Heinz Beck (Koch)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinz Beck (* 2. November 1963 in Friedrichshafen) ist ein deutscher Koch.

Er gilt als Deutschlands bester Koch im Ausland[1] und einer der besten Köche Italiens.[2][3]

Werdegang[Bearbeiten]

Heinz Beck wurde in Friedrichshafen geboren und wuchs in Niederbayern auf. Er und sein Zwillingsbruder Herrmann wollten beide Koch werden. Doch da nach Ansicht des Vaters ein Koch in der Familie genügte, wurde gelost, und Heinz gewann. Nach der Ausbildung in Bad Füssing wechselte Beck 1985 zu „Feinkost Käfer", gefolgt von drei Jahren im Hotel „Colombi" in Freiburg im Breisgau.[4] Beide Küchen waren mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet.

1998 ging er als Chef de Partie nach München zu Heinz Winkler ins Tantris, das seinerzeit drei Michelin-Sterne besaß. Anfang 1991 wurde Beck auf Mallorca stellvertretender Küchenchef in Winklers Zwei-Sterne-Restaurant „Tristan". Danach kehrt er nach Bayern und zu Winkler zurück, der mittlerweile ein neues Restaurant in Aschau im Chiemgau eröffnet hatte. Dort schloss Beck eine Ausbildung zum Küchenmeister in Altötting ab. Danach wechselte er als Küchenchef ins Berliner „Esplanade Grand Hotel".

La Pergola[Bearbeiten]

In Rom übernahm Heinz Beck 1994 die Leitung des Restaurants „La Pergola“ im „Rome Cavalieri Hilton“, obwohl er kein Wort Italienisch sprach. 2001 wurde das „La Pergola“ mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet. Das Kochbuch „Heinz Beck" wurde 2003 zum besten Buch eines Küchenchefs weltweit gekürt. Seit 2005 wird das Restaurant „La Pergola“ mit drei Michelin-Sternen bewertet - eine Auszeichnung, die außer dem Restaurant „La Pergola“ nur vier weitere Restaurants in Italien besitzen.

Nach eigenen Angaben kocht Beck weitgehend ohne Rezepte, da sich „die Güte der Zutaten täglich ändere“.[5]

Seit 2001 ist Heinz Beck mit der Sizilianerin Terese Maltese verheiratet.[6]

Publikationen[Bearbeiten]

  • 2001: Heinz Beck. Bibliotheca Culinaria, Lodi 2001, ISBN 88-86174-31-4.
  • 2004: Pasta. Übersetzt von Ingeborg Babitsch, B-und-L-Mediengesellschaft, Hilden 2006, ISBN 3-928709-12-7.
  • 2004: Finger Food. Bibliotheca Culinaria, Lodi 2004, ISBN 88-86174-58-6; übersetzt von Ingeborg Babitsch, B-und-L-Mediengesellschaft, Hilden 2006, ISBN 978-3-928709-13-2.
  • 2004: Arte e Scienza del Servizio. Bibliotheca Culinaria, Lodi 2004, ISBN 88-86174-45-4.
  • 2005: Vegetariano.
  • 2009: L'ingrediente segreto.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1998: Five Star Diamond Award
  • 2001: Zweiter Michelin-Stern
  • 2003: „Bester Küchenchef Italiens"
  • 2003: „Best Chef Book of the World 2002" für das Buch „Heinz Beck" (ausgewählt aus etwa 3500 Kochbüchern aus 56 Ländern)
  • 2005: Dritter Michelin-Stern

Dokumentarfilm[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Philip Cassier: Küche ist Diktatur. In: Die Welt, 10. April 2008, Interview
  2. Informationen zu seinem Restaurant „La Pergola“, ellviva.de, aufgerufen am 28. Oktober 2012
  3. Restaurant-Ranking Italien, restaurant-ranglisten.de, aufgerufen am 28. Oktober 2012
  4. Andreas Berchem: Heinz beck: Il Maestro Tedescho, delidauerdienst.de, 2. September 2013
  5. Heinz Beck, ellviva.de
  6. heinzbeck.com