Heinz Angermeier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinz Angermeier (* 11. April 1924 in Vilsbiburg; † 7. Dezember 2007 in Regensburg) war ein deutscher Historiker und Professor.

Nach Handwerkslehre, Kriegsdienst und dem Begabtenabitur 1948 studierte er Geschichte, Philosophie und Germanistik in München, wo er 1954 promovierte. Anschließend wurde er Mitarbeiter der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, seit 1959 für die „Mittlere Reihe“ der Edition der Reichstagsakten. 1965 ging er als Assistent an die Universität Kiel, wo er sich im selben Jahr habilitierte. Von 1968 bis 1990 war er ordentlicher Professor an der Universität Regensburg.

Sein Forschungsschwerpunkt war die Geschichte des Heiligen Römischen Reiches, insbesondere das Spätmittelalter und die Frage einer Reichsreform. Seit 1974 gehörte Angermeier als ordentliches Mitglied der Historischen Kommission an und leitete dort die „Mittlere Reihe“ der Edition der Reichstagsakten, von 1986 bis 2003 auch die Abteilung „Reichsversammlungen“. 1984 wurde er mit der Albertus-Magnus-Medaille der Stadt Regensburg und 2002 mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande geehrt.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Königtum und Landfriede im deutschen Spätmittelalter. München 1966.
  • Geschichte oder Gegenwart. Reflexionen über das Verhältnis von Zeit und Geist. München 1982, ISBN 3406050964.
  • mit Reinhard Seyboth: Säkulare Aspekte der Reformationszeit. München 1983, ISBN 3486518410.
  • Reichsreform 1410–1555. München 1984, ISBN 3406302785.
  • Das alte Reich in der deutschen Geschichte. Studien über Kontinuitäten und Zäsuren. München 1991, ISBN 3486558978.
  • Deutsche Reichstagsakten unter Maximilian I. Reichstag von Frankfurt 1486. Göttingen 1997, ISBN 3525354037.
  • Deutsche Reichstagsakten unter Maximilian I. Reichstag von Worms 1495. Göttingen 1997, ISBN 3525354061.
  • Deutschland als politisches Rätsel. Würzburg 2001, ISBN 382602172X.

Literatur[Bearbeiten]

  • Eike Wolgast: Heinz Angermeier 1924–2007. In: Historische Zeitschrift. Band 287, 2008, S. 548–553.

Weblinks[Bearbeiten]