Heinz-Gerhard Haupt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heinz-Gerhard Haupt (2012)

Heinz-Gerhard Haupt (* 21. März 1943 in Göttingen) ist ein deutscher Historiker.

Leben[Bearbeiten]

Haupt studierte von 1962 bis 1972 Geschichte, Politikwissenschaft und Romanistik in Göttingen und Paris sowie an der FU Berlin. 1972 wurde er mit einer Arbeit zur französischen Geschichte promoviert. Von 1974 bis 1985 lehrte er als Professor für Neuere Französische Geschichte an der Universität Bremen. Von 1985 bis 1989 arbeitete Haupt als Historiker in Lyon und Paris. Von 1989 bis 1993 war er Professor für Europäische Geschichte am Europäischen Hochschulinstitut in Florenz. 1993 wurde Haupt als Professor für Neuere Geschichte an die Martin-Luther-Universität in Halle–Wittenberg berufen. 1998 erhielt er eine Professur für allgemeine Geschichte unter besonderer Berücksichtigung der Sozialgeschichte an der Universität Bielefeld. Seit 2003 nimmt er eine Professur für Europäische Geschichte am Europäischen Hochschulinstitut in Florenz wahr.

Werke[Bearbeiten]

  • Nationalismus und Demokratie. Zur Geschichte der Bourgeoisie im Frankreich der Restauration; Frankfurt/Main 1974;
  • mit Karin Hausen, Die Pariser Kommune. Erfolg und Scheitern einer Revolution, Frankfurt/Main 1979;
  • (Hg.), Die radikale Mitte. Lebensweise und Politik von Handwerkern und Kleinhändlern in Deutschland seit 1848, München 1985;
  • Sozialgeschichte Frankreichs seit 1789, Frankfurt/Main 1989;
  • mit Geoffrey Crossick (Hg.), Die Kleinbürger. Eine europäische Sozialgeschichte des 19. Jahrhunderts, München 1998;
  • mit Michael Grüttner und Rüdiger Hachtmann (Hg.), Geschichte und Emanzipation. Festschrift für Reinhard Rürup, Frankfurt/Main 1999;
  • mit Dieter Langewiesche (Hg.), Nation und Religion in der deutschen Geschichte, Frankfurt /M. 2002;
  • (Hg.), Das Ende der Zünfte. Ein europäischer Vergleich, Göttingen 2002;
  • Konsum und Handel. Europa im 19. und 20. Jahrhundert, Göttingen 2004;
  • mit Dieter Langewiesche (Hg.), Nation und Religion in Europa. Mehrkonfessionelle Gesellschaften im 19. und 20. Jahrhundert, Frankfurt /New York 2004;
  • mit Jörg Requate (Hg.), Aufbruch in die Zukunft. Die 1960er Jahre zwischen Plannungseuphorie und kulturellem Wandel: DDR, CSSR und Bundesrepublik Deutschland im Vergleich, Göttingen 2004;
  • mit Ute Frevert, (Hg.), Neue Politikgeschichte. Perspektiven einer historischen Politikforschung, Frankfurt /New York 2005;
  • mit Christoph Gusy (Hg.), Inklusion und Partizipation, Frankfurt /New York 2005;
  • mit Klaus Weinhauer u. Jörg Requate (ed.), Terrorismus in der Bundesrepublik: Medien, Staat und Subkulturen in den 1970er Jahren, Frankfurt am Main 2006;
  • mit Neithard Bulst und Ingrid Gilcher-Holtey (Hg.), Gewalt im politischen Raum. Fallanalysen vom Spätmittelalter bis ins 20. Jahrhundert, Frankfurt/Main 2008;
  • mit Claudius Torp (Hg.), Die Konsumgesellschaft in Deutschland 1890 - 1990. Ein Handbuch, Frankfurt/Main 2009;
  • mit Jürgen Kocka (Hg.), Comparative and transnational history. Central European approaches and new perspectives, New York 2009;
  • mit Wilhelm Heitmeyer, Stefan Malthaner und Andrea Kirschner (Hg.), Control of Violence: Historical and International Perspectives on Violence in Modern Societies, New York 2010.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Heinz-Gerhard Haupt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien