1864)
  • Das Gesetz der Stürme. Berlin (1857)
  • Die Stürme der gemäßigten Zone. Berlin (1863)
  • Klimatologische Beiträge. 2 Teile. Berlin (1857–69)
  • Klimatologie von Norddeutschland. 2 Teile. Berlin (1868–71)
  • Eiszeit, Föhn und Sirocco. Berlin (1867)
  • Der schweizerische Föhn. Berlin (1868)
  • Über Maß und Messen. Berlin (1835)
  • Untersuchungen im Gebiete der Induktionselectricität. Berlin (1843)
  • Über Wirkungen aus der Ferne. Berlin (1845)
  • Über Electricität. Berlin (1848)
  • Darstellung der Farbenlehre. Berlin (1853)
  • Optische Studien. Berlin (1859)
  • Anwendung des Stereoskops, um falsches von echtem Papiergeld zu unterscheiden. Berlin (1859)
  • Der Kreislauf des Wassers auf der Oberfläche der Erde. Berlin (1866)
  • Gedächtnisrede auf Alexander von Humboldt. Berlin (1869)

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Heinrich Wilhelm Dove u. a.: Akustik, Theoretische Optik, Meteorologie. In: Repertorium der Physik, Bd. 3, 1839, S. 404 in der Google-Buchsuche
  2. Der Orden Pour le Mérite für Wissenschaft und Künste. Die Mitglieder des Ordens. Band I (1842–1881), Gebr. Mann-Verlag, Berlin 1975, S. 212

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Heinrich Dove – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien