Heinrich von Burgund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heinrich von Burgund, Graf von Portugal

Heinrich von Burgund (port. Dom Henrique de Borgonha oder, wie in Portugal meist üblich, Conde Dom Henrique, * 1069 in Dijon, Herzogtum Burgund; † 1. November 1112 in Astorga, Königreich León) war von 1093 bis zu seinem Tod erster Graf von Portugal bzw. historisch Portucale/Portucalia und Stammvater des Hauses Burgund, des ersten portugiesischen Königshauses.

Leben[Bearbeiten]

Heinrich wurde im französischen Dijon, der Residenzstadt Burgunds, als jüngster Sohn Heinrichs von Burgund (1035–1074) und damit Enkel des amtierenden Herzogs von Burgund, Roberts I. (1011–1076) geboren und war somit Abkömmling des französischen Königshauses der Kapetinger. Da nach dem Tod seines Vaters und danach seines Großvaters, dem bisherigen Herzog, zunächst sein ältester Bruder Hugo I. und 1078 sein Bruder Odo I. jeweils Herzog von Burgund wurden, hatte er als jüngerer Sohn keine Aussichten auf den Herzogsthron und wählte die Militärkarriere: Heinrich wurde Ritter und kam so an den Hof König Alfons’ VI. von Kastilien. Dorthin bestanden bereits familiäre Verbindungen, denn Alfons VI. war mit einer Tante Heinrichs verheiratet. Um 1093 heiratete er Theresia von León, die nichteheliche Lieblingstochter Alfons’ VI. Als Mitgift erhielt er 1096 oder 1097 die wieder errichtete Grafschaft Portucale bzw. Portucalia zuzüglich der Gebiete Nordportugals, die Alfons gerade von den Mauren zurückerobert hatte, als erbliches Lehen im Rahmen der Reconquista. Heinrich nahm den Titel eines Grafen von Portucale/Portugal an. Außerdem stellte er das seit 1091 nicht mehr besetzt gewesene Erzbistum Braga wieder her und setzte 1096 Geraldo de Moissac als Erzbischof ein. Als Alfons 1109 starb, nutzte Heinrich die Gelegenheit, die Grafschaft Portucale bzw. Portucalia immer weiter aus der Lehnsabhängigkeit Kastiliens zu lösen. Er leistete damit entscheidende Vorarbeit, dass sein Sohn und Nachfolger, Alfons I., schließlich 1139 die Unabhängigkeit Portugals von Kastilien erklären und sich selbst zum ersten König von Portugal ausrufen konnte.

Familie[Bearbeiten]

Seine Brüder waren Hugo I. und Odo I. von Burgund, sein Großonkel der Heilige Hugo von Cluny. Sein Cousin war Raimund von Burgund.

Mit Theresia von León hatte er folgende Kinder:

  • Afonso Henriques (* 1094; † 1108)
  • Urraca Henriques (* 1095), sie heiratete 1120 Bermudo Peres de Trava
  • Sancha Henriques (* 1097; † 1163), sie heiratete in erster Ehe Sancho Nunes de Celanova und in zweiter Ehe (ca. 1147) Ferdinand Mendes, Herr von Braganza
  • Theresa Henriques (* 1098)
  • Heinrich (Henrique) (* 1106; † 1110)
  • Alfons I. bzw. Alfonso Henriques (* 25. Juni 1109; † 6. Dezember 1185),

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Portugal, Kings. In: Medievel Lands. Foundation for Medieval Genealogy, abgerufen am 15. Februar 2012 (englisch).


Siehe auch: Geschichte Portugals, Zeittafel Portugal, Portugal unter den Burgunderherrschern, Hugo von Cluny

Vorgänger Amt Nachfolger
Graf von Portugal
1093–1112
Alfons I.