Heinrich XXIV. (Reuß-Greiz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heinrich XXIV.

Heinrich XXIV. Reuß (* 20. März 1878 in Greiz; † 14. Oktober 1927 ebenda) war vom 19. April 1902 bis 10. November 1918 Fürst Reuß zu Greiz, Graf und Herr zu Plauen, Herr zu Greiz, Kranichfeld, Gera, Schleiz und Lobenstein.

Leben[Bearbeiten]

Er war der einzige Sohn des Fürsten Heinrich XXII. Reuß zu Greiz und seiner Gemahlin Ida von Schaumburg-Lippe (1852–1891).

Wegen seiner körperlichen und geistigen Gebrechen infolge eines Unfalls in seiner Kindheit war er regierungsunfähig und stand vom 19. April 1902 bis 15. Oktober 1908 unter Regentschaft von Heinrich XIV. Fürst Reuß jüngerer Linie, danach unter Regentschaft von Heinrich XXVII. Erbprinz und Fürst (ab 1913) Reuß jüngerer Linie.

Nach dem Ende der Monarchie behielt er das Wohnrecht im Unteren Schloss bis zu seinem Tode 1927. Mit Heinrich XXIV. starb die ältere Linie des Hauses Reuß aus, so dass nur noch eine regierende Linie Reuß übrig blieb.

Vorgänger Amt Nachfolger
Heinrich XXII. Fürst Reuß zu Greiz
19021918
Ende der Monarchie